Pazifische Taifunsaison 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pazifische Taifunsaison 2011
Alle Stürme der Saison
Alle Stürme der Saison
Bildung des ersten Sturms 1. April 2011
Auflösung des letzten Sturms 1. Januar 2012
Stärkster Sturm: Songda – 920 hPa (mbar), 105 kn (195 km/h) (10-minütig)
Tropische Tiefs: 40
Stürme: 21
Taifune: 8
Supertaifune (JTWC): 4 (inoffiziell)
Opferzahl gesamt: 1800 total
Gesamtschaden: ~ 4,905 Milliarden $ (2011)
Pazifische Taifunsaison
2009, 2010, 2011, 2012, 2013

Die Pazifische Taifunsaison 2011 war ein andauerndes Wetterereignis, unter dem die sich während des gesamten Kalenderjahres bildenden tropischen Wirbelstürme zusammengefasst sind. Die meisten tropischen Wirbelstürme bilden sich im Pazifischen Ozean westlich der Datumsgrenze und nördlich des Äquators jedoch zwischen Mai und November.[1] Solche tropischen Wirbelstürme nennt man Taifune. Die sich östlich des 180. Längengrades bildenden Stürme sind Gegenstand der Pazifischen Hurrikansaison 2011.

Innerhalb des nordwestlichen Pazifiks gibt es zwei meteorologische Organisationen, die den Stürmen Namen vergeben. Dies führt dazu, dass ein und derselbe Sturm häufig zwei verschiedene Namen erhält. Die offizielle Bezeichnung durch die Japan Meteorological Agency (JMA) erhält ein tropischer Sturm, sobald er an einer beliebigen Stelle im nordwestlichen Pazifik andauernde zehnminütige Windgeschwindigkeiten von 35 Knoten (rund 65 km/h) erreicht. Die Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration (PAGASA) hingegen weist tropischen Tiefdruckgebieten Namen zu, die sich innerhalb des nationalen Verantwortungsbereiches bilden oder dorthin ziehen; dieser Verantwortungsbereich liegt grob umgrenzt zwischen 115° und 135° östlicher Länge und zwischen 5° und 25° nördlicher Breite. PAGASA weist auch dann einen lokalen Namen zu, wenn des System bereits durch die Japan Meteorological Agency benannt wurde. Tropische Tiefdruckgebiete, die vom US-amerikanischen Joint Typhoon Warning Center beobachtet werden, erhalten eine Nummer mit dem Suffix W.

Inhaltsverzeichnis

Saisonprognosen[Bearbeiten]

Quelle Datum Gesamtzahl
Zyklonen Sturme Taifune intensive
Taifune
GCACIC Durchschnitt (1950–2000) 31 27 17  – [2]
TSR Durchschnitt (1965–2010)  – 26,3 16,4 8,5 [3]
TSR 8. März 2011  – 27,8 17,5 7,8 [3]
TSR 5. Mai 2011  – 28,0 17,7 7,6 [4]
GCACIC 9. Mai 2011 31 27 16  – [2]
JMA Tatsächliche Aktivität 15 7 2 1
JTWC Tatsächliche Aktivität 11 6 2 1

Während der Saison veröffentlichen die meteorologischen Organisationen und Forschungseinrichtungen Vorhersagen darüber, wie viele tropische Zyklone, tropische Stürme und Taifune sich während der Saison bilden und die nationalen meteorologischen Organisationen erstellen Prognosen, wie viele Wirbelstürme einen der anliegenden Staaten treffen werden.

City University of Hong Kong[Bearbeiten]

Seit der Taifunsaison 2000 haben das Laboratory for Atmospheric Research oder das Guy Carpenter Asia-Pacific Climate Impact Centre (GCACIC), beides Einrichtungen an der City University of Hong Kong (CityUHK), Vorhersagen über die tropische Aktivität in der kommenden Taifunsaison veröffentlicht. In der Vorhersage vom Mai 2011 sagte das GCACIC für den westlichen Nordpazifik 31 tropische Systeme voraus, von denen sich 27 zu tropischen Stürmen und davon 17 zu Taifunen entwickeln würden.[2]

Für die Koreanische Halbinsel und Japan sagte das GCACIC voraus, dass sich sechs statt der durchschnittlichen vier tropischen Systeme näher als 100 km an die Küsten Japans oder Koreas heran gelangen würden. Für Südchina prognostizierte das Institut sieben solcher Systeme, gegenüber dem Durchschnittswert von 5. Außerdem wurde prognostiziert, dass fünf der prognostizierten Systeme auf die Zeit zwischen Mai und August fallen würden und der Rest auf die Zeit von September bis Dezember.[2]

Tropical Storm Risk Consortium[Bearbeiten]

Seit der Taifunsaison 2000 gibt auch das Tropical Storm Risk Consortium (TSR) am University College of London Vorhersagen über die zu erwartende Aktivität der kommenden Taifunsaison heraus. Für 2010 wurden diese Prognosen Anfang März, Mai, Juli und August bekanntgegeben. Sie beinhalten Angaben darüber, wie viele tropische Stürme, Taifune und intensive Taifune sich während der Saison bilden könnten.[nb 1][3] In den im März und Mai veröffentlichten Prognisen ging das TSR übereinstimmend von einer nahezu durchschnittlichen Taifunsaison mit 28 tropischen Stürmen und 18 Taifunen und acht intensiven Taifunen aus.[3][4]

Vorhersagen der nationalen Wetterdienste[Bearbeiten]

Am 17. Januar gab die Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration (PAGASA) bekannt, dass sie mit 20 bis 22 tropischen Wirbelsturmsystemen in ihrem Verantwortungsgebiet rechne.[5] Das Hong Kong Observatory (HKO) sagte am 23. März 6–9 tropische Systeme mit Auswirkungen auf Hongkong voraus.[6] Das Thai Meteorological Department gab am 26. April bekannt, dass nach seiner Ansicht 2011 zwei tropische Stürme Thailand beeinflussen würden, wovon der eine im August oder September durch Vietnam ziehe und sich auf den Norden des Landes auswirken und der andere im Oktober oder November Südthailand treffen könnte.[7]

Stürme[Bearbeiten]

Tropische Depression 01W[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
Tropical Depression 01W 2011-04-01.jpg 01W 2011 track.png
Dauer 1. April–4. April
Intensität 30 kn (55 km/h) (10-min), 1004 hPa

Am 1. April begannen die Japan Meteorological Agency (JMA) und das Joint Typhoon Warning Center (JTWC) mit der Beobachtung eines Tiefdruckgebietes über dem Südchinesischen Meer, das mit nichtstetiger Konvektion verbunden war, etwa 535 km ost-südöstlich von Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam.[8] Die JMA erklärte das System umgehend zu einer tropischen Depression, der ersten der Taifunsaison 2011.[9] Nach der weiteren Entwicklung, vor allem der Ausbildung von konvektiven Bändern um das bodennahe Zirkulationszentrum herum,[10] alarmierte das JTWC, dass die Bildung eines tropischen Wirbelsturmes bevorstehe.[11] Früh am 2. April klassifizierten die Meteorologen des US-Navy in Honolulu das System 01W als tropisches Tiefdruckgebiet.[12] Innerhalb weniger Stunden zeigte sich jedoch, dass das System seine Konvektion verlor, weil Windscherung auf das Tiefdruckgebiet einwirkte, sodass sich dieses fast stationäre System nicht weiter intensivieren konnte.[13] Auch am nächsten Tag konnte das System keine Konvektion aufbauen, und das JTWC gab die letzte Warnung aus, weil das System in ein Resttief degeneriert war.[14] Die JMA setzte ihre Beobachtung des Systems noch einen weiteren Tag fort und gab am 4. April den letzten Statusbericht zu dem Tiefdruckgebiet bekannt.[15]

Tropische Depression 02W (Amang)[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
02W Apr 5 2011 0355Z.jpg Amang 2011 track.png
Dauer 3. April–6. April
Intensität 30 kn (55 km/h) (10-min), 1000 hPa

Am 30. März begann die JMA mit der Beobachtung eines Tiefdruckgebietes südwestlich von Yap.[16] Am 2. April entwickelte das System eine oberflächennahe Zirkulation, die Konvektion des Systems blieb jedoch unorganisiert. Das das System jedoch einen gut organisierten Ausfluss aufwies und sich in einer Region mit nur schwacher Windscherung bewegte, war eine Entwicklung zu einem tropischen Tiefdruckgebiet zu erwarten, während das System weiter in west-nordwestlicher Richtung zog.[17] Nachdem das System früh am 3. April für eine kurze Zeit stationär gelegen hatte,[18] wendete sich das System nach Osten. Die JMA war zu dem Zeitpunkt der Auffassung, das System sei ausreichend organisiert, um als tropische Depression klassifiziert zu werden.[19] Weil sich das System westlich des 135. Grades östlicher Länge befand, nahm auch PAGASA die Ausgabe von Sturmwarnungen auf und wies der Depression den für die Philippinen geltenden Namen Amang zu.[20] Das nordostwärts ziehende System entwickelte schließlich genügend Konvektion, um vom JTWC als tropisches Tiefdruckgebiet mit der Bezeichnung 02W eingestuft zu werden. Diese Intensivierung war jedoch nur kurzlebig, weil sich eine Wetterfront von Westen her näherte und das System zur Transistion in ein außertropisches System zwang.[21] Damit verbunden war eine Intensivierung, sodass der National Weather Service (NWS) in Tiyan auf Guam Sturmwarnungen für die Inseln Agrihan, Pagan und Alamagan ausgab.[22] Durch den Einfluss der Wetterfront und starker Windscherung, wurde die Zirkulation verbreitert und die Konvektion freigestellt; außerdem gelangte das System über kälteres Wasser als zuvor.[23] Früh am 6. April veröffentlichte das JTWC die letzte Warnung zu 02W, als sich dieses über offenem Wasser aufzulösen begann.[24] Aufgrund des Auflösungsprozesses führte auch der NWS die Sturmwarnungen für die Marianeninseln am 6. April nicht mehr weiter.[25] Die JMA setzte ihre Beobachtungen noch einige Stunden fort, stellte ihre Warnungen dann aber auch ein.[26]

Tropischer Sturm Aere (Bebeng)[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (JMA)
Tropischer Sturm (SSHS)
Tropical Storm Aere on May 7, 2011 at 0228 UTC.jpg Aere 2011 track.png
Dauer 5. Mai–12. Mai
Intensität 40 kn (75 km/h) (10-min), 992 hPa

Früh am 4. Mai bildete sich etwa 140 km westlich von Palau ein Tiefdruckgebiet. Dieses begann sich im Tagesverlauf zu organisieren, bildete eine oberflächennahe Zirkulation sowie schmale Konvektionsbänder und ein gut definiertes Zentrum aus. Das System begann am nächsten Tag in einer nordwestlichen Richtung auf die Philippinen hin zu wandern. Am Nachmittag des 5. Mai kam das System jedoch fast zum Stillstand, was dem Einfluss eines Hochdruckgebites nordöstlich des Systems zu verdanken war. Zu jenem Zeitpunkt begann sich die Zirkulation zwar auszuwalzen, allgemein befand es sich jedoch in einer für die weitere Entwicklung günstigen Umgebung mit hohen Wasseroberflächentemperaturen und geringer vertikaler Windscherung. Später an dem Tag konsolidierte sich das Zirkulationszentrum erneut und das System setzte die Wanderung nach Nordwesten langsam fort. Die Japan Meteorological Agency stufte es daraufhin zu einer tropischen Depression hoch. Am Nachmittag des 6. Mai klassifizierte auch das Joint Typhoon Warning Center dieses System als tropisches Tiefdruckgebiet, und am gleichen Abend klassifizierte PAGASA das System als Tropische Depression Bebeng. Am Nachmittag des 7. Mai erreichten die andauernden Windgeschwindigkeiten Sturmstärke, sodass die JMA die tropische Depression als tropischen Sturm einstufte und den internationalen Namen Aere vergab. Der Sturm schlug allmählich eine nördliche und schließlich nordöstliche Zugbahn ein, verlor jedoch weiter nördlich an Kraft, sodass er von der JMA südlich von Kyūshū zur Depression zurückgestuft wurde. Am 12. Mai löste sich das System auf.

