Plauer See (Brandenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plauer See
Sonnenaufgang über dem Plauer See am 12. April 2007
Sonnenaufgang über dem Plauer See am 12. April 2007
Geographische Lage Brandenburg an der Havel, Brandenburg, Deutschland
Zuflüsse vom Quenzsee (Silokanal), Breitlingsee mit Brandenburger Niederhavel, Möserschen See
Abfluss Havel
Daten
Koordinaten 52° 23′ 45″ N, 12° 26′ 0″ O52.39585833333312.433211111111Koordinaten: 52° 23′ 45″ N, 12° 26′ 0″ O
Plauer See (Brandenburg)
Plauer See
Fläche 6,4 km²f5
Maximale Tiefe 6,7 mf10

Der Plauer See gehört zu den Brandenburger Stadtseen Quenzsee, Plauer See, Breitlingsee, Möserscher See und Wendsee, die ein einheitliches und zusammenhängendes Seengebiet bilden. Er wird von der Havel durchflossen und bedeckt eine Fläche von etwa 640 ha. Seine maximale Tiefe wird mit 6,7 m angegeben.[1]

Name[Bearbeiten]

Der Name des Plauer Sees leitet sich vom Ortsteil der Stadt Brandenburg, Plaue an der Havel her. Der Name des Städtchens stammt wohl vom altpolabischen plavati, was mit flößen, schwemmen zu übersetzen ist.[1] Das ehemals selbständige Fischerstädtchen liegt im Nordwesten des Sees. An diesem Ufer, am Ausfluss der Havel, liegt das berühmte Schloss Plaue mit seinem Park.

Der Plauer See von der Seegartenbrücke aus gesehen

Lage[Bearbeiten]

Das Seengebiet des Plauer Sees liegt westlich des Kernstadtgebietes von Brandenburg an der Havel im Bereich der Niederhavel, wird jedoch strenggenommen zum Abschnitt der mittleren Havel gezählt. Im Osten beginnt der Plauer See an der Enge zum Quenzsee. Im Südosten wird er durch die Halbinsel Wusterau begrenzt. Im Norden liegt der Wohnplatz Plauerhof. Im Nordwesten verlässt die Havel den Plauer See in Richtung Rathenow. Im Westen geht der Plauer See unter der Seegartenbrücke zwischen den Brandenburger Ortsteilen Kirchmöser und Plaue in den Großen Wendsee über. Das südliche Ufer wird von den Ortsteilen Kirchmöser West und Kirchmöser Ost besetzt.

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Plauer See ist Bestandteil der Bundeswasserstraße Untere Havel-Wasserstraße[2] mit der Wasserstraßenklasse IV, für die das Wasser- und Schifffahrtsamt Brandenburg zuständig ist. Im Rahmen der traditionellen gewerblichen Berufsfischerei wird der See intensiv von Plauer Fischern befischt. Viele Uferrandbereiche sind daher mit Reusen bestückt. Das Gewässer dient vielen Wassersportlern als Betätigungsfeld.

Vollmond über dem Plauer See von der Seegartenbrücke aus gesehen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Brandenburg an der Havel, In: Landschaften in Deutschland - Werte in Deutschland, Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Brandenburg an der Havel, Pritzerbe, Rekahn und Wusterwitz, Hrg. von Sebastian Kinder und Haik Thomas Porada im Auftrag des Leibniz-Instituts für Länderkunde und der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Band 69, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2006, ISBN 3-412-09103-0, S. 265
  2. Verzeichnis E, Lfd. Nr. 60 der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]