Pere Bosch i Gimpera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pere Bosch i Gimpera 1927

Pere Bosch i Gimpera (spanisch Pedro Bosch y Gimpera, * 29. März 1891 in Barcelona; † 9. Oktober 1974 in Mexiko-Stadt) war ein Archäologe und Prähistoriker. Er war einer der bekanntesten katalanischen Wissenschaftler seiner Zeit.

Er begann Jura zu studieren, wechselte dann aber zur Philosophie. Im Berlin führte ihn Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff zum Studium der Vorgeschichte. Seine ersten Veröffentlichungen behandelten die Minoische Kultur (1912) und den Ursprung der griechischen Trägodie (1913). Er übersetze auch Homer. 1915 wurde er Direktor der Ausgrabungen des Institut d’Estudis Catalans und Lehrer der Estudis Universitaris Catalans. 1916 wurde er Professor für alte Geschichte an der Universität Barcelona. 1919 veröffentlichte er das Buch Prehistòria catalana. Schon seit dieser Zeit war er ein Verfechter der Verwendung der katalanischen Sprache in wissenschaftlichen Publikationen.

Von 1919 bis zu seinem Tod korrespondierte er mit seinem Schüler, Kollegen und Freund Lluís Pericot i Garcia. Ein weiterer bedeutender Schüler war Josep de Calassanç Serra i Ràfols. Er war einer der Gründer der Associació Catalana d’Antropologia, Etnografia i Prehistòria (katalanische Gesellschaft der Anthropologie, Ethnographie und Urgeschichte). 1929 organisierte er in Barcelona ein internationales Symposium für Archäologie.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Das Problem der Iberische Keramik (El problema de la cerámica ibérica, 1913) (auf Spanisch)
  • Griechenland und Cretico-Micenica-Zivilisation (Grecia y la civilización crético-micénica, 1914) Casa Editorial ESTVDIO. Barcelona (auf Spanisch)
  • Katalanische Prähistorie (Prehistòria catalana, 1919) (auf Katalanisch)
  • Die preromanische hispanische Archeologie (La arqueología preromana hispánica, 1920) (auf Spanisch)
  • Geschichte des Orients (Historia de Oriente, 1926) (auf Spanisch)
  • Theateraufführungen in Griechenland und Rom (Las representaciones teatrales en Grecia y Roma, 1929) (auf Spanisch)
  • Ethnologie der Iberischen Halbinsel (Etnologia de la península ibèrica, 1934) (auf Katalanisch)
  • Die alte Siedlung und die Bildung der Völker von Spanien (El poblamiento antiguo y la formación de los pueblos de España, 1945) (auf Spanisch)
  • Das indoeuropäische Problem (El problema indoeuropeo, 1960)(auf Spanisch)
  • Katalonien, Kastilien, Spanien (Cataluña, Castilla, España, 1960) (auf Spanisch)
  • Paläontologie der Iberischen Halbinsel (Paleontología de la península Ibérica, 1974) (auf Spanisch)

Literatur[Bearbeiten]

  • José Manuel Quesada López: Pedro Bosch-Gimpera. La Arqueología Española en el Exilio Mexicano. In: Agustin Sánchez Andrés, Silvia Figueroa Zamudio (Hrsg.): De Madrid a México. El exilio español y su impacto sobre el pensamiento la ciencia y el sistema educativo mexicano. Madrid 2001, ISBN 968-7598-29-8, S. 329-366.

Weblinks[Bearbeiten]