Als sich der tropische Sturm der Ostküste von Luzon näherte, aktivierten die verschiedenen Regierungsbehörden der Philippinen ihre Notfallpläne. Die Streitkräfte der Philippinen, die Philippine National Police und die Philippine Coast Guard wurden in Bereitschaft versetzt. Mehrere vom Sturm betroffene Seehäfen wurden geschlossen, sodass am Nachmittag des 7. Mai nach amtlichen Angaben 1379 Reisende festhingen.[27] Die Niederschläge durch den Sturm führten verbreitet zu Überschwemmungen und Erdrutschen, wodurch Straßenverbindungen unterbrochen und einzelne Ortschaften abgeschnitten wurden. In Catarman, Northern Samar wurden innerhalb von 24 Stunden 377,4 mm Niederschlag registriert, wodurch eine Sturzflut ausgelöst wurde.[28] Der National Disaster Risk Reduction and Management Council stellte fest, dass durch den Sturm und seine Auswirkungen mindestens 33 Personen getötet wurden und bezifferte die Schäden in der Landwirtschaft auf 1,37 Milliarden PHP (31,7 Millionen US-Dollar).[29]

Taifun Songda (Chedeng)[Bearbeiten]

Taifun (JMA)
Kategorie-5-Super-Taifun (SSHS)
Songda 27 May 2011.jpg Songda 2011 track.png
Dauer 19. Mai–29. Mai
Intensität 105 kn (195 km/h) (10-min), 920 hPa

Am 19. Mai berichtete das JTWC, dass eine Wetterstörung sich rund 510 km südöstlich von Yap befand. Das System zog nach Nordwesten und gelangte unter den Einfluss eines subtropischen Hochdruckrückens, was dazu führte, dass sich das System in einer Zone von leichten bis mäßigen vertikalen Scherwinden rasch konsolidierte. Die JMA begann dann mit der Beobachtung des Systems als tropische Depression und früh am 20. Mai klassifizierte das JTWC das System als tropisches Tiefdruckgebiet 04W. Dieses intensivierte sich innerhalb weniger Stunden in einen tropischen Sturm, wie das JTWC berichtete, aber später stellte man aufgrund von Beobachtungen aus Yap fest, dass diese Einschätzung zu hoch war, sodass die Meteorologen in Honolulu das System zu einem Tiefdruckgebiet zurückstuften. Spät am 21. Mai stellten JMA und JTWC übereinstimmend fest, dass das System nun tatsächlich zu einem tropischen Sturm gereift war, und das RSMC Tokio gab dem Sturm den Namen Songda. Da Songda auch das Verantwortungsgebiet von PAGASA erreicht hatte, erhielt das System den für die Philippinen gültigen Namen Chedeng. Innerhalb der beiden folgenden Tage intensivierte sich das System und zog weiter in west-nordwestlicher Richtung. Am 24. Mai um 12:00 Uhr UTC stufte das JTWC Songda aufgrund der andauernden einminütigen Windgeschwindigkeiten zu einem Taifun hoch. Bei der JMA, bei der die andauernden Windgeschwindigkeiten über eine Zeitdauer von zehn Minuten ermittelt werden, erfolgte die Klassifizierung des Wirbelsturms als Taifun zwölf Stunden später, als sich Songda rund 800 km südöstlich von Manila befand. Wie auch Aere drehte Songda vor dem Erreichen der Küste nach Norden ab.

Tropische Depression[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
Tropical Depression 31 May 2011.jpg JMA TD5 2011 track.png
Dauer 31. Mai–2. Juni
Intensität <30 kn (55 km/h) (10-min), 1004 hPa

Am Abend des 31. Mai stufte die JMA ein Tiefdruckgebiet etwa 400 km südwestlich von Hongkong als tropische Depression ein.[30] Das System entwickelte sich jedoch nicht weiter und wurde am 2. Juni von der JMA nicht mehr als tropisch bewertet.

Tropischer Sturm Sarika (Dodong)[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (JMA)
Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
Sarika 9 June 2011.jpg Sarika 2011 track.png
Dauer 8. Juni–11. Juni
Intensität 40 kn (75 km/h) (10-min), 996 hPa

Früh am 8. Juni bildete sich direkt westlich von Cebu City ein Tiefdruckgebiet. Als dieses in Richtung Mindoro-Straße zog, begannen JMA und JTWC mit der Beobachtung des Systems. In den frühen Morgenstunden des 9. Juni stufte PAGASA das System als tropisches Tiefdruckgebiet ein und vergab den Namen Dodong. Dodong befand sich zu diesem Zeitpunkt etwa 450 km westlich von Dagupan City in den Philippinen. Am nächsten Tag stuften JMA und JTWC das System zu einem tropischen Sturm hoch und die JMA teilte den internationalen Namen Sarika. Das System zog nach Norden, und nach dem Landfall in Shantou, Volksrepublik China mit Windgeschwindigkeiten von 75 km/h verlor Sarika rasch an Kraft. Das JTWC gab deswegen schon kurze Zeit später seine letzte Warnung zu Sarika aus.

Infolge des Sturmes wurden in Xianning 23 Personen getötet, und zehn weitere wurden als vermisst erklärt. Die Sachschäden durch den tropischen Sturm wurden auf 248 Millionen US-Dollar geschätzt.[31]

Tropische Depression[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
June 15, 2011 JMA Tropical Depression.jpg JMA TD7 2011 track.png
Dauer 15. Juni–16. Juni
Intensität <30 kn (55 km/h) (10-min), 1004 hPa

Früh am 15. Juni befand sich innerhalb der innertropischen Konvergenzzone ein Tiefdruckgebiet, das etwa 250 km westlich von Puerto Princesa lag. Als dieses in Richtung Südchinesisches Meer zog, begannen JMA und JTWC mit dessen Beobachtung. Es wurde von der JMA am 15. Juni als tropische Depression klassifiziert, doch früh am 16. Juni löste sich das System aufgrund eines Antizyklons auf.

Tropischer Sturm Haima (Egay)[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (JMA)
Tropischer Sturm (SSHS)
Haima June 23 2011 03.20(UTC).jpg Haima 2011 track.png
Dauer 16. Juni–25. Juni
Intensität 40 kn (75 km/h) (10-min), 985 hPa

Am 15. Juni begann das JTWC mit der Beobachtung einer Wetterstörung etwa 1350 km südöstlich von Manila. Im Laufe der folgenden Tage entwickelte sich das System stetig besser, bevor spät am 16. Juni die JMA, das JTWC und PAGASA übereinstimmend feststellten, dass sich das System in eine tropische Depression intensiviert hat und PAGASA den für die Philippinen geltenden Namen Egay vergab. Egay entwickelte sich auch am 17. Juni und zog dabei nach Nord-Nordwesten. Am 18. Juni meldete das JTWC, dass sich 06W in einen tropischen Sturm intensiviert hat. Spät am 19. Juni stufte das JTWC 06W zu einem tropischen Tiefdruckgebiet ab. Nachdem es an östlich an Luzon vorbeigezogen war, schlug es eine zunächst westliche und schließlich west-südwestliche Zugbahn ein. Das System wurde am 21. Juni von der JMA als Tropischer Sturm Haima klassifiziert. Das JTWC behielt für Haima zunächst die Einstufung als tropisches Tiefdruckgebiet bis zum 22. Juni bei.

Das System schlug dann eine eher nordöstliche Zugbahn ein und gelangte bei Zhanjiang in den chinesischen Provinz Guangdong über Land, weswegen das JTWC das System zu einem tropischen Tiefdruckgebiet zurückstufte. Das System wandte sich westwärts gelangte über den Golf von Tonkin und intensivierte sich früh am 24. Juni erneut zu einem tropischen Sturm. Am 25. Juni gelangte der Sturm über das Festland Vietnams und zog über Hanoi hinweg. Über Land verlor der Sturm rasch an Stärke und schwächte sich zu einem Tiefdruckgebiet ab, das sich über dem Norden Thailands auflöste.

Schwerer Tropischer Sturm Meari (Falcon)[Bearbeiten]

Schwerer tropischer Sturm (JMA)
Tropischer Sturm (SSHS)
Meari Jun 25 2011 0440Z.jpg Meari 2011 track.png
Dauer 20. Juni–27. Juni
Intensität 60 kn (110 km/h) (10-min), 975 hPa

Früh am 20. Juni begannen JTWC und JMA mit der Beobachtung eines Tiefdruckgebietes östlich der Philippinen, und am Abend stellte das JTWC fest, dass die Bildung eines tropischen Wirbelsturmes unmittelbar bevorstehe. PAGASA stufte kurz darauf das System als tropisches Tiefdruckgebiet ein und vergab den Namen Falcon. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Zentrum des Systems etwa 1000 km ost-nordöstlich von Cebu City. Am Abend des 21. Juni stufte das JTWC das System als tropisches Tiefdruckgebiet ein. Dieses intensivierte sich weiter und wurde am 22. Juni von JMA und JTWC zum tropischen Sturm hochgestuft; das RSMC Tokio gab dem System den internationalen Namen Meari.

Tropische Depression Goring[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
Goring Jul 9 2011 0450Z.jpg Goring 2011 track.png
Dauer 9. Juli–10. Juli
Intensität 30 kn (55 km/h) (10-min), 1000 hPa

Spät am 9. Juli bildete sich etwa 300 km östlich der Küste der Provinz Aurora ein Tiefdruckgebiet. PAGASA stufte es im Tagesverlauf als tropische Depression ein und nannte diese Goring. Diese löste sich am Abend des 10. Juli auf, nachdem sie über Fujian, China gezogen war.

Taifun Ma-on (Ineng)[Bearbeiten]

Taifun (JMA)
Kategorie-4-Taifun (SSHS)
Typhoon Ma-on Jul 16 2011 0145Z.jpg Ma-on 2011 track.png
Dauer 11. Juli–24. Juli
Intensität 95 kn (175 km/h) (10-min), 935 hPa

Am 11. Juli aktualisiert sowohl die JMA sowie das JTWC eine tropischen Störung zu einem tropischen Tiefdruckgebiet, dass sich in der Nähe von Minami-Torishima befand. Am 12. Juli aktualisiert sowohl die JMA sowie das JTWC das System zu einem tropischen Sturm und nannte es Ma-on. Früh am 13. Juli wurde Ma-on zu einem Schweren tropischen Sturm heraufgestuft. Spät am 13. Juli aktualisierte sowohl die JMA als auch das JTWC Ma-on zu einem Taifun. Nach der Aufnahme von Tokage erreichte Ma-on seinen Höhepunkt am 16. Juli. Die PAGASA nannte es am 17. Juli Ineng, da der Sturm in den philippinischen Verantwortungsbereich zog.

