Pierre Marie Arthur Morelet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Marie Arthur Morelet (* 26. August 1809 in Lays-sur-le-Doubs (Saône-et-Loire); † 9. Oktober 1892 in Velars-sur-Ouche in der Nähe von Dijon) war ein französischer Naturforscher, Zeichner, Zoologe und Malakologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Morelet“.

Leben[Bearbeiten]

Morelet war der Sohn eines Bürgermeisters aus Dijon. Er heiratete Noémie de Folin – die Schwester von Léopold de Folin – mit der er zwei Töchter hatte. Als Mitglied der Kommission von Algerien, Commission de l'Algérie, nahm er vor allem als Zeichner naturgeschichtlicher Sachverhalte teil. Er hatte ein besonderes Interesse an Mollusken, über die er in vielen Publikationen berichtete, insbesondere zu Beginn seiner Forschungen über die Mollusken aus Afrika. Von der Académie des sciences aus Paris erhielt er im Jahre 1846 die Anregung zu einer Expedition nach Mittelamerika. Zu diesem Zweck wurde eine Kommission ernannt, seine Empfehlungen wurden durch Isidore Geoffroy Saint-Hilaire und Achille Valenciennes schriftlich in den Instructions générales rédigées par l'administration du Muséum (frei übersetzt: Allgemeine Anweisungen von der Verwaltung des Museums, des Muséum national d'histoire naturelle, für Reisende und Naturforscher) fixiert.

Im Jahr 1847 brach Morelet zu einer längeren Exkursion durch das südliche Mexiko und Mittelamerika auf. Ab 1848 präsentierte er seine Sammlung im Muséum national d'histoire naturelle in Paris. Er erreichte unter anderem 1846 Palenque und suchte diesen Ort 1871 erneut auf. Er reiste durch die mexikanischen Bundesstaaten Tabasco, Chiapas, Campeche und Yucatán, folgte dem Verlauf des Río Usumacinta, durch Petén und den ganzen Weg in das Hochland von Cobán und gelangte nach Guatemala und veröffentlichte 1851 seine Funde der nichtmarinen Mollusken in Testacea novissima Insulæ Cubanæ et Americæ Centralis. Darin beschrieb Morelet drei Mollusken-Arten aus Yucatán, drei Arten aus Campeche und einige andere Arten aus Mexiko und dem übrigen Mittelamerika – insgesamt waren es 22 Mollusken-Arten. Unter den Wirbeltieren, über die Morelet berichtete, ist das Beulenkrokodil (Crocodylus moreletii) von Bedeutung. Es wurde von Auguste Duméril und Gabriel Bibron beschrieben und nach seinem Entdecker benannt. Der deutsche Name weist auf die typische beulenförmige Erhebung der Schnauzenoberseite vor den Augen hin. Jahrzehntelang galt es als ausgestorben und wurde erst 1923 im Seengebiet von Belize wiederentdeckt. Außerdem beschrieb er im Jahre 1851 zwei Arten der Kiefern aus dem mittelamerikanischen Raum, die Karibische Kiefer, (Pinus caribaea, Morelet 1851), und Pinus tropicalis, Morelet 1851.

Nach Morelet benannte Arten[Bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  •  Description des mollusques terrestres et fluviatiles du Portugal. Baillière, Paris 1845. (Online (PDF; 8,4 MB)).
  •  Testacea novissima Insulæ Cubanæ et Americæ Centralis. Baillière, Paris 1849–1851. (Online (PDF; 2,8 MB)).
  •  Description de deux nouvelles espèces de pins. In: Revue horticole de la Cote d'Or. Journal mensuel publié par la Société d'horticulture du département. Jg. 1, Dijon 1851/1852, S. 105–107. (Zwei Erstbeschreibungen).
  •  Voyage dans l'Amérique centrale, l'ile de Cuba et le Yucatan. Paris 1857. (Online (PDF; 43,7 MB)).
  •  Iles Açores. Notice sur l'histoire naturelle des Açores suivie d'une description des mollusques terrestres de cet archipel. Baillières, Paris, London, New York 1860. (Online (PDF; 13,6 MB)).
  •  Mollusques terrestres et fluviatiles. Baillières, Paris, London, New York 1868. (Online (PDF; 8,1 MB)).

Literatur[Bearbeiten]

  •  Henri Drouet: Notice sur Arthur Morelet, président honoraire de l'Académie de Dijon. In: Mémoires de l'Académie des sciences, arts et belles-lettres de Dijon. Ser. 4, Bd. 4, Dijon 1894, S. 11–36, ISSN 0755-3617.
  •  Edna Naranjo-García: The "Nonmarine" Mollusks of the Yucatán Peninsula: A Review. In: Arturo Gómez-Pompa et al. (Hrsg.): The Lowland Maya Area. Three Millennia at the Human-Wildland Interface. Food Product Press, New York, London, Oxford 2003, S. 305–314, ISBN 1560229705. (Online; PDF; 87 kB).
  •  Carlos Ossenbach: Orchids and orchidology in Central America. 500 years of history. San José 2009. (Online (PDF; 12,2 MB)).

Weblinks[Bearbeiten]