Paul Aron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Paul Aron (* 9. Januar 1886 in Dresden; † 6. Februar 1955 in New York, (NY)) war ein deutsch-jüdischer Pianist, Komponist, Regisseur, Dirigent, Veranstalter, Bearbeiter, Pädagoge und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten]

Der Kaufmannssohn besuchte das Wettiner Gymnasium, studierte dann zwei Jahre Jura in München, wo er bereits Unterricht bei Max Reger erhielt. Er folgte diesem als Kompositionsstudent ans Leipziger Konservatorium und war dort Schüler Robert Teichmüllers. In der Folge konzertierte er häufig mit Reger als Klavierduo. Im Oktober 1921 rief er in Dresden zur Subskription für seine private, nicht institutionalisierte Konzertreihe „Neue Musik Paul Aron“ auf, in der er zwischen 1921 und 1931 über 50 Konzerte mit mehr als 200 Werken zeitgenössischer Komponisten. Zusammen mit dem Geiger Francis Koene und dem Cellisten Karl Hesse bildete A. 1927 das „Neue Dresdner Trio“, mit welchem er mindestens bis 1930 nicht nur in Dresden, sondern auch in anderen deutschen Städten sowie im Ausland auftrat. Im Jahr 1933 musste er vor den Nationalsozialisten in die Tschechoslowakei fliehen (er war in Ústí nad Labem tätig)[1] und 1939 weiter nach Kuba. Ab 1941 lebte er in den USA und gründete dort die Gruppe „The opera players“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Herrmann, Matthias: Die "Abende Neue Musik Paul Aron" in Dresden. In: Dresden und die avancierte Musik im 20. Jahrhundert. Teil I: 1900–1933, hrsg. von Matthias Herrmann und Hanns-Werner Heister, Laaber 1999 (Musik in Dresden, Bd. 4), S. 205-228.
  • Steiner, Stefanie: Paul Aron als Schüler von Max Reger. In: Partita. Siebenundzwanzig Sätze zur Dresdner Musikgeschichte. Festschrift für Hans-Günter Ottenberg zum 65. Geburtstag, hrsg. von Wolfgang Mende, Dresden 2012, S. 335–350

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rohan, Bedřich: Ústecký šoulet, Memorabilia ustensis 2; Ústí nad Labem, 2000/1; ISBN 80-902856-1-9; S. 113 http://aussig.mysteria.cz/arch/ladek.html

Weblinks[Bearbeiten]