Als Ma-on am 19. Juli auf Japan getroffen war, stufte das JTWC ihn am Abend zu einem tropischen Sturm zurück. Die JMA stufte Ma-on am 20. Juli zu einem schweren tropischen Sturm zurück, nachdem es Wakayama getroffen hatte. Das JTWC stufte Ma-on am folgenden Tag zu einem tropischen Tiefdruckgebiet herab. Die JMA stufte Ma-on früh am 23. Juli erneut zu einem tropischen Sturm herauf, bevor Ma-on sich am 24. Juli bei der Region Tohoku in einen außertropischen Zyklon abschwächte.

Tropischer Sturm Tokage (Hanna)[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (JMA)
Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
Tokage 2011-07-15.jpg Tokage 2011 track.png
Dauer 13. Juli–16. Juli
Intensität 35 kn (65 km/h) (10-min), 1000 hPa

Etwa 740 km nord-nordwestlich von Palau bildete sich ein Tiefdruckgebiet, das früh am 14. Juli von der JMA als tropisch eingestuft wurde. Am 15. Juli stufte die JMA das System als tropischen Sturm ein und vergab den Namen Tokage. Aufgrund des Fujiwhara-Effektes begann der nordöstlich liegende starke Taifun Ma-on mit der Absorbierung Tokages, sodass sich Tokage zu einer Depression abschwächte und früh am 16. Juli auflöste.

Tropische Depression[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
2011 07 16 09UTC JMA Depression 02.jpg
Dauer 16. Juli–17. Juli
Intensität <25 kn (45 km/h) (10-min), 998 hPa

Die JMA meldete sich, dass bei Guandong, im Landesinneren, am 16. Juli aus einem Tiefdruckgebiet eine tropische Depression entstanden war. Diese hatte sich am 17. Juli jedoch aufgelöst.

Tropische Depression[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
2011 07 16 JMA Depression.jpg JMA TD14 2011 track.png
Dauer 16. Juli–16. Juli
Intensität <25 kn (45 km/h) (10-min), 1002 hPa

Am 16. Juli meldete die JMA im Golf von Tonkin bei Guangdong die Bildung einer tropischen Depression aus einem nichttropischen Tiefdruckgebiet heraus, jedoch hatte sich das System sechs Stunden später aufgelöst.

Schwerer Tropischer Sturm Nock-ten (Juaning)[Bearbeiten]

Schwerer tropischer Sturm (JMA)
Kategorie-1-Taifun (SSHS)
Nock-ten.A2011207.0230.250m.jpg Nock-ten 2011 track.png
Dauer 24. Juli–31. Juli
Intensität 50 kn (95 km/h) (10-min), 985 hPa

Früh am 22. Juli bildete sich östlich der Philippinen ein Tiefdruckgebiet.[32] Das System driftete langsam westwärts und spät am 24. Juli stufte das JTWC die tropische Störung östlich der Philippinen zu einem tropischen Tiefdruckgebiet hoch,[33] die JMA vollzog diese Einstufung früh am 25. Juli.[34] PAGASA vergab den Namen Juaning und begann einige Stunden später mit der Ausgabe von Warnungen zu dem System, da die Prognosen davon ausgingen, dass das System sich intensivieren und über den Norden Luzons hinwegziehen werde.[35] In der Frühe des 26. Juli hatte sich das System zu einem tropischen Sturm intensiviert, der von der JMA den Namen Nock-ten erhielt.[36] Der Name wurde von Laos vorgeschlagen und ist der laotische Name eines Vogels.[37] Nock-ten intensivierte sich weiter und erreichte am 27. Juli die Intensität eines schweren tropischen Sturmes.[38]

Mindestens 130 Personen wurden auf Luzon durch die Auswirkungen des Sturmes getötet.

Taifun Muifa (Kabayan)[Bearbeiten]

Taifun (JMA)
Kategorie-5-Super-Taifun (SSHS)
Typhoon Muifa Aug 1 2011 0150Z.jpg Muifa 2011 track.png
Dauer 25. Juli–9. August
Intensität 95 kn (175 km/h) (10-min), 930 hPa

Etwa 930 Kilometer südöstlich von Guam bildete sich ein Tiefdruckgebiet, das vom JTWC am 25. Juli und von der JMA in der Frühe des 26. Juli als tropisches Tiefdruckgebiet klassifiziert wurde und langsam in west-nordwestlicher Richtung zog.

Tropische Depression Lando[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
Lando Jul 31 2011 0245Z.jpg Lando 2011 track.png
Dauer 31. Juli–2. August
Intensität <30 kn (55 km/h) (10-min), 1002 hPa

Am 28. Juli bildete sich etwa 160 km westlich von Guam ein Tiefdruckgebiet.[39] Im Laufe der folgenden Tage driftete das System langsam nach Nordwesten, bis es am 31. Juli von der Japan Meteorological Agency westlich der Philippinen als tropische Depression klassifiziert wurde.[40] Im Tagesverlauf begann auch die Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration (PAGASA) mit der Beobachtung des Systems als tropisches Tiefdruckgebiet und gab ihm den Namen Lando. Das System zog langsam nordwärts. Durch den von Taifun Muifa ausgelösten Fujiwhara-Effekt, der sich direkt nordöstlich von Lando befand, büßte dieser an Stärke ein.[41] PAGASA stufte das System herunter und gab die letzte Warnung zu Lando aus.[42] Lando konnte sich dennoch später etwa regenerieren, und die JMA setzte ihre Verfolgung des Systems fort. Die tropische Depression Lando blieb noch einen weiteren Tag bestehen. Während dieser Zeit zog sie langsam ostwärts auf die Küste Luzons zu. Am späten Nachmittag des 2. August verfolgte die JMA das System nicht mehr weiter, und früh am 3. August hatte sich das Resttief Landos vollständig aufgelöst, ohne Luzon je erreicht zu haben.

Schwerer Tropischer Sturm Merbok[Bearbeiten]

Schwerer tropischer Sturm (JMA)
Kategorie-1-Taifun (SSHS)
Typhoon Merbok Aug 8 2011.jpg Merbok 2011 track.png
Dauer 3. August–9. August
Intensität 50 kn (95 km/h) (10-min), 980 hPa

Früh am 3. August stufte die Japan Meteorological Agency (JMA) ein Tiefdruckgebiet in der Nähe der Wake-Insel als tropische Depression ein.[43] Das System intensivierte sich rasch und wurde nur sechs Stunden später von der JMA zu einem tropischen Sturm hochgestuft. Dabei erhielt es den Namen Merbok.[44] Schon bald nahm auch das Joint Typhoon Warning Center (JTWC) die Überwachung des Systems auf und stufte es einige Stunden später auch als tropischen Sturm ein.[45] Merbok begann langsam nach Westen zu ziehen, drehte doch schon kurze Zeit später nach Nordwesten und folgte dieser Richtung. Spät am 5. August stufte JMA Merbok zu einem schweren tropischen Sturm hoch.[46] Früh am 6. August stufte das JTWC Merbok als Kategorie-1-Taifun ein. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Sturmzentrum 830 Seemeilen ost-südöstlich von Tokio, Japan.[47] Früh am nächsten Tag erreichte der Wirbelsturm mit andauernden einminütigen Windgeschwindigkeiten von 80 Knoten seinen Höhepunkt.[48] Im Tagesverlauf geriet Merbok jedoch in eine Zone mit mäßiger vertikaler Windscherung, was seine Abschwächung einleitete.[49] Am 8. August stieg die Vorwärtsgeschwindigkeit des Sturms auf 20 Knoten. Der nordwärts ziehende Sturm verlor stetig an Kraft, was auf eine immer kühler werden Wasseroberflachentemperatur und ungünstige atmosphärische Bedingungen zurückzuführen war.[50] Infolgedessen stellte die JMA fest, dass Merbok innerhalb von 24 Stunden nicht länger ein tropischer Sturm sein würde.[51] Später wies Merbok zunehmend außertropische Eigenschaften auf, und die Konvektion in der Nähe des Zentrums ging rapide zurück. Das JTWC gab deswegen seine letzte Warnung zu Merbok aus.[52] Etwas später veröffentlichte auch die JMA ihre letzte Sturmwarnung zu dem inzwischen außertropischen System.[53]

Tropische Depression[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
JMA TD Aug-3-2011.jpg JMA TD19 2011 track.png
Dauer 3. August–4. August
Intensität 30 kn (55 km/h) (10-min), 1008 hPa

Ein früh am 3. August in der Nähe der Bonininseln entstandenes tropisches Tiefdruckgebiet zog langsam nach Nordwesten auf Japan zu. Es löste sich spät am 4. August in der Nähe der Kii-Halbinsel auf.

Tropische Depression 13W[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
TD 13W 8-10-2011.jpg 13W 2011 track.png
Dauer 8. August–15. August
Intensität 30 kn (55 km/h) (10-min), 1004 hPa

Spät am 8. August stufte die JMA ein Tiefdruckgebiet westlich von Guam als tropische Depression ein, und das JTWC gab einen Tropical Cyclone Forming Alert aus.[54][55] Das System driftete zunächst langsam nordwärts. Früh am 10. August wurde es vom JTWC als tropisches Tiefdruckgebiet mit der Bezeichnung 13W klassifiziert.[56] In dieser Phase ging die JMA davon aus, dass sich das System in einen tropischen Sturm entwickeln würde, doch am 11. August gelangte das System über kälteres Wässer und somit in eine für eine weitere tropische Entwicklung ungünstige Umgebung, sodass die JMA keine weiteren Warnungen mehr vornahm.[57] Das JTWC stellte einige Stunden später die Warnungen ebenfalls ein, weil das System in den Einfluss eines subtropischen Rückens gelangt war und man davon ausging, dass sich das System nicht wieder regenerieren könne.[58] Die JMA verfolgte die weitere Wanderung des Resttiefes als schwache tropische Depression noch ein paar Tage lang, bis sich das System am 15. August auflöste.

Tropische Depression[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
JMA TD- Aug 10 2011.jpg JMA TD21 2011 track.png
Dauer 8. August–10. August
Intensität 30 kn (55 km/h) (10-min), 1008 hPa

Spät am 8. August stufte die JMA ein Tiefdruckgebiet nordwestlich von Minamitorishima als tropische Depression ein.[59] Das System wanderte nach Nordosten. Es wurde am 10. August von mäßiger vertikaler Windscherung erfasst und degenerierte aufgrund kalter Wasseroberflächentemperaturen an dem Tag in ein Resttief.[60]

Tropische Depression[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
JMA TD 22 20 08 2011.jpg JMA TD22 2011 track.png
Dauer 20. August–25. August
Intensität 30 kn (55 km/h) (10-min), 1002 hPa

Am 19. August bildete sich ost-nordöstlich von Guam ein Tiefdruckgebiet.[61] Früh am 20. August entwickelte das System ein weit gedehnte bodennahe Zirkulation aus und das Tiefdruckgebietes war besser definiert.[62] Im Tagesverlauf stufte die JMA das System südöstlich den Bonininseln als tropische Depression ein.[63] Am 22. August begann das System auf einen Antizyklon zu reagieren und war starker vertikaler Windscherung ausgesetzt, weswegen die JMA aufhörte, das System als tropische Depression zu beobachten. Es schwächte sich in ein Resttief ab.[64][65] Beim folgenden Tageswechsel zeigte sich jedoch, dass sich das Resttief regenerierte und die JMA beobachtete das System erneut als tropische Depression, bis es am 25. August zuletzt in der Nähe von Okinawa festgestellt wurde, bevor es sich vollständig auflöste.[66][67]

Taifun Nanmadol (Mina)[Bearbeiten]

