Universität Lüttich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Université de Liège
Universität Lüttich
Logo
Gründung 1817
Trägerschaft staatlich
Ort Lüttich, Belgien
Recteur (Rektor) Bernard Rentier
Studenten 17.000 (2010)[1]
Mitarbeiter 2.500 (2010)[1]
Website www.ulg.ac.be

Die Universität Lüttich (ULg) (französisch: Université de Liège) ist eine französischsprachige Universität mit Sitz in Lüttich, Belgien. Die Universität ist Mitglied im grenzüberschreitenden Hochschulverbund ALMA.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Universität Lüttich wurde im Jahre 1817, zur Zeit des Vereinigten Königreichs der Niederlande, unter König Wilhelm I. eröffnet. Der Akademiesaal wurde nach Plänen von Jean-Noël Chevron zwischen 1819 und 1824 aus wiederverwandten Steinen der alten Jesuitenkirche gebaut und befand sich in einem alten an der Maas gelegenen Kloster in der Stadtmitte Lüttichs – an der heutigen place du 20-Août. Heute ist in diesem Gebäude die Verwaltung sowie die philosophische und literarische Fakultät untergebracht.

Organisation[Bearbeiten]

Die Universität setzt sich aus 45 Departementen zusammen, die über 8 Fakultäten verteilt sind. Im Januar 2005 wurde die Hochschule HEC-Liège (Hautes Études Commerciales) mit der Universität Lüttich fusioniert. Im Jahre 2005 zählte die Universität etwa 17.000 Studenten sowie 2.500 Professoren, Dozenten und Forscher.

Die Universität Lüttich ist von alters her eine staatliche Universität und hat daher keine theologische Fakultät. Rechtswissenschaften, Medizin und Ingenieurwissenschaften werden einige Kilometer südlich der Stadt auf dem von Wald umgebenen Campus Sart-Tilman gelehrt, der im Jahr 1967 errichtet worden ist. Hier befindet sich auch ein Freilichtmuseum, in dem moderne Werke der Bildhauerei zu sehen sind.

Seit 1924 unterhält die Universität am Polleur-Venn eine wissenschaftliche Außenstation (Station Scientifique des Hautes-Fagnes). Die am Vennrand liegende Wetterstation ist für Besucher zugänglich.

Ein Campus der Universität befindet sich auch in Arlon.

Fakultäten[Bearbeiten]

Universität Lüttich, Hauptgebäude
Fresko Aula ULg
  • Philosophie und Literaturwissenschaften
  • Rechtswissenschaften und Kriminologie
  • Naturwissenschaften
  • Humanmedizin
  • Veterinärmedizin
  • Psychologie und Erziehungswissenschaften
  • Ingenieurwissenschaften und Angewandte Wissenschaften
  • Ökonomie und Management
  • Geistes- und Sozialwissenschaften

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Ehrendoktoren[Bearbeiten]

1990 wurde dem niederländischen Schriftsteller Willem Frederik Hermans wegen seiner Verdienste bezüglich der niederländischen Literatur von der Universität Lüttich ein Ehrendoktortitel verliehen. 1999 folgte Salman Rushdie. 2006 erhielten u.a. der amerikanische Mediziner Jean-Pierre Kinet, der deutsche Mediziner Gottfried Blaschke und der deutsche Physiker Dietrich Stauffer den Ehrendoktor.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKey figures. Université de Liège, 13. Juli 2010, abgerufen am 19. März 2011 (englisch).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Universität Lüttich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien