Phenolphthalin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Phenolphthalin
Allgemeines
Name Phenolphthalin
Andere Namen
  • 2-[Bis(4-hydroxyphenyl)methyl]benzoesäure (IUPAC)
Summenformel C20H16O4
CAS-Nummer 81-90-3
PubChem 66494
Kurzbeschreibung

weißes Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 320,34 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

235 °C[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Phenolphthalin ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der aromatischen Kohlenwasserstoffe. Es entsteht bei der Reduktion von Phenolphthalein mit Zink in alkalischen Lösungen und wird beim Kastle-Meyer-Test zur Indikation von mutmaßlichen Blutspuren und zum Nachweis von Peroxiden eingesetzt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • D. F. Bender, A. W. Breidenbach: Modification of the Phenolphthalin Method for the Determination of Total Oxidants, in: Anal. Chem., 1963, 35 (3), S. 417–418, doi:10.1021/ac60196a051.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Phenolphthalin (SCBT).
  2. a b Eintrag zu Phenolphthalin bei TCI Europe, abgerufen am 14. März 2010.
  3. Datenblatt Phenolphthalin bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. Mai 2011 (PDF).
  4. Th. N. Kleinert, F. Sieber: Über Bildung und Nachweis kleiner Peroxydmengen auf Cellulosefasern, in: Holzforschung – International Journal of the Biology, Chemistry, Physics and Technology of Wood, 1955, Band 9, Heft 1, S. 15–17, doi:10.1515/hfsg.1955.9.1.15.