Taifun (JMA)
Kategorie-5-Super-Taifun (SSHS)
Nanmadol 2011 Peak Intensity.jpg Nanmadol 2011 track.png
Dauer 21. August–31. August
Intensität 100 kn (185 km/h) (10-min), 925 hPa

Spät am 19. August bildete sich nördlich von Palau ein Tiefdruckgebiet.[68] Einige Stunden später organisierte sich das System besser und entwickelte ein bodennahes Zirkulationszentrum.[69] Das System zog dann nordwärts, bis es am 21. August von der JMA östlich der Philippinen als tropische Depression klassifiziert wurde.[70] Das JTWC gab wegen der besseren Organisierung des Systems einen Tropical Cyclone Formation Alert (TCFA) aus.[71] Im Tagesverlauf begann auch PAGASA mit der Beobachtung des Systems, da diesen in deren Verantwortungsbereich gelangt war und vergab den lokalen Namen Mina.[72] Spät am 22. August hatte das System sich soweit weiter organisiert, dass das JTWC die Ausgabe von Warnungen zu 14W aufnahm.[73] Am 23. August stufte die JMA die Depression als tropischen Sturm ein und gab diesem den Namen Nanmadol.[74] Das System intensivierte sich weiter und wurde deswegen am 24. August von der JMA als schwerer tropischer Sturm eingestuft.[75] Einige Stunden später verbesserte sich die konvektive Struktur und Nanmadol entwickelte ein augenähnliches Gebilde.[76] Nanmadol intensivierte sich weiter rapide und wurde um Mitternacht zum Taifun hochgestuft.[77] Nanmadol driftete weiter nach Nordwesten und gelangte über Gonzaga, Philippinen mit andauernden zehnminütigen Windgeschwindigkeiten von 175 km/h an Land.[78] Nanmadol schwächte sich nach dem Landfall durch die Einwirkungen des Landes deutlich ab, und früh am 28. August stufte die JMA Nanmadol zu einem schweren tropischen Sturm zurück.[79] Der Sturm zog nordwärts und spät am 28. August erreichte Nanmadol zum zweiten Mal die Küste, nun über Taimali im Landkreis Taitung auf Taiwan.[80] Der zweite Landfall schwächte Nanmadol weiter ab, sodass die JMA Nanmadol zum tropischen Sturm zurückstufte, dessen maximale andauernde Windgeschwindigkeiten unter 85 km/h lagen.[81] Der Sturm sah sich auch starker Windscherung gegenüber, sodass er weiter an Kraft verlor. Die Windscherung drückte die Konvektion in eine Entfernung von rund 130 km vom Zentrum der Zirkulation. Das System bewegte sich nun auf die Volksrepublik China zu und schwächte sich zu einem minimalen tropischen Sturm ab.[82] Nachdem Nanmadol über Fujian zum dritten Mal über Land gelangt war, schwächte sich der Sturm sehr rasch ab, sodass sowohl JMA als auch JTWC ihre letzten Warnungen zu dem System veröffentlichten.[83][84]

Schwerer Tropischer Sturm Talas[Bearbeiten]

Schwerer tropischer Sturm (JMA)
Tropischer Sturm (SSHS)
Talas 2011-09-01.jpg Talas 2011 track.png
Dauer 23. August–5. September
Intensität 50 kn (95 km/h) (10-min), 970 hPa

Spät am 22. August entwickelte sich westlich von Guam ein Tiefdruckgebiet.[85] Um Mitternacht hatte sich das System ausreichend organisiert, sodass es von der JMA als tropische Depression verfolgt wurde.[66] Am 23. August gelangte das System in eine Umgebung mit nur geringer Windscherung und einer warmen Wasseroberfläche, sodass das JTWC die Bildung eines tropischen Systems innerhalb von 24 Stunden voraussagte.[86] Einen Tag später hatte sich das System nach Ansicht der JMA zu einem tropischen Sturm intensiviert und erhielt den Namen Talas.[87] Später an diesem Tag begann auch das JTWC mit der Ausgabe von Sturmwarnungen vor Talas.[88] Der Name wurde von den Philippinen vorgeschlagen und bedeutet Schärfe oder Genauigkeit.[37] Talas gewann weiter an Stärke und wurde früh am 26. August zu einem schweren tropischen Sturm erklärt[89][90] Über die nächsten Tage hinweg driftete Talas sehr langsam nach Norden. Spät am 29. August stufte die JMA Talas zu einem Taifun hoch.[91] Wenige Stunden später schwächte sich der subtropische Rücken westlich des Sturmes ab, und der subtropische Rücken östlich des Systems drängte Talas nach Westen. Talas’ Vorwärtsgeschwindigkeit nahm dabei etwas zu, doch behielt der Wirbelsturm Intensität und Ausfluss bei.[92] Ein Antizyklon in der Höhe hemmte jedoch die Konvektion und hinderte sie daran, das Zentrum des Taifuns zu erreichen. Talas blieb deswegen schwach und intensivierte sich nicht weiter. Die Konvektion konnte folglich das Zentrum nicht konsolidieren, und die konvektiven Bänder blieben ein gutes Stück von dem vollständig freigestellten bodennahen Zirkulationszentrum entfernt.[93] Die konvektiven Bänder dehnten sich immer mehr aus, sodass die äußeren Regenbänder bereits Teile von Japan erreichten. Küstengebiete berichteten bereits über starken Wind, während ein Omegahoch Talas weiter in Richtung Land lenkte.[94] Die Nähe zum Land schwächte Talas ab, sodass die JMA den Taifun zu einem schweren tropischen Sturm mit Windgeschwindigkeiten von knapp unter 110 km/h zurückstufte.[95]

Dennoch löste Talas in Japan schwere Überschwemmungen und Erdrutsche aus. Dabei kamen mindestens 48 Menschen ums Leben; 460.000 Menschen wurden zur Evakuierung aufgefordert. Im Westen Japans waren zeitweise Tausende von Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. Am schwersten betroffen waren die Präfekturen Wakayama und Nara.[96]

Tropischer Sturm Noru[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (JMA)
Tropischer Sturm (SSHS)
16W Sept 4 2011.jpg Noru 2011 track.png
Dauer 2. September–6. September
Intensität 40 kn (75 km/h) (10-min), 990 hPa

Am 1. September bildete sich nordöstlich von Guam ein Tiefdruckgebiet.[97] Am nächsten Tag begann die JMA damit, dieses Tiefdruckgebiet als tropische Depression zu verfolgen.[98] Schon bald entwickelte das System eine gut definierte, jedoch teilweise freigestellte Oberflächenzirkulation.[99] Am 3. September verstärkte sich die Konvektion um das bodennahe Zirkulationszentrum, und der günstige zum Äquator hin gerichtete Ausfluss veranlasste das JTWC dazu, mit der Ausgabe von Warnungen zu dem System 16W zu beginnen.[100] 16W beschleunigte sich nach Norden auf über 18 kt Vorwärtsgeschwindigkeit. ASCAT-Daten ließen darauf schließen, dass das Zentrum eng in andauernde Winde von 40 kn eingebunden war, sodass das JTWC 16W zum tropischen Sturm erklärte.[101] Eine Aqua-Mikrowellenaufnahme der NASA ergab, dass das bodennahe Zirkulationszentrum weiter teilweise freigestellt blieb, obwohl es mit tiefer, zentral gelegener Konvektion konsolidierte. In einem Gebiet mit mäßiger vertikaler Windscherung befindlich, sorgte ein Antizyklon für die Verstärkung nordwärts strömenden Ausflusses, wogegen nach Westen hin der Ausfluss durch einen tropischen Höhentrog unterdrückt wurde.[102] 16W beschleunigte weiter und erreichte eine Zuggeschwindigkeit von 35 kn, was die konvektiven Bänder fragmentierte und hinter dem Hauptgebiet der zentralen Konvektion abschnitt.[103] Der Ausfluss südöstlich des Systems blieb jedoch günstig und 16W nahm weiter an Stärke zu, sodass die JMA das System zu einem tropischen Sturm hochstufte und den Namen Noru vergab.[104] Der Name wurde von Südkorea vorgeschlagen und ist die Bezeichnung für eine geweihtragende Wildart.[37] Nachdem sich das Zirkulationszentrum jedoch völlig von der Konvektion gelöst hatte und eine Zelle des tropischen Höhentroges über Noru gezogen war und somit den Ausfluss in alle Richtungen drosselte und die verbliebene zentrale Konvektion scherte, stufte das JTWC Noru zu einem tropischen Tiefdruckgebiet zurück.[105]

Tropischer Sturm Kulap (Nonoy)[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (JMA)
Tropischer Sturm (SSHS)
Kulap Sept 8 2011.jpg Kulap 2011 track.png
Dauer 6. September–11. September
Intensität 35 kn (65 km/h) (10-min), 1000 hPa

Spät am 4. September entwickelte sich südöstlich von Okinawa, Japan ein Tiefdruckgebiet.[106] Während der beiden folgenden Tage driftete das System nach Norden und entwickelte ein gut definiertes bodennahes Zirkulationszentrum mit organisierten konvektiven Bändern aus, so dass die JMA das Tiefdruckgebiet als tropisch einstufte.[107] Am 7. September stufte die JMA das System zum Tropischen Sturm hoch und benannte ihn Kulap. Der Name wurde von Thailand vorgeschlagen und bedeutet „Rose“.[37] Doch schon bald hörte das System auf, sich weiter zu intensivieren, weil das Zirkulationszentrum sich von der Konvektion löste, die sich nach Süden absetzte. Kulap blieb ein kleines System und von Westen her eindringende trockene Luft verhinderte die weitere Intensivierung.[108] Die Windscherung nahm zu und drückte die Konvektion südwärts, etwa 330 km entfernt von der Zirkulation. Außerdem war Kulap unter einen tropischen Höhentrog geraten, was den Sturm weiter unterdrückte. Eine subtropische Strömung in mittlerer Höhe steuerte das System nach Nordwesten.[109] Am 8. September gelangte Kulap vorübergehend in die ost-nordöstliche Peripherie des Verantwortungsgebietes von PAGASA, sodass Kulap den für die Philippinen geltenden Namen Nonoy erhielt.[110] Kulap entfernt sich jedoch nach Norden, sodass bereits sechs Stunden später PAGASA die letzte Warnung zu dem System ausgab.[111] Nachdem die Windscherung noch stärker geworden war und den Sturm weiter schwächte, stufte das JTWC spät am 8. September den Sturm zu einem tropischen Tiefdruckgebiet zurück.[112] Früh am 10. September stufte auch die JMA Kulap zu einer Depression ab;[113] sie verfolgte die Zugbahn Kulaps als tropisches System noch bis zu seiner völligen Auflösung in der Frühe des 11. September.

