Pest (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pest und Elisabethbrücke vom Gellertberg

Pest (ungarische Aussprache [pɛʃt]) ist neben Buda und Óbuda eine der drei Städte, aus denen 1873 Ungarns Hauptstadt Budapest entstand. Davor war sie seit 1723 Sitz der administrativen Verwaltung des Königreichs.

Pest liegt auf der östlichen, flachen Seite am Ufer der Donau und nimmt zwei Drittel der Stadtfläche Budapests ein.

Bevölkerungsentwicklung [1] [2][Bearbeiten]

  • 1715: rund 2500 Einwohner, davon 55,6 % Deutsche, 19,4 % Magyaren (Ungarn), 2,2 % Slowaken, 22,8 % andere
  • 1737: Einwohnerzahl n.v., davon 57,8 % Deutsche, 22,5 % Magyaren, 5,6 % Slowaken, 14,1 % andere
  • 1829: 62 471 Einwohner, davon etwa 59 000 Deutsche, 1200 Slowaken, 1200 Magyaren, 650 Serben, 259 Griechen sowie 100 Rumänen
  • später: siehe unter Buda

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gustáv Beksics: Magyarosodás és magyarositás. Különös tekintettel városainkra. Budapest, 1883
  2. A Pallas nagy lexikon. [1]
  3. Information bei Baufachinformation

47.50546319.091951Koordinaten: 47° 30′ N, 19° 6′ O