Peter Klashorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstporträt
Enigma (Eine Malerei des Künstlers)
Peter Klashorst

Peter Klashorst (* 11. Februar 1957 in Santpoort, Gemeinde Velsen, Nordholland; eigentlich Peter van de Klashorst) ist ein niederländischer Fotograf, Bildhauer und Maler. Klashorst hat sich auf das Malen und Fotografieren meist nackter, junger Frauen aus den Niederlanden, Afrika und Thailand spezialisiert. Seine Models sind oft Prostituierte. Fotografien von ihm haben teilweise pornografischen Charakter.

Leben[Bearbeiten]

Klashorst wuchs in Haarlem auf und graduierte 1981 an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam. Klashorst hat zwei Kinder.[1]

In den 1980er Jahren gehörte der Maler Klashorst zur niederländischen Künstlergruppe After Nature, die für sich den Expressionismus wiederentdeckte und die heute den Neuen Wilden oder Neuen Heftigen zugerechnet wird. Er arbeitete zeitweise mit der Gruppe um den Kölner Exil-Tschechen Jiri Georg Dokoupil zusammen. Im Jahr 2000 wurde er im muslimisch geprägten Senegal wegen seiner Kunst verhaftet und verbrachte mehrere Wochen in Haft. Ihm wurden die Verschaffung von Gelegenheit zur Prostitution, die Anstiftung zur Zügellosigkeit und die Anfertigung obszöner Darstellungen[2] vorgeworfen.[3]

Im Jahr 2003 veröffentlichte Robert Vuijsje eine Biografie von Klashorst mit dem Titel King Klashorst. In den Jahren 2003 und 2006 machte Klashorst zwei erfolglose Versuche, mit neuen Parteien bei Regionalwahlen politische Ämter zu erreichen.

Klashorst lebte 2010 in Kambodscha. In Phnom Penh wird derzeit eine Ausstellung vorbereitet, die seine Auseinandersetzung mit dem Regime der Roten Khmer zum Thema hat.[4][5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelausstellungen
  • 2001: Café Galerie Dante en Brood galerie, Amsterdam
  • 2001: Sir Harald Art, Venlo
  • 2002: Arte Vista – The Pop-Art Gallery, Badhoevedorp
  • 2003: Ton Warndorff Gallery, Haarlem
  • 2006: Najaars expositie
  • 2008: Ladies Exhibition. Famous Amsterdam Gallery, Amsterdam.[6]
  • 2009: Quiet Days in Bangkok. Willem Kerseboom Gallery, Amsterdam.
Gruppenausstellungen
  • 1987: A great activity. Stedelijk Museum of Modern Art, Amsterdam.
  • 1992: Realities. Circulo de Bellas Artes, Madrid.
  • 1992: ThrustMaster Remixes. Galerie Heijenbrok, Amsterdam. (mit Gerald van der Kaap)
  • 1997: Stedelijk Museum of Modern Art, Amsterdam. (mit Bart Domburg)[7]
  • 2002: Amsterdam Revisited – Adam & Eve: On sex, tolerance. De Appel, Amsterdam.
  • 2007: Strip en Kunst. Singer Laren, Laren.
  • 2009: The last supper & beyond, Willem Kerseboom, Amsterdam

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Steef Davidson, Peter Klashorst et al.: Poëzie explosie. 23-5, 30-5, 6-6 1979. Paradiso-Parapress, Amsterdam 1979.
  • Peter Klashorst et al.: Schilderen met acryl. Teleac/NOT, Utrecht 1997, ISBN 90-6533-435-1 (mit Videobändern).
  •  Peter Klashorst: Kunstkannibaal : memoires van een beruchte kunstenaar. 3. Auflage. Prometheus, Amsterdam 2012, ISBN 978-90-446-1791-7.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Vuijsje: King Klashorst. Vasallucci, Amsterdam 2003, ISBN 90-5000-428-8.
  • Paul Groot et al: After nature. Galerie Jurka, Amsterdam 1989 (Katalog zu den Ausstellungen von Bart Domburg, Jurriaan van Hall und Peter Klashorst in den Galerien Jurka, Hans Gieles und Torch in Amsterdam).
  • Mieke Rijnders, Geurt Imanse: Over schilderkunst. Pieter Holstein, René Daniels, Peter Klashorst. Nederlandse Kunststichting, Amsterdam 1983 (Katalog zu einer Ausstellung in Amsterdam 1983).
  • Ad de Visser: De tweede helft. Beeldende kunst na 1945. 6. Auflage. Uitgeverij Boom, Amsterdam 2010, ISBN 9789061686149, S. 344–345.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peter Klashorst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rosa de Sousa: Interview mit Peter Klashorst (niederländisch)
  2. het gelegenheid geven tot prostitutie, het aanzetten tot losbandigheid en het vervaardigen van obscene afbeeldingen
  3. Klashorst wil niet worden vrijgekocht. In: NRC Handelsblad vom 2. Mai 2000 (niederländisch)
  4. peter klashorst.com
  5. Art by Peter Klashorst
  6. Ladies Exhibition, Famous Amsterdam
  7. Ausstellungsliste des Stedelijk Museum