Taifun Roke (Onyok)[Bearbeiten]

Taifun (JMA)
Kategorie-4-Taifun (SSHS)
Typhoon Roke Sep 20 2011.jpg Roke 2011 track.png
Dauer 9. September–22. September
Intensität 85 kn (155 km/h) (10-min), 940 hPa

Früh am 8. September bildete ein Komplex von Gewittern ein Tiefdruckgebiet mit sich langsam entwickelndem Ausfluss und einer beginnenden bodennahen Zirkulation.[114] Im Tagesverlauf stufte die JMA das Tiefdruckgebiet nord-nordöstlich der Nördlichen Marianen als tropische Depression ein.[115] Während der beiden folgenden Tage driftete das System nach Westen und intensivierte sich leicht, sodass das JTWC auf die Bildung eines tropischen Wirbelsturms hinwies.[116] Die Konvektion konsolidierte sich um das Zirkulationszentrum und am 11. September nahm das JTWC die Ausgabe von Warnungen vor 18W auf.[117] Am nächsten Tag gelangte das System in das Verantwortungsgebiet von PAGASA und erhielt den dortigen Namen Onyok.[118] Wie schon zuvor Kulap verließ auch dieses System den Warnbereich von PAGASA innerhalb von sechs Stunden.[119] Weil das System mindestens zwei weitere Vortexe aufwies, wanderte es nach Angaben des JTWC erratisch umher.[120] Da es sich jedoch in einem Gebiet mit ausreichend hohen Wasseroberflächentemperaturen befand und die vertikale Windscherung gering war, intensivierte sich das System weiter, wurde am 13. September von der JMA zum tropischen Sturm hochgestuft und erhielt den Namen Roke.[121] Der Name wurde von den Vereinigten Staaten vorgeschlagen und ist ein Männername in Chamorro[37] Am 17. September entwickelte Roke ein kleines Auge, was die JMA dazu veranlasste, Roke als schweren tropischen Sturm einzustufen.[122] Zwischen dem 19. und 20. September erfuhr Roke eine explosive Intensivierung; eine solche liegt vor, wenn der Luftdruck innerhalb von 12 Stunden um mehr als 2,5 hPa pro Stunden (insgesamt um mehr als 30 hPa) sinkt. In dieser Zeit entwickelt Roke ein Auge mit einem Durchmesser von zehn Seemeilen.[123] Bis zum 20. September erreichte Roke maximale Windböen von 260 km/h. Nach den Kriterien des Joint Typhoon Warning Centers erreichte er in dem Zeitraum die Kategorie 4 der Saffir-Simpson-Windskala. Bei der Annäherung an die japanische Küste machte sich jedoch der Einfluss des Landes bemerkbar. Die Wolkenspitzen wurden wärmer, und es setzte eine allgemeine Abschwächung des Taifuns ein. Das System behielt jedoch einen fast radialen Ausfluss bei, und die konvektive Struktur blieb wohlorganisiert, was den Taifun vor einer raschen Auflösung bewahrte.[124]

Einen Tag später erreichte der Sturm gegen 14.00 Uhr Ortszeit (7.00 Uhr MEZ) nahe Hamamatsu auf Honshū das japanische Festland. Der Automobilkonzern Toyota setzte seine Produktion in elf Werken in der Präfektur Aichi aus, mehr als 200 Inlandsflüge und einige Bahnverbindungen wurden gestrichen. Der Sturm zog auch über die Region, in der sich das havarierte Kernkraftwerk Fukushima Daiichi befindet, richtete daran aber keine weiteren Schäden an.[125][126]

Taifun Sonca[Bearbeiten]

Taifun (JMA)
Kategorie-2-Taifun (SSHS)
Sonca Sept 19 2011.jpg Sonca 2011 track.png
Dauer 14. September–20. September
Intensität 70 kn (130 km/h) (10-min), 970 hPa

Früh am 13. September bildete sich nordöstlich der Nördlichen Marianen ein Tiefdruckgebiet.[127] Das System entwickelte sich, während es stetig nach Norden driftete und wurde einen Tag später von der JMA als tropische Depression klassifiziert.[128] Am 14. September wies das JTWC darauf hin, dass sich das System innerhalb von 24 Stunden in einen tropischen Sturm entwickeln könnte.[129] Die Konvektion um das Zentrum konsolidierte sich schnell, und in der nordöstlichen Peripherie entwickelte sich eine tiefe Konvektion, sodass das JTWC die Ausgabe von Warnungen zu dem System, 19W, aufnahm.[130] Schon kurz darauf wurde das System auch von der JMA als tropischer Sturm klassifiziert und erhielt den Namen Sonca.[131] Sonca ist der vietnamesische Name eines Singvogels.[37] Zunächst sah es nach der Bildung des Sturmes aus, als würde sich Sonca rapide intensivieren, doch weil trockene Luft in das bodennahe Zirkulationszentrum gelangte und somit dieses auswalzte und abschwächte, verlor der Sturm an Kraft und erreichte gerade noch so die Intensität eines tropischen Sturmes.[132] Diese Abschwächung dauerte jedoch nicht lange an, da sich im Bereich des gut definierten Zirkulationszentrums heftige Konvektion halten konnte, sodass Sonca sich wieder langsam intensivierte und das JTWC von einminütigen Windgeschwindigkeiten von 50 Knoten in Zentrumsnähe ausging.[133] Nachdem sich Sonca weiter verstärkt hatte, stufte die JMA den Sturm am 17. September zu einem schweren tropischen Sturm hoch.[134] Im Tagesverlauf bildete Sonca ein zottiges Auge mit einem Durchmesser von zehn Seemeilen, dessen Konvektionsbänder eng darin eingebunden waren.[135] In der Folge intensivierte sich Sonca schneller und wurde früh am nächsten Tag zum Taifun.[136] Am 18. September erreichte Sonca mit einminütigen Windgeschwindigkeiten von 85 Knoten und zehnminütigen Windgeschwindigkeiten von 70 Knoten seine größte Intensität, bevor sich die Konvektion an der nördlichen Peripherie abschwachte.[137] Sonca wurde am 20. September südöstlich der Kurilen außertropisch.

Tropische Depression[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
JMA TDi 29 Sept 14 2011.jpg JMA TD29 2011 track.png
Dauer 14. September–15. September
Intensität <30 kn (55 km/h) (10-min), 1002 hPa

Früh am 14. September begann die JMA mit der Beobachtung einer Gewitterzone südöstlich von Taiwan als tropische Depression.[128] Aufgrund von Landeinwirkung konnte sich das System jedoch nicht weiterentwickeln, und spät am 15. September stellte die JMA die Verfolgung der Depression ein.[138]

Taifun Nesat (Pedring)[Bearbeiten]

Taifun (JMA)
Kategorie-4-Taifun (SSHS)
Nesat 28 Sep 2011.jpg Nesat 2011 track.png
Dauer 23. September–30. September
Intensität 80 kn (150 km/h) (10-min), 950 hPa

Am Abend des 21. September entwickelte sich ost-südöstlich von Palau ein Tiefdruckgebiet.[139] Das Tief zog langsam westwärts und erschien schließlich besser organisiert, so dass das JTWC einen Tropical Cyclone Formation Alert (TCFA) auslöste.[140] Das bodennahe Zirkulationszentrum organisierte sich gut und tiefe Konvektion flackerte um es herum auf, sodass die JMA am 23. September anfing, das System als tropische Depression zu führen.[141] Einige Stunden später nahm auch das JTWC die Ausgabe von Sturmwarnungen für 20W auf.[142] Früh am 24. September stufte die JMA die Depression zu einem tropischen Sturm hoch und gab ihm den Namen Nesat.[143] Nesat driftete weiter westwärts und erhielt, als er das Verantwortungsgebiet von PAGASA erreichte, den lokalen Namen Pedring. Während der Drift nach Westen weitete Nesat die tiefe Konvektion auf das gesamte System aus und konsolidierte sie um das Zentrum. Eine Wärmeanomalie in der Nähe des Systems verstärkte sich, sodass die konvektiven Bänder sich um das Zentrum zusammenzogen.[144] Nesat wurde dementsprechend von der JMA am 25. September zunächst zum schweren tropischen Sturm[145] und später an dem Tag zum Taifun hochgestuft.[146] Nesat verstärkte sich rasch und bildete ein zackiges Auge mit einem Durchmesser von etwa 55 km. Ein Antizyklon sorgte für einen außergewöhnlichen, symmetrischen radialen Ausfluss in alle Richtungen, sodass das Joint Typhoon Warning Center davon ausging, dass Nesat sich vor dem Erreichen der Ostküste Luzons zu einem Supertaifun der Kategorie 5 verstärken und einminütige Windgeschwindigkeiten von mehr als 250 km/h erreichen würde. Aufgrund einer kühlen Anomalie intensivierte sich der Taifun jedoch nur in die Kategorie 3 der von den Meteorologen der US-Navy verwendeten Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala.[147] Nach dem Landfall am 27. September um 4:00 Uhr Ortszeit überquerte das Zentrum des Sturmes rasch Luzon westwärts und gelangte in das Südchinesische Meer. Der Taifun machte am 29. September Landfall über Wenchang in Hainan, China. Am 30. September schwächt sich Nesat in einen tropischen Sturm ab.

Nach dem Landfall an der Ostküste Luzons kamen mindestens 43 Menschen ums Leben. Obwohl das Auge des Taifuns in etwa 240 Kilometer Entfernung nördlich an Manila vorbeizog, kam das öffentliche Leben in der Hauptstadt weitgehend zum Erliegen. Manche Straßen in der Metro Manila, beispielsweise in den Stadtteilen Ermita und Malate unweit der Bucht von Manila, darunter auch der Roxas Boulevard, eine der Hauptdurchgangsstraßen Manilas, standen bis zu 1,50 Meter hoch unter Wasser, nachdem hohe Wellen einen Teil der Ufermauer zerstört hatten. Zahlreiche Dächer wurden abgedeckt, darunter das einer Notunterkunft, in der 500 Menschen Zuflucht gesucht hatten. Weiträumig fiel der Strom aus. Am schwersten vom Taifun getroffen wurden die Provinzen Isabela und Aurora im Osten des Landes.[148]

Tropischer Sturm Haitang[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (JMA)
Tropischer Sturm (SSHS)
Haitang 26 Sep 2011.jpg Haitang 2011 track.png
Dauer 24. September–27. September
Intensität 35 kn (65 km/h) (10-min), 996 hPa

Spät am 21. September, fast zur selben Zeit, zu der das System, aus dem sich Nesat entwickelte, erstmals ausgemacht wurde, bildete sich weit südlich von Hongkong ein Tiefdruckgebiet.[139] Das System driftete über dem Südchinesischen Meer und intensivierte sich langsam, bis es von der JMA östlich von Huế, Vietnam am 24. September als tropische Depression klassifiziert wurde.[149] Im Tagesverlauf warnte das JTWC, dass die Bildung eines tropischen Wirbelsturmes bevorstehe.[150] Das System wurde schließlich vom JTWC als 21W identifiziert. Am 25. September erklärt die JMA das System zum tropischen Sturm und vergab den Namen Haitang. Am 27. September schwächte sich Haitang in eine tropische Depression ab und machte Landfall über Vietnam. Nach dem Landfall löst sich das System auf.

Taifun Nalgae (Quiel)[Bearbeiten]

Taifun (JMA)
Kategorie-4-Super-Taifun (SSHS)
Typhoon Nalgae Sept 30 2011 2301Z.png Nalgae 2011 track.png
Dauer 26. September–5. Oktober
Intensität 95 kn (175 km/h) (10-min), 935 hPa

Am Morgen des 24. September entwickelte sich westlich der Nördlichen Marianen ein Tiefdruckgebiet mit isolierter Konvektion.[151] Das Tief zog langsam nach Westen, bis es spät am 26. September von der JMA als tropische Depression klassifiziert wurde.[152] Das System setzte seine Drift nach Westen fort und das Joint Typhoon Warning Center (JTWC) erklärte, dass die Entstehung eines tropischen Sturmes bevorstehe.[153] Am Morgen des 27. September meldete das JTWC, dass das Tiefdruckgebiet ein sich rasch konsolidierendes bodennahes Zirkulationszentrum bildete und begann mit der Ausgabe von Warnungen zu dem System 22W.[154] Spät am 27. September stufte die JMA das System zu einem tropischen Sturm auf und nannte ihn Nalgae.[155] Der Sturm zog weiter nach Westen und intensivierte sich dabei stetig. Nalgae entwickelte ein augenähnliches Merkmal, das auf Mikrowellenaufnahmen des Systems erkennbar war und bildete konvektive Bänder in allen Quadranten. Das System hatte in dieser Phase ein kleines Windfeld, verstärkte sich jedoch signifikant.[156] Am Abend des 28. September stellte die JMA eine weitere Intensivierung fest und stufte Nalgae zu einem schweren tropischen Sturm auf, da die andauernden zehnminütigen Windgeschwindigkeiten 55 Knoten überschritten.[157] In der Nacht zum 29. September erreichte Nalgae den Verantwortungsbereich von PAGASA und bekam den Namen Quiel.[158] Spät am 29. September klassifizierte die JMA Nalgae als Taifun. Nalgae intensivierte sich am folgenden Tag rapide und wurde vom JTWC am 1. Oktober zum Supertaifun, äquivalent zur Kategorie 4 der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erklärt, bevor er Landfall über Luzon machte. Am 2. Oktober schwächte sich Nalgae zu einem schweren tropischen Sturm ab; am 4. Oktober wurde Nalgae wieder als tropische Depression eingestuft.

