Ozonide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ozonide bezeichnet eine seltene Klasse instabiler chemischer Verbindungen, die aus der Addition von Ozon zu einer Doppelbindung innerhalb einer ungesättigten chemischen Verbindung resultieren.

In der anorganischen Chemie sind Ozonide Verbindungen von tiefroter Farbe, die durch Reaktion von Alkalimetall-Hyperoxiden mit Ozon gebildet werden.

Die Herstellung und Handhabung von anorganischen Ozoniden ist äußerst aufwendig und erfordert z. B. tiefe Temperaturen und eine Inertgas-Atmosphäre.

Anorganische Ozonide sind mit Ausnahme des Lithiums und des Franciums von allen Alkalimetallen bekannt.