Pierre de la Garde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre de la Garde (* 10. Februar 1717 in Crécy-en-Brie; † 1792) war ein französischer Komponist und Sänger (Bariton) der Vorklassik.

Pierre de la Garde hatte eine Anstellung am französischen Hof als Musikerzieher der Kinder Ludwigs XV. (Maitre de musique des Enfants de France) und war von 1750 bis 1755 stellvertretender Dirigent der Pariser Oper. 1756 wurde er "Compositeur de la chambre du roi". Sein erfolgreichstes Werk war seine Pastorale héroique "Agelé" (1748), auch stammen drei weitere Bühnenwerke aus seiner Feder. Daneben schrieb de la Garde, Arien, "Brunettes" mit Begleitung einer Harfe oder Gitarre sowie mehrere Kantaten in einem lyrischen Stil und "Cantatilles" (komische Kantaten).[1] Zu diesem Typus gehört die Kantate "La Sonate".

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Nouveaux Airs Livre I (Paris, 1752), bestehend aus 15 unterschiedlich besetzten Airs und Duetten
  • Nouveaux Airs Livre II (Paris, 1752), bestehend aus 17 unterschiedlich besetzten Airs und Duetten
  • Nouveaux Airs Livre III (Paris, 1751), bestehend aus 12 unterschiedlich besetzten Airs und Duetten
  • Quatriemme Recueil (Paris, 1751), bestehend aus 10 unterschiedlich besetzten Duetten [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.answers.com/topic/pierre-de-la-garde
  2. http://saulbgroen.nl/pdf/e6.pdf