Tropischer Sturm Banyan (Ramon)[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (JMA)
Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
Banyan-11-Oct-2011.jpg Banyan 2011 track.png
Dauer 9. Oktober–16. Oktober
Intensität 35 kn (65 km/h) (10-min), 1002 hPa

Am 9. Oktober wurde von der JMA ein Tiefdruckgebiet zu einem Tropischen Tiefdruckgebiet nordöstlich von Palau aktualisiert. Früh am 10. Oktober wurde es vom JTWC zur Tropischen Depression 23W aktualisiert, und hat später von der PAGASA den Namen Ramon bekommen. Am 11. Oktober wurde es zum Tropischen Sturm und erhielt den Namen Banyan. Früh am 12. Oktober machte Banyan Landfall über Leyte, Philippinen und schwächte sich in eine tropische Depression ab. Am 16. Oktober löst sich Banyan im Südchinesischem Meer südwestlich von Taiwan auf.

Tropische Depression[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
JMA TD Oct 10 2011.jpg JMA TD34 2011 track.png
Dauer 11. Oktober–13. Oktober
Intensität <30 kn (55 km/h) (10-min), 1006 hPa

Am 11. Oktober bildete sich eine Tropische Depression südöstlich von Hainan, China. Spät am 13. Oktober machte es Landfall über Vietnam und löste sich auf.

Tropische Depression 24W[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
24-W Nov 7 2011 0620Z.jpg 24W 2011 track.png
Dauer 7. November–10. November
Intensität <30 kn (55 km/h) (10-min), 1004 hPa

Ein Tiefdruckgebiet, das am 5. November westlich der Philippinen lag, begann einen Tag später sich zu organisieren und zog langsam westwärts in Richtung Vietnam. Es wurde am 7. November vom JTWC als tropisches Tiefdruckgebiet klassifiziert. Einen Tag später gaben die Meteorologen der US-Navy ihre letzte Warnung aus. Die JMA verfolgte das System noch bis zum 10. November als tropische Depression.

Tropische Depression 25W[Bearbeiten]

Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
25-W Dec 4 2011 0300Z.jpg 25W 2011 track.png
Dauer 4. Dezember–5. Dezember
Intensität 25 kn (45 km/h) (1-min), 1007 hPa

Am 3. Dezember lag westlich von Borneo ein Tiefdruckgebiet, das sich am 4. Dezember stark intensivierte, sodass das JTWC einen Tropical Cyclone Forming Alert auslöste. Die Störung wurde vom JTWC dann im Tagesverlauf zu einer tropischen Depression hochgestuft und als 25W bezeichnet,[159] doch die Auswirkungen einer kalten und trockenen Luftströmung führten dazu, dass bereits am nächsten Tag die Warnungen zu dem System, das zu dem Zeitpunkt etwa 430 km ost-nordöstlich von Ho-Chi-Minh-Stadt lag, nicht mehr fortgeführt wurden.[160]

Tropische Depression 26W[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
26-W Dec 11 2011 0605Z.jpg 26W 2011 track.png
Dauer 10. Dezember–14. Dezember
Intensität 30 kn (55 km/h) (10-min), 1004 hPa

Am 10. Dezember meldete die JMA, dass sich westlich von Palawan eine tropische Depression gebildet hat, und schon bald warnte das JTWC vor der Bildung einer tropischen Zyklone. Diese Warnung wurde am 11. Dezember aufgehoben, weil die Störung sich aufgrund kalter Luft von Norden her abgeschwächt hatte. Der philippinische National Disaster Risk Reduction and Management Council (NDRRMC) gab bekannt, dass aufgrund von Starkregen, den das System hervorrief, zwei Personen umgekommen seien.

Die größte Intensität erreichte das System am Mittag des 11. Dezember, über dem Zentrum des Südchinesischen Meeres liegend. Am Nachmittag schwächte sich das System rasch ab, während es südwestwärts zog. Das JTWC warnte in der Frühe des 12. Dezember jedoch erneut vor der Bildung einer tropischen Zyklone, weil die vertikale Windscherung abgenommen hatte und klassifizierte das System einige Stunden später als 26W. Das Systen konnte sich jedoch nicht wesentlich entwickeln und schwächte sich ab, sodass am 13. Dezember das JTWC seine letzte Warnung zu 26W ausgab.

Schwerer Tropischer Sturm Washi (Sendong)[Bearbeiten]

Schwerer tropischer Sturm (JMA)
Tropischer Sturm (SSHS)
2011 Washi.jpg Washi 2011 track.png
Dauer 13. Dezember–19. Dezember
Intensität 50 kn (95 km/h) (10-min), 992 hPa

Am 12. Dezember befand sich bei Chuuk ein Tiefdruckgebiet, das sich am 13. Dezember rasch intensivierte, sodass das JTWC die Bildung eines tropischen Systems ankündigte und einige Stunden später das System als Tropische Depression 27W klassifizierte. Auch die JMA nahm die Ausgabe von Warnungen zu dem System auf. Das System zog in der Folge stetig in westlicher Richtung und organisierte sich dabei besser. Nach der Überquerung von Palau erreichte das System den Status eines tropischen Sturmes und erhielt von der JMA den Namen Washi, was in der japanischen Sprache das Wort für Adler ist.[37] PAGASA vergab nach dem Erreichen deren Verantwortungsgebietes den Namen Sendong, doch konnte der Sturm sich vor dem Erreichen der philippinischen Küste nicht mehr wesentlich intensivieren.

TRMM-Niederschlagsmengen am 15. und 16. Dezember

Nach dem Landfall am 16. Dezember in der Provinz Surigao del Sur überquerte der Sturm Mindanao. Nach der Überquerung der Insel erreichte Washi die Sulusee, wo er rasch seine vorherige Stärke erreichte, weil die Auswirkungen durch die nur einige Stunden währende Zeit über Land gering waren. Spät am 17. Dezember überquerte Washi Palawan und gelangte in das Südchinesische Meer. Aufgrund ungünstiger Bedingungen schwächte sich der Sturm kontinuierlich ab, sodass sowohl JMA als auch das JTWC am 19. Dezember die letzten Sturmwarnungen ausgaben.

Starke mit dem Sturm verbundene Regenfälle – örtlich fielen bis zu 200 mm Niederschlag – führten zu Sturzfluten und Überschwemmungen auf den Philippinen, denen nach amtlichen Angaben mindestens 1236 Tote und 1079 Vermisste zugeschrieben werden. Washi wirkte sich aus auf 102.899 Familien bzw. 674.472 Personen in 766 Dörfern in 13 Provinzen.[161][162][163] Zehntausende mussten in Notunterkünften versorgt werden.[164] Die meisten Toten wurden in Iligan City und Cagayan de Oro verzeichnet, stark getroffen von den Regenfällen wurden auch die Provinzen Compostela Valley und Zamboanga del Norte.[165]

Tropische Depression[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
Temporary cyclone north.svg JMA TD39 2011 track.png
Dauer 24. Dezember–24. Dezember
Intensität <30 kn (55 km/h) (10-min), 1004 hPa

Spät am 24. Dezember klassifizierte die JMA ein Tiefdruckgebiet ost-südöstlich von Mindanao als tropische Depression, doch das System schwächte sich sehr rasch ab, sodass die JMA die Warnungen zu dem Sturm widerrief.

Tropische Depression[Bearbeiten]

Tropische Depression (JMA)
Temporary cyclone north.svg JMA TD40 2011 track.png
Dauer 31. Dezember 2011–1. Januar 2012
Intensität <30 kn (55 km/h) (10-min), 1008 hPa

Saisonüberblick[Bearbeiten]

Sturmnamen[Bearbeiten]

Internationale Namen[Bearbeiten]

Tropische Wirbelstürme im westlichen Nordpazifik werden durch das zuständige Regional Specialized Meteorological Centre in Tokio der Japan Meteorological Agency benannt. Diese erhalten einen Namen, sobald sie die Stärke eines tropischen Sturmes erreichen.[166] Die Namen entstammen der folgenden Liste; diese wird fortlaufend verwendet, es gibt also keine jährlich wechselnden Namenslisten wie im östlichen Nordpazifik oder im Atlantik. Die Namen wurden durch die 14 Mitgliedsstaaten des ESCAP/WMO Typhoon Committees vorgeschlagen. Jedes dieser Mitglieder hat jeweils zehn Namen eingereicht, die in alphabetischer Reihenfolge nach der englischen Schreibweise dieser Staaten sortiert vergeben werden.[167] Die nächsten 24 Namen auf der Liste waren:

  • Aere (1101)
  • Songda (1102)
  • Sarika (1103)
  • Haima (1104)
  • Meari (1105)
  • Ma-on (1106)
  • Tokage (1107)
  • Nock-ten (1108)
  • Muifa (1109)
  • Merbok (1110)
  • Nanmadol (1111)
  • Talas (1112)
  • Noru (1113)
  • Kulap (1114)
  • Roke (1115)
  • Sonca (1116)
  • Nesat (1117)
  • Haitang (1118)
  • Nalgae (1119)
  • Banyan (1120)
  • Washi (1121)
  • Pakhar (unbenutzt)
  • Sanvu (unbenutzt)
  • Mawar (unbenutzt)

Washi war der letzte 2011 verwendete Name, sodass der erste 2012 vergebene Name Pakhar ist.

