Phyllokladium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruscus aculeatus
Asparagus plumosus

Ein Phyllokladium ist eine Metamorphose der Sprossachse zum Zweck der Photosynthese. Phyllokladien sind grüne, im Wachstum begrenzte, flächig verbreiterte Kurztriebe (Seitensprosse), die bei Pflanzen mit reduzierten Blättern deren Funktion übernommen haben. Spaltöffnungen (Stomata) kommen auf der Sprossachse im Gegensatz zu echten Blättern nicht vor, was Pflanzen mit Phyllokladien einen Vorteil in warmen, trockenen Gebieten verschafft.

Wegen des begrenzten Längenwachstums sehen sie gefiederten Blättern oft täuschend ähnlich, können aber an zwei Merkmalen erkannt werden.

  • An den Basen der Phyllokladien stehen die meist schuppenförmig reduzierten echten Blätter.
  • Die Blüten werden anscheinend auf den Blättern gebildet, was bei Samenpflanzen jedoch niemals der Fall ist.

Phyllokladien kommen beispielsweise in den folgenden Familien und Gattungen vor.

Ähnlich und deswegen häufig mit Phyllokladien verwechselt sind

In der Literatur ist häufig die alternative Schreibweise „Phyllocladium“ bzw. „Phyllocladien“ zu finden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cladodes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien