Phosphogips

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Phosphorgips)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phosphorgipshalde bei Fort Meade, Florida.
Phosphorgipshalde bei Kėdainiai, Litauen.

Als Phosphorgips (auch Phosphogips) bezeichnet man den in der Phosphatindustrie in großen Mengen als Nebenprodukt anfallenden Gips. Auf Grund von Verunreinigungen in den Ausgangsprodukten enthält dieser Gips radioaktive und giftige Bestandteile, wie Spuren von Uran oder Radium. Nur etwa 2 % des Phosphorgipses können weiterverwendet werden, weil er wegen des Aufwandes der Reinigung wirtschaftlich nicht mit anderen Gipssorten konkurrieren kann, der Rest wird meist unter freiem Himmel gelagert und stellt eine potenzielle Umwelt- und Wasserbelastung bzw. -gefährdung dar.[1]

Phosphorgips entsteht durch Umsetzung von Fluorapatit (Ca5(PO4)3F) mit Schwefelsäure (H2SO4) bei der Produktion von Phosphorsäure (H3PO4) entsprechend der Reaktion:

\mathrm{Ca_5(PO_4)_3F\ +\ 5\ H_2SO_4\ +\ 10\ H_2O\ \longrightarrow\ 3\ H_3PO_4\ +\ 5\ CaSO_4 \cdot 2\ H_2O \downarrow\ +\ HF \uparrow}

Der bei der Reaktion entstehende gasförmige Fluorwasserstoff (HF) entweicht und wird zur weiteren Verwendung separat aufgefangen. Die im Phosphaterz vorhandenen Uranverbindungen liegen nach der Reaktion in der Phosphorsäure gelöst vor und können daraus als Uran(V,VI)-oxid (U3O8) gewonnen werden. Spuren von Radium lassen sich aus dem hergestellten Phosphorgips mit speziellen Reinigungsverfahren abtrennen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bauchemie: Einführung in die Chemie für Bauingenieure und Architekten, von Roland Benedix. books.google.de. Abgerufen am 12. Dezember 2009.
  2. Franz Wirsching: Gips - Naturrohstoff und Reststoff technischer Prozesse, Chemie in unserer Zeit, 19. Jahrg. 1985, Nr. 4, S. 141, ISSN 0009-2851