Phagozytose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Phagozytose (von altgriechisch φαγεῖν phagein „fressen“ und altgriechisch κύτος cýtos „Zelle“) bezeichnet die aktive Aufnahme von Partikeln (bis zu kleineren Zellen) in eine einzelne eukaryotische Zelle (als Form der Endozytose). Zur Phagozytose sind sowohl Protisten fähig als auch diejenigen Zellen eines Vielzellers, die auf die intrazelluläre Verdauung spezialisiert sind.

Schematische Darstellung einer Phagozytose mit der Bildung eines Phagosoms.

Protisten[Bearbeiten]

Die Einverleibung kann bei Einzellern mit Formveränderung der Zelle geschehen, zum Beispiel durch ein Umfließen der fremden Partikel mit Pseudopodien (Scheinfüßchen) oder durch einen Einstülpungsvorgang (die so genannte Invagination) oder ohne diese durch spezielle Organellen (Transport zum Cytostom per Buccalhöhle bei Wimpertierchen oder mittels Cytopharynx bei Wimpertierchen und einigen Euglenozoa). Durch die Phagozytose werden die eingeschleusten Objekte in Nahrungsvakuolen eingeschlossen, erst dort findet dann die eigentliche Verdauung statt.[1]

Säugetiere und Mensch[Bearbeiten]

Leukozyten mit phagozytierten Bakterien
Erythrophagozytose

Bei Säugetieren und in der Humanmedizin wird der Begriff Phagozytose meist auf die Aufnahme größerer Partikel durch frei in Körperflüssigkeiten bewegliche spezialisierte Zellen, den sogenannten Phagozyten, bezogen. Einhüllen und Zerstören eindringender Mikroorganismen durch Phagozytose ist ein wichtiger Bestandteil der Antwort des zellulären Immunsystems. Außerdem ist Phagozytose für die Beseitigung abgestorbener (apoptotischer) Zellen nötig. Insbesondere die Aufnahme pathogener Mikroorganismen durch neutrophile Granulozyten ist ein wichtiger Teil der körpereigenen Immunabwehr. Die Phagozyten erkennen die pathogenen Mikroorganismen an deren spezifischen Oberflächenstruktur (beispielsweise aus Einfachzuckern – nicht zu verwechseln mit Antigenen).[2] Die meisten Phagozytose-betreibenden Zellen sind Phagozyten (Zellen der Immunabwehr wie Makrophagen oder dendritische Zellen). Die phagozytierten Mikroorganismen werden in Vesikel eingeschlossen, die dann mit den Lysosomen verschmelzen und verdaut werden.

Bestimmte Erreger machen sich diesen Mechanismus zu Nutze, um mittels Phagozytose in Makrophagen eindringen zu können und sich dort vermehren zu können, beispielsweise Mycobacterium tuberculosis, Krankheitserreger der Tuberkulose. Dabei werden grundsätzlich zwei verschiedene Mechanismen unterschieden: Beim sogenannten Zipper-Mechanismus bildet der pathogene Mikroorganismus Zelladhäsionsmoleküle aus, die vom Rezeptor der Wirtszelle (beispielsweise eines Makrophagen) erkannt werden und eine Phagozytose auslösen. Der zweite Mechanismus ist der sogenannte Trigger-Mechanismus. Dabei injiziert ein Bakterium dem Phagozyten Effektor-Moleküle (spezifische Proteinmischungen), die die Wirtszelle dazu bringen Membranausstülpungen zu bilden und dann eine Phagozytose auszulösen.

Beispiele für Erreger sind Salmonella enterica und Shigella flexneri. Häufig werden diese Erregern mit verdorbenen Lebensmitteln aufgenommen.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Phagozytose ist die spezifische Erkennung und Bindung durch Rezeptoren auf der Zelloberfläche. Fremdkörper, wie Bakterien oder Pilze werden durch Phagozyten am Infektionsherd beseitigt. Phagozytose spielt außerdem eine Schlüsselrolle bei der Initiation der adaptiven Immunantwort, indem sie die Freisetzung von proinflammatorischen Zytokinen unterstützt. Durch die Bindung phagozytärer Targets werden lymphoide Zellen angelockt. Außerdem können professionelle Antigen-präsentierende Zellen den antigenspezifische Lymphozyten die Antigenpeptide präsentieren, die sie aus den aufgenommenen Partikel durch limitierte Proteolyse generieren und sie so aktivieren.

Fibroblasten, Epithelzellen und Endothelialzellen sind nicht in der Lage Mikroben zu fressen. Sie können jedoch apoptotische Zellkörper aufnehmen und so zum Turnover der Milliarden Zellen beitragen, die täglich aussortiert werden. Werden Antigene, die Gefahrensignale exponieren phagozytiert so lösen sie eine entzündliche Reaktion aus. Im Gegensatz dazu geben apoptotische Zellen bei ihrer Phagozytose anti-inflammatorische Signale ab, die eine weitere Schädigung des Gewebes verhindern. Die große Anzahl verschiedenster Phagozyten und Fresstargets und die Komplexität ihrer Interaktionen machen es unwahrscheinlich, dass die Phagozytoseprozesse überall gleich ablaufen. Phagozytose wird durch Rezeptoren vermittelt. Da die Natur der durch Phagozytose aufgenommenen Partikel sehr breit ist, ergibt sich die Notwendigkeit der Existenz zahlreicher, verschiedener Rezeptoren für diesen Prozess. Wichtig in diesem Zusammenhang sind die Rezeptoren für die Mustererkennung, für Opsonine und für tote und sterbende Zellen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rudolf Röttger: Wörterbuch der Protozoologie In: Protozoological Monographs, Bd. 2, 2001, S. 170–171, ISBN 3-8265-8599-2.
  2. H. Hahn u. a.: Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. Springer, 2008, S. 91, ISBN 3-540-46359-3, hier online.
  3. Ronald S. Flannagan, Valentin Jaumouill´e, Sergio Grinstein: The cell biology of phagocytosis. In: Annual Review of Pathology: Mechanisms of Disease. Band 7, 2012, S. 61–98 doi:10.1146/annurev-pathol-011811-132445.