Percy Spencer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Percy LeBaron Spencer (* 9. Juli 1894 in Howland, Maine; † 8. September 1970 in Newton, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Ingenieur und Erfinder. Er wurde als Erfinder des Mikrowellenherds bekannt.[1]

Leben[Bearbeiten]

Spencers Vater starb 1897, als Percy drei Jahre alt war, und seine Mutter verließ ihn kurze Zeit später. Er lebte danach bei einer Tante. Bereits mit zwölf Jahren, nachdem er die Schule nach der 7. Klasse ohne Abschluss verlassen hatte, begann er in einer Spinnerei als Maschinistenlehrling zu arbeiten.

Beeindruckt durch die Titanic-Katastrophe ging er 1912 zur US-Marine und wurde Funker. Nebenbei arbeitete er bei der Wireless Specialty Apparatus, einem der führenden Funkgerätehersteller in den USA während des Ersten Weltkrieges. Dort arbeitete er auch, nachdem er die Marine 1918 verlassen hatte, bis dieser Konkurs anmeldete. Seine theoretischen und praktischen Kenntnisse erwarb er im Selbststudium. Seit 1925 arbeitete er bei Raytheon, damals eine kleine Firma, die Leistungsröhren für Verstärker herstellte. Spencer wurde dort Leiter des Forschungslabors mit Sitz in der Nähe des MIT, mit dem er zahlreiche Kontakte hatte.

Als 1941 die ersten Magnetrons aus Großbritannien bei Raytheon in Lizenz nachgefertigt wurden, leitete Spencer die Abteilung für Leistungsröhren. Er verbesserte die Konstruktion des Magnetrons so tiefgreifend, dass die Produktion von 17 auf 2.600 gesteigert werden konnte, mit wesentlichen Auswirkungen auf den Nachtbombereinsatz und die Seekriegsführung. Auch verbesserte er die Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit der Magnetrone. Für seinen Einsatz erhielt er den Navy Distinguished Public Service Award der US-Navy, die höchste Auszeichnung für Zivilpersonen.

1945 fand er durch Zufall heraus, dass man mit Mikrowellen Speisen erwärmen konnte[2]. 1947 konnte Raytheon dadurch einen kommerziellen Mikrowellenofen vorstellen, der jedoch fast zwei Meter hoch war, 400 kg wog und zwischen 2.000 und 3.000 US-Dollar kostete, den sogenannten Radarange. Spencer wurde daraufhin in den Vorstand von Raytheon berufen. Im Laufe seiner Karriere reichte er 300 Patente ein. Spencer war verheiratet und hatte drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.invent.org/hall_of_fame/136.html
  2. http://www.inventionatplay.org/inventors_spe.html