Philippinen[Bearbeiten]

Die Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration (PAGASA) verwendet für tropische System in ihrem Verantwortungsbereich ein eigenes Namensschema. Die Namenslisten von PAGASA werden alle vier Jahre wieder verwendet. Diese Namen werden für Systeme vergeben, die sich im Verantwortungsbereich von PAGASA bilden oder in dieses Gebiet hineinwandern. Sollte sich die Namensliste als nicht ausreichend erweisen, werden die Namen von einer Ersatzliste genommen.[168]

  • Amang
  • Bebeng (1101)
  • Chedeng (1102)
  • Dodong (1103)
  • Egay (1104)
  • Falcon (1105)
  • Goring
  • Hanna (1107)
  • Ineng (1106)
  • Juaning (1108)
  • Kabayan (1109)
  • Lando
  • Mina (1111)
  • Nonoy (1114)
  • Onyok (1115)
  • Pedring (1117)
  • Quiel (1119)
  • Ramon (1120)
  • Sendong (1121)
  • Tisoy (unbenutzt)
  • Ursula (unbenutzt)
  • Viring (unbenutzt)
  • Weng (unbenutzt)
  • Yoyoy (unbenutzt)
  • Zigzag (unbenutzt)
  • Abe (unbenutzt)
  • Berto (unbenutzt)
  • Charo (unbenutzt)
  • Dado (unbenutzt)
  • Estoy (unbenutzt)
  • Felion (unbenutzt)
  • Gening (unbenutzt)
  • Herman (unbenutzt)
  • Irma (unbenutzt)
  • Jaime (unbenutzt)

Streichung von Namen[Bearbeiten]

Am 16. Mai 2011 gab die Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration (PAGASA) bekannt, dass sie den Namen Bebeng von ihrer Namensliste streichen wird, weil der so benannte Sturm großen Sachschaden und Verluste an Menschenleben verursacht hat.[169] Aus demselben Grund gab PAGASA am 30. Juli 2011 die Streichung von Juaning[170] und am 1. September von Mina bekannt.[171] Die Streichung des Namens Pedring kündigte PAGASA am 6. Oktober an.[172]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pazifische Taifunsaison 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Nach den Kriterien des TSR handelt es sich um einen intensiven Taifun, wenn die einminütige Windgeschwindigkeit bei mindestens 175 km/h pro Stunde liegt.

Belege[Bearbeiten]

