Peter Gavin Hall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Gavin Hall, (* 20. November 1951 in Sydney) ist ein australischer Mathematiker, der sich mit Wahrscheinlichkeitstheorie und Mathematischer Statistik befasste.

Er ist der Sohn der Radioastronomin Ruby Payne-Scott. Hall studierte an der University of Sydney und wurde 1976 an der Universität Oxford bei John Kingman promoviert.[1] Er war Professor an der Australian National University und ist Professor an der University of Melbourne. Außerdem lehrt er an der University of California, Davis.

Er veröffentlichte über 600 wissenschaftliche Arbeiten (2013) und gehört zu den ISI Highly Cited Researchers. Er befasste sich unter anderem mit nichtparametrischer Statistik, Bootstrap- und Edgeworth-Entwicklungen, Wavelets, inkorrekt gestellten inversen Problemen, fraktalen Methoden und hochdimensionalem statistischem Lernen.

Er ist Fellow des Institute of Mathematical Statistics (deren Präsident er war), der Royal Society,[2] der Royal Society of Edinburgh, der American Statistical Association und der Australian Academy of Sciences (deren Vizepräsident er war) und auswärtiges Mitglied der National Academy of Sciences. 2013 wurde er Offizier des Order of Australia. 2011 erhielt er die Guy Medal, 2013 die George Szekeres Medal und 1994 die Hannan Medal. 1986 erhielt er den Rollo-Davidson-Preis. Er ist Ehrendoktor der Universität Sydney, der Katholischen Universität Löwen und der Universität Glasgow. Er war Präsident der Australian Mathematical Society.

Er ist der ältere Bruder der Fotografin und Bildhauerin Fiona Margaret Hall.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit C. C. Heyde: Martingale Limit Theory and its Application, Academic Press, 1980
  • Rates of Convergence in the Central Limit Theorem, Pitman, 1982
  • Introduction to the Theory of Coverage Processes, Wiley, 1988
  • The Bootstrap and Edgeworth Expansion, Springer, 1992
  • mit J. Fan, Y. Ritov, C. F. J. Wu: Bootstrap Resampling, Springer 2013
  • Theoretical comparison of bootstrap confidence intervals, Annals of Statistics 1988

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Gavin Hall im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  2. Fellows der Royal Society