Philip Ball

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip Ball (* 8. Oktober 1962) ist ein englischer Chemiker, Physiker und Autor populärwissenschaftlicher Sachbücher.

Leben[Bearbeiten]

Ball studierte Chemie an der Universität Oxford und promovierte in Physik an der Universität Bristol. Er arbeitete etwa 20 Jahre als Redakteur für die Zeitschrift Nature.

Er lebt seit Jahren im Großraum London.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2004 erschien Balls Buch Critical Mass: How One Thing Leads To Another, das 2005 mit dem Royal Society Prize for Science Books ausgezeichnet wurde. Sein Buch Serving the Reich: The Struggle for the Soul of Physics under Hitler (The Bodley Head) war auf der Shortlist des Royal Society Winton Prize for Science Books 2014.[1] Dieser renommierte britische Preis ist dotiert mit £2500 Preisgeld für Nominierte, der Gewinner bekommt das Zehnfache.

Werke[Bearbeiten]

  • The Devil's Doctor: Paracelsus and the World of Renaissance Magic and Science (2006), ISBN 0-434-01134-7
  • Elegant Solutions: Ten Beautiful Experiments in Chemistry (2005), ISBN 0-85404-674-7
  • Critical Mass: How One Thing Leads to Another (2004), ISBN 0-434-01135-5
  • The Ingredients: A Guided Tour of the Elements (2002), ISBN 0-19-284100-9 (republished as The Elements: A Very Short Introduction)
  • Bright Earth: The Invention of Colour (2001), ISBN 0-670-89346-3
  • Stories of the Invisible: A Guided Tour of Molecules (2001), ISBN 0-19-280214-3 (republished as Molecules: A Very Short Introduction)
  • H2O: A Biography of Water (1999), ISBN 0-297-64314-2 (published in the U.S. as Life's Matrix) auf Deutsch: H2O – Biographie des Wassers, Piper Verlag, München 2001, ISBN 3-492-04156-6.
  • The Self-made Tapestry: Pattern Formation in Nature (1999), ISBN 0-19-850244-3
  • Made to Measure: New Materials for the 21st Century (1997), ISBN 0-691-02733-1
  • Designing the Molecular World: Chemistry at the Frontier (1994), ISBN 0-691-00058-1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Materials book wins Royal Society Winton Prize, BBC vom 10. November 2014, abgerufen 11. November 2014