Peter K. Palangyo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter K. Palangyo (* 1939 in Nkoaranga; † 1993) war ein tansanischer Schriftsteller und Diplomat.

Palangyo wuchs in Tansania auf und studierte in den 1960er Jahren Biologie, Chemie und Literaturwissenschaft in den Vereinigten Staaten. An der State University of New York promovierte er in Literaturwissenschaft. In der Folge arbeitete er als Schuldirektor und Diplomat, darunter einige Zeit als tansanischer Botschafter in Kanada. Sein bekanntester Roman Dying in the Sun erschien 1968 und war der erste tansanische Roman in englischer Sprache.[1] Er handelt von einem jungen Mann, der in Tansania in Armut lebt und über die Liebe nach einem Weg sucht, sich mit seinen existentiellen Problemen zu arrangieren. Der Roman wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Er gilt als untypisch für die afrikanische Literatur seiner Zeit, weil er in erster Linie psychologisch-realistisch angelegt ist und kaum politische Fragen aufwirft. Besonders für seine komplexen Charaktere wurde er gelobt. Palangyo starb 1993 bei einem Verkehrsunfall.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. James Currey: Africa Writes Back, Oxford / Johannesburg (2008), S. 89
  2. Emilia V. Ilieva: Eintrag über Peter Palangyo in Eugene Benson / L. W. Conolly (Hrsg.): Encyclopedia of Post-Colonial Literatures in English, Routledge: London / New York (1994), Bd. 2, S. 1194f.