Pazifische Taifunsaison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pazifische Taifunsaison 1964

Die Pazifische Taifunsaison hat weder Ende noch Anfang, da sich ein tropischer Wirbelsturm ganzjährlich in diesem Gebiet bilden kann. Es gibt keine offizielle Definition der Taifunsaison. Die Hauptsaison geht vom Juli bis November, mit Spitzenwerten Ende August und Anfang September. Sehr wenige tropische Wirbelstürme bilden sich im Februar und in der ersten Hälfte des Mais.[1] Als Taifun zählen die tropischen Wirbelstürme, die sich zwischen dem 100°W und dem 180°W und nördlich des Äquators bilden. Das westliche Becken des Nordpazifiks ist das aktivste, etwa ein Drittel der weltweit verzeichneten tropischen Wirbelstürme treten hier auf. Nach Angaben der City University of Hong Kong bilden sich durchschnittlich 27 tropische Wirbelstürme, von denen sich 17 zu einem Taifun verstärken.[2] Vor allem in der Volksrepublik China gelangen viele tropische Stürme ans Land[3], aber auch die Philippinen mit 6 bis 7 Stürmen jährlich.[4] Die ist nun eine Auflistung aller Pazifischen Taifunsaisons von 1960 bis heute:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Atlantic Oceanographic and Meteorological Laboratory, Hurricane Research Division: Frequently Asked Questions: When is hurricane season?. NOAA. Abgerufen am 11. April 2012.
  2. 2008 Predictions of Seasonal Tropical Cyclone Activity over the Western North Pacific. City University of Hong Kong. Abgerufen am 11. April 2012.
  3. Weyman, James C. and Linda J. Anderson-Berry: Societal Impact of Tropical Cyclones (englisch) In: Fifth International Workshop on Tropical Cyclones. Atlantic Oceanographic and Meteorological Laboratory. December 2002. Abgerufen am 4. Juni 2008.
  4. Shoemaker, Daniel N.: Characteristics of Tropical Cyclones Affecting the Philippine Islands (englisch, PDF; 660 kB) Joint Typhoon Warning Center. 1991. Abgerufen am 4. Juni 2008.