Paläotropis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Paläotropis ist eine biogeographische Großregion und stellt sowohl ein Florenreich als auch ein Faunenreich dar. Sie umfasst die tropischen und subtropischen Gebiete der Alten Welt, also fast ganz Afrika, Indien und Südostasien.

Florenreich[Bearbeiten]

Die Florenreiche

Das paläotropische Florenreich hat andere Grenzen als das Faunenreich. Das Florenreich umfasst auch die Sahara und die Arabische Halbinsel, nicht jedoch das Kapgebiet (Capensis). Im Osten gehört auch Neuguinea dazu, nicht jedoch Polynesien, das zum ozeanischen Florenreich gehört.

Charakteristische Taxa (Florenelemente der pflanzengeographischen Einheit) sind Annonengewächse (Annonaceae), Flügelsamengewächse (Combretaceae), Flügelfruchtgewächse (Dipterocarpaceae), Muskatnussgewächse (Myristicaceae), Schraubenbaumgewächse (Pandanaceae), Sterkuliengewächse (Sterculioideae), Drachenbäume (Dracaena) und Bogenhanf (Sansevieria).

Die Paläotropis wird in zwei (drei) Unterreiche gegliedert:[1]

  • Afrikanisches Unterreich (mit der Florenregion Madagaskar)
  • Indomalayisches Unterreich (mit Neuguinea)
  • Teilweise wird Polynesien als Unterreich der Paläotropis zugeschlagen.

Faunenreich[Bearbeiten]

Das Faunenreich hat andere Grenzen als das Florenreich: Die Sahara und die Arabische Halbinsel gehören nicht dazu, dafür die Kapregion. In Südostasien gehört ein Teil der indonesischen Inseln zum Faunenreich Wallacea, dem Übergangsbereich zur Australis.

Das Faunenreich wird in zwei Regionen unterteilt:

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H. Walter, S.-W. Breckle: Ökologie der Erde. Band 1: Grundlagen.