Philippe Ciarlet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philippe G. Ciarlet (* 14. Oktober 1938 in Paris) ist ein französischer Mathematiker, der sich mit Numerischer Mathematik und Anwendungen in der Mechanik beschäftigt.

Ciarlet studierte 1959 bis 1961 an der Ecole Polytechnique und 1962 bis 1964 an der École Nationale des Ponts et Chaussées. Ab 1964 war er am Case Institute of Technology in Cleveland, wo er bei Richard S. Varga promoviert wurde (Variational Methods for nonlinear boundary value problems). 1971 folgte eine Thèse d´Etat (erweiterte Promotion) bei Jacques-Louis Lions an der Universität Paris. 1966 bis 1973 war er Leiter der Abteilung Mathematik im Laboratoire Central des Ponts et Chaussées. Ab 1974 war er Professor an der Universität Paris VI (Pierre et Marie Curie), wo er 1981 bis 1992 Leiter des Labors für Numerische Analysis war. 1967 bis 1985 war er außerdem Maitre de Conferences an der Ecole Polytechnique und 1978 bis 1987 Professor an der École normale supérieure. Nach der Emeritierung 2002 war er Professor an der City University of Hong Kong. Er war unter anderem mehrfach Gastprofessor am Tata Institute of Fundamental Research.

Ciarlet ist für seine Beiträge zur Theorie Finiter Elemente und zur (nichtlinearen) Elastizitätstheorie und Mechanik (Theorie der Platten[1] und Schalen) bekannt. Er befasste sich auch mit anderen numerischen Verfahren und Differentialgeometrie.

Er ist Mitglied der Academia Europaea (1989), der Académie des sciences (1991), der Rumänischen Akademie der Wissenschaften (1996), der National Academy of Sciences in Indien (2003), der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (2009), der Akademie der Wissenschaften der Dritten Welt, Fellow der Society for Industrial and Applied Mathematics (SIAM) und der französischen Technikakademie. Ciarlet ist seit 1999 Mitglied der französischen Ehrenlegion. 1981 erhielt er den Poncelet-Preis und 1989 den Prix Jaffé der Académie des sciences. 1996 erhielt er den Alexander von Humboldt Forschungspreis (Gay-Lussac-Humboldt-Preis). Er ist vielfacher Ehrendoktor (unter anderem Krakau und mehrere chinesische und rumänische Universitäten). Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Schriften[Bearbeiten]

  • Introduction à l’Analyse Numérique Matricielle et à l’Optimisation , Masson 1982 (englische Übersetzung Introduction to numerical linear algebra and optimization, Cambridge University Press 1989)
  • mit P. Rabier Les Équations de von Kármán, Lecture Notes in Mathematics 826, Springer Verlag 1980
  • Lectures on the Finite Element Method, Tata Institute, 1975
  • Lectures on Three-Dimensional Elasticity, Springer 1983 (Vorlesung Tata Institut)
  • Numerical Analysis of the Finite Element Method , Universität Montreal 1976
  • The Finite Element Method for Elliptic Problems , North Holland 1978 (Reprint SIAM Classics in Applied Mathematics 2002)
  • Mathematical Elasticity, 3 Bände, North Holland 1988, 1991, 2000 (Band 1 Three dimensional elasticity, Band 2 Theory of Plates, Band 3 Theory of Shells)
  • Introduction to linear shell theory, Elsevier, Gauthier-Villars, Paris 1998
  • An introduction to differential geometry with applications to elasticity, Springer 2005
  • Plates and Junctions in Elastic Multi-Structures : An Asymptotic Analysis , Masson, Springer 1990

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Speziell mit den von Karman Gleichungen, elliptischen partiellen Differentialgleichungen zur Beschreibung des Gleichgewichts dünner Platten