Pierre Wolper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Wolper (* 1955) ist ein belgischer Informatiker. Er ist Professor an der Universität Lüttich (Institut Montefiore). Wolper erhielt 1978 seinen Abschluss als Elektroingenieur an der Universität Lüttich und wurde 1982 an der Stanford University bei Zohar Manna promoviert (Synthesis of communicating processes from temporal logic specifications).[1] 1982 bis 1986 war er an den Bell Laboratories angestellt und danach an der Universität Lüttich, wo er Chargée de Cours war und ab 1989 eine volle Professur erhielt. 2001 bis 2009 stand er der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik (Montefiore Institut) vor. 2009 wurde er Vize-Rektor für Forschung der Universität.

Er befasst sich mit algorithmischene Verifikationsmethoden, temporaler Logik und Modellprüfung, Logik und Entscheidungsprozessen, Automatentheorie und mit temporalen Datenbanken.

2000 erhielt er mit Moshe Y. Vardi den Gödel-Preis für Modellprüfung (Model Checking) bei Endlichen Automaten. 2005 erhielt er mit Gerard Holzmann, Moshe Vardi und Robert Kurshan den Paris-Kanellakis-Preis für Formale Verifikation reaktiver Systeme.

Er ist Mitherausgeber des International Journal on Formal Methods in System Design. Wolper ist Mitglied der Academia Europaea und der Königlich Belgischen Akademie der Wissenschaften (2009). 1998 hatte er die Franqui-Gastprofessur in Namur.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Moshe Vardi Reasoning about infinite computations, Information and Computation, Academic Press, Band 115, 1994, S. 1–37 (erhielt den Gödelpreis)
  • mit Vardi An Automata-Theoretic Approach to Automatic Program Verification", Proceedings of the First Symposium on Logic in Computer Science, Cambridge 1986, S. 322-331 (erhielt den LICS test-of-time award 1996)
  • Introduction à la calculabilité: cours et exercices corrigés, Paris, Dunod, 2006
  • mit Patrice Godefroid A partial approach to model checking, Proc. 6th Symp. on Logic in Computer Science, Amsterdam 1991, S. 406-415 (erhielt den LICS Test-of-time award 2011)
  • Temporal logic can be more expressive, Information and Control, 56, 1983, S. 72-99
  • mit Rob Gerth, Doron Peled, Moshe Y. Vardi Simple on-the-fly automatic verification of linear temporal logic, In Proc. 15th Work. Protocol Specification, Testing, and Verification, Warschau, Juni 1995.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Wolper im Mathematics Genealogy Project (englisch)