  1. Gary Padgett: Monthly Global Tropical Cyclone Summuary May 2003 (Englisch) Typhoon 2000. 17. August 2003. Abgerufen am 31. Januar 2009.
  2. a b c d May 2011 Predictions of Seasonal Tropical Cyclone Activity over the Western North Pacific (Englisch) In: Guy Carpenter Asia-Pacific Climate Impact Center. City University of Hong Kong. 9. Mai 2010. Abgerufen am 10. Mai 2011.
  3. a b c d Mark Saunders, Adam Lea: Extended Range Forecast for Northwest Pacific Typhoon Activity in 2011 (Englisch, PDF; 361 kB) Tropical Storm Risk Consortium. 8. März 2011. Archiviert vom Original am 3. April 2011. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  4. a b Mark Saunders, Adam Lea: May Forecast Update for Northwest Pacific Typhoon Activity in 2011 (Englisch, PDF; 426 kB) Tropical Storm Risk Consortium. 8. März 2011. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  5. Dexter See: Cold weather affects Benguet mummies (Englisch) Manila Bulletin. 7. Januar 2010. Abgerufen am 3. April 2011.
  6. B.Y Lee: Speech by Dr. B Y Lee, Director of the Hong Kong Observatory (Englisch) Hong Kong Observatory. 23. März 2011. Abgerufen am 3. April 2010.
  7. Weather outlook for Thailand during Rainy Season (Early May to mid October 2011) (Englisch, PDF; 223 kB) Thai Meteorological Department. 26. April 2011. Archiviert vom Original am 10. Mai 2011. Abgerufen am 10. Mai 2011.
  8. Significant Tropical Weather Outlook for the Western and South Pacific Oceans (Englisch) In: Joint Typhoon Warning Center. United States Navy. 1. April 2011. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  9. JMA High Seas Forecast for 0600 UTC on April 1, 2011 (Englisch) Japan Meteorological Agency. 1. April 2011. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  10. Significant Tropical Weather Outlook for the Western and South Pacific Oceans (Englisch) In: Joint Typhoon Warning Center. United States Navy. 1. April 2011. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  11. Joint Typhoon Warning Center: Tropical Cyclone Formation Alert (Englisch) United States Navy. 1. April 2011. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  12. Joint Typhoon Warning Center: Tropical Depression 01W Advisory One (Englisch) United States Navy. 2. April 2011. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  13. Joint Typhoon Warning Center: Tropical Depression 01W Advisory Two (Englisch) United States Navy. 2. April 2011. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  14. Joint Typhoon Warning Center: Tropical Depression 01W Advisory Six (Final) (Englisch) United States Navy. 3. April 2011. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  15. JMA High Seas Forecast for 0600 UTC on April 4, 2011 (Englisch) Japan Meteorological Agency. 4. April 2011. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  16. JMA High Seas Forecast for 1800 UTC on March 30, 2011 (Englisch) Japan Meteorological Agency. 30. März 2011. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  17. Significant Tropical Weather Outlook for the Western and South Pacific Oceans (Englisch) In: Joint Typhoon Warning Center. United States Navy. 2. April 2011. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  18. JMA High Seas Forecast for 0000 UTC on April 3, 2011 (Englisch) Japan Meteorological Agency. 3. April 2011. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  19. JMA High Seas Forecast for 0600 UTC on April 3, 2011 (Englisch) Japan Meteorological Agency. 3. April 2011. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  20. Tropical Depression "Amang" Severe Weather Bulletin One (Englisch) Philippine Atmospheric Geophysical and Astronomical Services Administration. 3. April 2011. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  21. Prognostic Reasoning for Tropical Depression 02W Advisory One (Englisch) In: Joint Typhoon Warning Center. United States Navy. 5. April 2011. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  22. Michael G. Middlebrooke: Tropical Depression 02W Advisory Number One (Englisch) In: National Weather Service Office in Tiyan, Guam. National Oceanic and Atmospheric Administration. 5. April 2011. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  23. Prognostic Reasoning for Tropical Depression 02W Advisory Three (Englisch) In: Joint Typhoon Warning Center. 5. April 2011. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  24. Tropical Depression 02W Advisory Five (Final) (Englisch) In: Joint Typhoon Warning Center. United States Navy. 6. April 2011. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  25. Paul Stanko und Marcus Landon Aydlett: Tropical Depression 02W Advisory Number Four (Englisch) In: National Weather Service Office in Tiyan, Guam. National Oceanic and Atmospheric Administration. 6. April 2011. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  26. JMA High Seas Forecast for 1200 UTC on April 6, 2011 (Englisch) Japan Meteorological Agency. April 2011. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  27. NDRRMC Update Initial Report on Tropical Depression "Bebeng" (Englisch, PDF; 834 kB) In: National Disaster Risk Reduction and Management Council. National Disaster Coordinating Council. 7. Mai 2011. Abgerufen am 27. Mai 2011.
  28. NDRRMC Update SitRep No. 3 on Tropical Storm "Bebeng" (Englisch, PDF; 77 kB) In: National Disaster Risk Reduction and Management Council. National Disaster Coordinating Council. 8. Mai 2011. Abgerufen am 27. Mai 2011.
  29. NDRRMC Update SitRep No. 13 on Tropical Storm "Bebeng" (Englisch, PDF; 194 kB) In: National Disaster Risk Reduction and Management Council. National Disaster Coordinating Council. 15. Mai 2011. Abgerufen am 27. Mai 2011.
  30. JMA Tropical Cyclone Summary; May 31, 2011 (Englisch) Japan Meteorological Agency. 31. Mai 2011. Abgerufen am 1. Juni 2011.
  31. Tropical storm leaves 23 dead, 10 missing (Englisch). 11. Juni 2011. Archiviert vom Original am 21. Juni 2011. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  32. NWS Guam - Tropical Weather Advisory 1 for Pre-Tropical storm Nock-ten (Englisch) National Oceanic and Atmospheric Administration. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  33. JTWC - Tropical Depression 10W - Warning 001 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  34. JMA Tropical Cyclone Advisory 250000 (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  35. PAGASA - Severe Weather Bulletin Number ONE. Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  36. JMA Tropical Cyclone Advisory - 260000 (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  37. a b c d e f g List of names for tropical cyclones adopted by the ESCAP/WMO Typhoon Committee for the western North Pacific and the South China Sea (Englisch) Japan Meteorological Agency. 2011. Abgerufen am 5. September 2011.
  38. JMA Tropical Cyclone Advisory - 270600 (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  39. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 280600 - Tropical Depression 17 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 31. Juli 2011.
  40. JMA - Tropical Cyclone Advisory 310000 - Tropical Depression 17 (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 31. Juli 2011.
  41. JTWC tropical Weather Advisory - August 010600 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 1. August 2011.
  42. Severe Weather Bulletin Number FOUR (FINAL) - Tropical Depression "LANDO" (Englisch) PAGASA. Abgerufen am 1. August 2011.
  43. JMA - Tropical Cyclone Advisory 030000 - Tropical depression 18 (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 3. August 2011.
  44. JMA - Tropical Cyclone Advisory 030600 - Tropical Storm Merbok (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 3. August 2011.
  45. JTWC - Tropical Cyclone Warning 01 - Tropical Depression Merbok (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 3. August 2011.
  46. JMA - Tropical Cyclone Advisory 051800 - Severe Tropical Storm Merbok (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 6. August 2011.
  47. JTWC - Tropical Cyclone Warning 13 - Typhoon Merbok (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 6. August 2011.
  48. JTWC - Tropical Cyclone Warning 16 - Typhoon Merbok (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 7. August 2011.
  49. JTWC - Tropical Cyclone Warning 17 - Typhoon Merbok (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 7. August 2011.
  50. JTWC - Tropical Cyclone Warning 21 - Tropical Storm Merbok (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 8. August 2011.
  51. JMA - Tropical Cyclone Advisory 081800 - Tropical Storm Merbok (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 9. August 2011.
  52. JTWC - Final Warning - Extratropical Storm Merbok (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 9. August 2011.
  53. JMA - Tropical Cyclone Advisory 091800 - Extratropical storm Merbok (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 10. September 2011.
  54. JMA - High Seas Forecast 081800 - Tropical Depression 20 (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 9. August 2011.
  55. JTWC - Tropical Cyclone Formation Alert - Tropical Depression 20 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 9. August 2011.
  56. JTWC - Tropical Cyclone Warning 01 - Tropical Depression 13W (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 10. August 2011.
  57. JMA - Tropical Cyclone Advisory 112100 (Final) - Tropical Depression 20 (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 12. August 2011.
  58. JTWC - Tropical Cyclone Adivosry 09 (Final) - Tropical Depression 13W (Englisch) In: JTWC Tropical Cyclone Advisories. Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 12. August 2011.
  59. JMA - Tropical Cyclone Advisory 081800 (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 12. August 2011.
  60. JMA - Tropical Cyclone Advisory 101800 (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 12. August 2011.
  61. JTWC Tropical Cyclone Warning 190030 - Pre-Tropical Depression 22 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 21. August 2011.
  62. JTWC Tropical Cyclone Warning 200100 - Pre-Tropical Depression 22 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 21. August 2011.
  63. JMA - Tropical Cyclone Advisory 200600 - Tropical Depression 22 (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 20. August 2011.
  64. JMA - Tropical Cyclone Advisory 221200 - Tropical Depression 22 (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 22. August 2011.
  65. JTWC - Tropical Cyclone Warning 221430 - Tropical Depression 22 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 22. August 2011.
  66. a b JMA - Tropical Cyclone Advisory 230000 - Tropical Depression 22, 23, 24 (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 23. August 2011.
  67. JMA - Tropical Cyclone Advisory 250000 - Tropical Depression 22 (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 25. August 2011.
  68. JTWC Tropical Cyclone Warning 192100 - Tropical Depression 23 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 22. August 2011.
  69. Tropical Depression 23 - Low Level Circulation Center (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 22. August 2011.
  70. JMA - Tropical Cyclone Advisory 211200 - Tropical Depression 23 (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 21. August 2011.
  71. JTWC TCFA 01 on Tropical Depression 23 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 22. August 2011.
  72. PAGASA -Severe Weather Bulletin Number ONE - Tropical Cyclone Alert: Tropical Depression "MINA" (Englisch) Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration. Abgerufen am 22. August 2011.
  73. JTWC - Tropical Cyclone Warning 01 - Tropical Depression 14W (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 23. August 2011.
  74. JMA - Tropical Cyclone Advisory 231200 - Tropical Storm Nanmadol (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 23. August 2011.
  75. JMA - Tropical Cyclone Advisory 240600 - Severe Tropical Storm Nanmadol (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 24. August 2011.
  76. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 07 - Tropical Storm Nanmadol (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 24. August 2011.
  77. JMA - Tropical Cyclone Advisory 250000 - Typhoon Nanmadol (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am August 2011.
  78. JMA - Tropical Cyclone Advisory 270300 - Typhoon Nanmadol (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 27. August 2011.
  79. JMA - Tropical Cyclone Advisory 280000 - Severe Tropical Storm Nanmadol (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 28. August 2011.
  80. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 25 - Typhoon Nanmadol (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 29. August 2011.
  81. JMA - Tropical Cyclone Advisory 291200 - Tropical Storm Nanmadol (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 29. August 2011.
  82. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 31 - Tropical Storm Nanmadol (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 30. August 2011.
  83. JMA - Tropical Cyclone Advisory 310600 - TD Downgraded From TS 1111 Nanmadol (1111) (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 31. August 2011.
  84. Tropical Depression 14W (Nanmadol) Warning #34 Final Warning (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 31. August 2011.
  85. JTWC - Tropical Cyclone Outlook 222300 - Tropical Depression 24 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 23. August 2011.
  86. JTWC - Tropical Cyclone Formation Alert - Tropical Depression 24 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 24. August 2011.
  87. JMA - Tropical Cyclone Advisory 250000 - Tropical Storm Talas (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 25. August 2011.
  88. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 01 - Tropical Storm Talas (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 25. August 2011.
  89. JMA - Tropical Cyclone Advisory 260000 - Severe Tropical Storm Talas (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 26. August 2011.
  90. JMA - Tropical Cyclone Advisory 260000 - Severe Tropical Storm Talas (Englisch) In: JMA Tropical Cyclone Advisories. Japan Meteorological Agency. 26. August 2011. Abgerufen am 26. August 2011.
  91. JMA - Tropical Cyclone Advisory 291800 - Typhoon Talas (Englisch) Japan Meteorological Agency. 29. August 2011. Abgerufen am 29. August 2011.
  92. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 25 - Tropical Storm Talas (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 31. August 2011.
  93. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 27 - Tropical Storm Talas (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 1. September 2011.
  94. JTWC - Prognostic Reasoning for Tropical Cyclone Advisory 32 - Tropical Storm Talas (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 12. September 2011.
  95. JMA - Tropical Cyclone Advisory 020600 - Severe Tropical Storm Talas (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 2. September 2011.
  96. Supplies to be sent to cut-off areas The Japan Times, 7. September 2011
  97. JTWC - Tropical Cyclone Warning 011500 - Tropical Depression 25 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 2. September 2011.
  98. JMA - Tropical Cyclone Warning 020000 - Tropical Depression 25 (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 2. September 2011.
  99. JTWC - Tropical Cyclone Formation Alert - Tropical Depression 25 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 2. September 2011.
  100. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 01 - Tropical Depression 16W (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 3. September 2011.
  101. JTWC - Prognostic Reasoning for Tropical Cyclone Advisory 02 - Tropical Storm 16W (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 3. September 2011.
  102. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 03 - Tropical Depression 16W (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 4. September 2011.
  103. JTWC - Prognostic Reasoning Tropical Cyclone Advisory 04 - Tropical Storm 16W (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 4. September 2011.
  104. JMA - Tropical Cyclone Advisory 040600 - Tropical Storm Noru (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 4. September 2011.
  105. JTWC - Prognostic Reasoning for Tropical Cyclone Advisory 08 - Tropical Storm Noru (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 5. September 2011.
  106. JTWC - Tropical Cyclone Warning 042200 - Tropical Depression 26 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 6. September 2011.
  107. JMA - Tropical Cyclone Warning 060600 - Tropical Depression 26 (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 6. September 2011.
  108. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 03 - Tropical Storm Kulap (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 8. September 2011.
  109. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 05 - Tropical Storm Kulap (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 8. September 2011.
  110. PAGASA - Severe Weather Bulletin Number ONE - Tropical Storm "NONOY" (KULAP) (Englisch) Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration. Abgerufen am 8. September 2011.
  111. PAGASA - Severe Weather Bulletin Number TWO (FINAL) - Tropical Storm "NONOY" (KULAP) (Englisch) Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration. Abgerufen am 8. September 2011.
  112. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 07 - Tropical Storm Kulap (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 9. September 2011.
  113. JMA - Tropical Cyclone Advisory 100000 - Tropical Storm Kulap (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 10. September 2011.
  114. JTWC - Tropical Cyclone Warning 080130 - Tropical Depression (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 9. September 2011.
  115. JMA - Tropical Cyclone Warning 081800 - Tropical Depression 27 (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 9. September 2011.
  116. JTWC - Tropical Cyclone Formation Alert - Tropical Depression 27 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 11. September 2011.
  117. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 01 - Tropical Depression 18W (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 11. September 2011.
  118. PAGASA - Severe Weather Bulletin Number ONE - Tropical Depression "ONYOK" (Englisch) Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration. Abgerufen am 13. September 2011.
  119. PAGASA - Severe Weather Bulletin Number TWO(FINAL) - Tropical Depression "ONYOK" (Englisch) Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration. Abgerufen am 13. September 2011.
  120. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 08 - Tropical Storm Roke (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 13. September 2011.
  121. JMA - Tropical Cyclone Advisory 131200 - Tropical Storm Roke (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 13. September 2011.
  122. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 26 - Tropical Storm Roke (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 18. September 2011.
  123. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 34 - Typhoon Roke (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 20. September 2011.
  124. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 36 - Typhoon Roke (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 21. September 2011.
  125. Bereits mindestens sechs Tote – Update: „Roke“ trifft auf japanisches Festland. wetterspiegel.de. Abgerufen am 21. September 2011.
  126. Erste Todesopfer durch Taifun: "Roke" trifft mit voller Wucht auf Japans Küste. tagesschau.de. Abgerufen am 21. September 2011.
  127. JTWC - Tropical Cyclone Warning 130000 - Tropical Depression 28. Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 14. September 2011.
  128. a b JMA - Tropical Cyclone Warning 140000 - Tropical Depressions 28 & 29 (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 14. September 2011.
  129. JTWC - Tropical Cyclone Formation Alert - Tropical Depression 28 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 15. September 2011.
  130. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 01 - Tropical Depression 19W (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 15. September 2011.
  131. JMA - Tropical Cyclone Advisory 150600 - Tropical Storm Sonca (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 15. September 2011.
  132. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 04 - Tropical Storm Sonca (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 15. September 2011.
  133. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 08 - Tropical Storm Sonca (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 17. September 2011.
  134. JMA - Tropical Cyclone Advisory 170600 - Tropical Storm Sonca (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 17. September 2011.
  135. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 12 - Typhoon Sonca (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 18. September 2011.
  136. JMA - Tropical Cyclone Advisory 180600 - Typhoon Sonca (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 18. September 2011.
  137. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 17 - Typhoon Sonca (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 19. September 2011.
  138. JMA - Tropical Cyclone Warning 160000 - Tropical Depressions 29 (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 16. September 2011.
  139. a b JTWC - Tropical Cyclone Warning 211500 - Tropical Storm Nesat and Tropical Depression 31 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 24. September 2011.
  140. JTWC - Tropical Cyclone Formation Alert - Tropical Storm Nesat (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 24. September 2011.
  141. JMA - Tropical Cyclone Warning 230000 - Tropical Storm Nesat (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 24. September 2011.
  142. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 01 - Tropical Storm Nesat (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 24. September 2011.
  143. JMA - Tropical Cyclone Advisory 240000 - Tropical Storm Nesat (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 24. September 2011.
  144. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 06 - Typhoon Nesat (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 26. September 2011.
  145. JMA - Tropical Cyclone Advisory 250000 - Typhoon Nesat (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 26. September 2011.
  146. JMA - Tropical Cyclone Advisory 252100 - Typhoon Nesat (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 26. September 2011.
  147. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 14 - Typhoon Nesat (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 27. September 2011.
  148. Tropensturm «Nesat» nähert sich Vietnam, tagesschau.sf.tv, 30. September 2011
  149. JMA - Tropical Cyclone Warning 240000 - Tropical Depressions 31 (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 24. September 2011.
  150. JTWC - Tropical Cyclone Formation Alert - Tropical Depression 31 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 24. September 2011.
  151. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 240600 - Typhoon Nalgae (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 29. September 2011.
  152. JMA - Tropical Cyclone Advisory 261800 - Typhoon Nalgae (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 29. September 2011.
  153. JTWC - Tropical Cyclone Formation Alert - Typhoon Nalgae (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 29. September 2011.
  154. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 01 - Typhoon Nalgae (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 29. September 2011.
  155. JMA - Tropical Cyclone Advisory 271800 - Typhoon Nalgae (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 29. September 2011.
  156. JTWC - Tropical Cyclone Advisory 07 - Typhoon Nalgae (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. Abgerufen am 29. September 2011.
  157. JMA - Tropical Cyclone Advisory 281800 - Typhoon Nalgae (Englisch) Japan Meteorological Agency. Abgerufen am 29. September 2011.
  158. Severe Weather Bulletin Number ONE - Tropical Storm "QUIEL" (Englisch) Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration. Abgerufen am 29. September 2011.
  159. Tropical Depression 25W (Twentyfive) Warning Nr 001 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. 4. Dezember 2011. Abgerufen am 5. Dezember 2011.
  160. Tropical Depression 25W (Twentyfive) Warning Nr 003 (Englisch) Joint Typhoon Warning Center. 4. Dezember 2011. Abgerufen am 5. Dezember 2011.
  161. Death toll from tropical storm climbs to 1,236 in Philippines (Englisch) Xinhua. 25. Dezember 2011. Abgerufen am 28. Dezember 2011.
  162. SitRep No.11 re Effects of Tropical Storm "SENDONG" (WASHI) (Englisch, PDF; 797 kB) National Disaster Risk Reduction and Management Council. 20. Dezember 2011. Abgerufen am 28. Dezember 2011.
  163. Flutkatastrophe auf Philippinen: Immer mehr Tote (Deutsch), focus.de. 19. Dezember 2011. 
  164. Philippines steps up search for flood survivors (Englisch), CCn News. 18. Dezember 2011. 
  165. At least 180 dead after storm pummels Philippines (Englisch), CNN. 17. Dezember 2011. 
  166. Gary Padgett: Monthly Tropical Cyclone summary December 1999. Australian Severe Weather. Abgerufen am 20. April 2008.
  167. Tropical Cyclone names. JMA. Abgerufen am 20. April 2008.
  168. Philippine Tropical cyclone names (Englisch) Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration. 22. September 2010. Abgerufen am 23. September 2010.
  169. Helen Flores: 'Bebeng' out of Pagasa name list (Englisch) The Philippine Star. 16. Mai 2011. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  170. Helen Flores: 3 provinces told: Brace for floods (Englisch) The Philippine Star. 30. Juli 2011. Abgerufen am 23. August 2011.
  171. Helen Flores: 3 destructive cyclones expected this month - Pagasa (Englisch) The Philippine Star. 1. September 2011. Abgerufen am 2. September 2011.
  172. Alexis Romero: Combined death toll from 'Pedring,' 'Quiel' rises to 76 (Englisch) The Philippine Star. 6. Oktober 2011. Abgerufen am 19. Dezember 2011.