Philip Rosen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philip Rosen (1921)

Philip E. Rosen, meist Phil Rosen (* 8. Mai 1888 in Marienburg, Provinz Westpreußen; † 22. Oktober 1951 in Hollywood, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Kameramann und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Philip Rosen schuf als Regisseur mehr als 140 Filme. Er war einer der Gründungsmitglieder der American Society of Cinematographers. Von 1918 bis 1921 war er deren erster Präsident.

In den Jahren 1915 bis 1920 war Rosen hauptsächlich als Kameramann tätig und als solcher an rund 30 Produktionen beteiligt. Bereits 1915 drehte er seinen ersten Film, doch erst 1920 wandte er sich wieder der Regie und inszenierte zunächst einige Kurzfilme. Er blieb bis Ende der 1940er Jahre ein vielbeschäftigter Regisseur. Seine letzte Arbeit war eine Folge der Serie Front Page Detective im Jahr 1951.

In den frühen 1930er Jahren drehte er mehrere Western mit Ken Maynard.

Verheiratet war Rosen mit der Schauspielerin und Model Joyzelle Joyner.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

als Regisseur
  • 1931: Von Banditen überfallen (Alias the Bad Man)
  • 1931: Der Schrecken von Arizona (Arizona Terror)
  • 1931: Sturz in den Abgrund (Branded Men)
  • 1931: Sheriff und Sträfling (The Pocatello Kid)
  • 1931: Cowboy-Rache (Range Law)
  • 1932: Überfall auf Silver City (Texas Gun Fighter)
  • 1932: Grenzbanditen (Whistlin' Dan)
  • 1945: Charlie Chan in Mexiko (The Red Dragon)

Weblinks[Bearbeiten]