Piero Vettori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pietro Vettori

Piero Vettori, lateinisch Petrus Victorius (* 1499 in Florenz; † 8. Dezember 1585 ebenda) war ein italienischer Humanist und Philosoph.

Leben[Bearbeiten]

Vettori wurde in Florenz als Sohn einer alten Adelsfamilie geboren und studierte Philosophie und Klassische Philologie in Pisa und Florenz. Als junger Mann vertrat Vettori republikanische Prinzipien im politischen Leben seiner Heimatstadt, als Gegner der Medici musste er sich 1530 aus dem politischen Leben zurückziehen, doch kehrte er 1532 wieder. 1538 berief ihn Herzog Cosimo I. de’ Medici an einen Lehrstuhl für klassische Studien, als Professor der griechischen und lateinischen Sprache in Florenz, den er bis kurz von seinem Tod innehatte. Vettori wurde von Papst Julius III. in den Grafenstand erhoben. Vettori brachte die Werke von Marcus Tullius Cicero, Terenz, Gaius Sallustius Crispus, Aristoteles, Euripides und anderen antiken Autoren heraus. Er schrieb lateinische Gedichte und Briefe und korrespondierte mit vielen Gelehrten inner- und außerhalb Italiens. Vettori wurde als Lehrer geachtet und galt als bedeutendster Humanist seiner Zeit. 1553–69 veröffentlichte er 54 Bände seiner „Variae lectiones“ (Vorlesungen und Kommentare).

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Rüdiger: Petrus Victorius aus Florenz, Halle 1896 (Studien zu einem Lebensbilde)
  • Max Niedermann: Consentii ars de barbarismis et metaplasmis.
  • Raphaële Mouren, « La lecture assidue des classiques: Marcello Cervini et Piero Vettori », im Humanisme et Église entre France et Italie du début du XVe siècle au milieu du XVIe siècle, éd. Patrick Gilli, Rome, École française de Rome, 2004 (Collection de l’École française de Rome, 330), S. 433–463
  • Raphaële Mouren, « Le photocopillage au temps de l’imprimerie artisanale: Piero Vettori, Bernardo Giunti et le traité Du style », im F. Barbier, dir., Le Berceau du livre: autour des incunables. Études et essais offerts au professeur Pierre Aquilon par ses élèves, ses collègues et ses amis, Revue française d’histoire du livre, S. 118–121, 2003, p. 409–420
  • Raphaële Mouren, « L’identification d’écritures grecques dans un fonds humaniste: l’exemple de la bibliothèque de Piero Vettori », im I manoscritti greci tra riflessione e dibattito, atti del V° colloquio internazionale di paleografia greca (Cremona, 4–10 ottobre 1998), éd. G. Prato, Florence, Gonnelli, 2000, p. 433–441 et pl. 1–11.
  • Raphaële Mouren, « La rhétorique antique au service de la diplomatie moderne: Piero Vettori et l’ambassade florentine au pape Jules III », Journal de la Renaissance, 1, 2000, p. 121-154.
  • Raphaële Mouren, « Une édition de texte classique au XVIe siècle: Piero Vettori, Henri Estienne et Eschyle (1557) », Positions des thèses soutenues par les élèves de la promotion de 1994 pour obtenir le diplôme d’archiviste paléographe (…), Paris, École des chartes, 1994, p. 145-151.
  • Eliana Carrara, « Il discepolato di Vincenzo Borghini presso Piero Vettori », Annali della scuola normale superiore di Pisa, ser. IV, IV, 2, 1999, p. 519-537
  • Salvatore Lo Re, La crisi della libertà fiorentina: alle origine della formazione politica e intellettuale di Benedetto Varchi e Piero Vettori, Roma, ed. di storia e letteratura, 2006 (Istituto nazionale di studi sul Rinascimento, Studi e testi del Rinascimento europeo, 29).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Piero Vettori – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien