Rathenow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die brandenburgische Stadt Rathenow; zu weiteren Bedeutungen siehe Rathenow (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Rathenow
Rathenow
Deutschlandkarte, Position der Stadt Rathenow hervorgehoben
52.607512.332529Koordinaten: 52° 36′ N, 12° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Havelland
Höhe: 29 m ü. NHN
Fläche: 105,68 km²
Einwohner: 24.253 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 229 Einwohner je km²
Postleitzahl: 14712
Vorwahl: 03385
Kfz-Kennzeichen: HVL
Gemeindeschlüssel: 12 0 63 252
Stadtgliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Berliner Str. 15
14712 Rathenow
Webpräsenz: www.rathenow.de
Bürgermeister: Ronald Seeger (CDU)
Lage der Kreisstadt Rathenow im Landkreis Havelland
Brieselang Dallgow-Döberitz Falkensee Friesack Gollenberg (Havelland) Großderschau Havelaue Ketzin/Havel Kleßen-Görne Kotzen (Havelland) Märkisch Luch Milower Land Mühlenberge Nauen Nennhausen Paulinenaue Pessin Premnitz Rathenow Retzow Rhinow Schönwalde-Glien Seeblick Stechow-Ferchesar Wiesenaue Wustermark BrandenburgKarte
Über dieses Bild
Denkmal für Johann Heinrich August Duncker, den Begründer der optischen Industrie in Rathenow

Rathenow [ˈʁaːtənoː] ist eine amtsfreie Stadt an der Havel, etwa 70 Kilometer westlich von Berlin und Verwaltungssitz des Landkreises Havelland in Brandenburg. Das heutige Stadtgebiet ist identisch mit dem von 1992 bis 2001 existierenden Amt Rathenow. Seit dem 13. Mai 2013 führt die Stadt offiziell, auch auf den Ortseingangsschildern, die Zusatzbezeichnung „Stadt der Optik“.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Als Ortsteile der Stadt sind nach der Hauptsatzung[3] ausgewiesen:

Als Wohnplätze der Stadt sind ausgewiesen:

  • Albertsheim
  • Böhnsche Schäferei
  • Bölkershof
  • Heidefeld
  • Heidekrug
  • Hilgenfeldshof
  • Lötze
  • Ludwigshof
  • Ludwigslust
  • Möthlowshof
  • Neu Friedrichsdorf
  • Semlin Ausbau
  • Steckelsdorf Ausbau
  • Vogelgesang
  • Wilhelminenhof
  • Wolzensee

Klima[Bearbeiten]

In der Stadt Rathenow herrscht gemäßigtes Klima. Dieses wird von Osten vom Kontinentalklima und vom Westen vom atlantischen Seeklima beeinflusst. Die deutlichen Niederschläge verteilen sich über das ganze Jahr. Ausgesprochene Trockenmonate gibt es nicht. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag für Havelsee liegt bei 536 mm. Trockenster Monat ist der Februar mit einer Niederschlagsmenge von 31 mm, wohingegen der meiste Niederschlag durchschnittlich im Juni mit 63 mm fällt. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 9 °C. Der wärmste Monat im Vergleich ist der Juli mit durchschnittlichen 18.2 °C. Im Monat Januar, als kältesten Monat im Jahr beträgt die Durchschnittstemperatur -0.2 °C.[4]

Havelsee
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
39
 
2
-3
 
 
31
 
3
-2
 
 
34
 
8
0
 
 
39
 
13
4
 
 
52
 
19
8
 
 
63
 
22
11
 
 
56
 
23
13
 
 
59
 
23
13
 
 
43
 
19
10
 
 
36
 
13
6
 
 
41
 
7
2
 
 
43
 
4
-1
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Climate-Data.org
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Havelsee
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 2,4 3,4 7,7 12,9 18,5 21,8 23,2 22,9 18,8 13,2 7,2 3,5 Ø 13
Min. Temperatur (°C) −2,5 −2,3 0,0 3,5 7,9 11,4 13,2 12,8 9,5 6,0 2,2 −0,9 Ø 5,1
Temperatur (°C) -0,1 0,5 3,8 8,2 13,2 16,6 18,2 17,8 14,1 9,6 4,7 1,3 Ø 9
Niederschlag (mm) 39 31 34 39 52 63 56 59 43 36 41 43 Σ 536
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
2,4
−2,5
3,4
−2,3
7,7
0,0
12,9
3,5
18,5
7,9
21,8
11,4
23,2
13,2
22,9
12,8
18,8
9,5
13,2
6,0
7,2
2,2
3,5
−0,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
39
31
34
39
52
63
56
59
43
36
41
43
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Blick auf die Hafenpromenade
Kirche St. Marien-Andreas
Der VEB Rathenower Optische Werke auf der Leipziger Herbstmesse 1954

Schon in früher Vorzeit wurde die Gegend um Rathenow besiedelt. Im Jahr 1157 wurde auf der Steckelsberger Gemarkung ein Burgwall erwähnt, der als Ursprung der Stadt gilt. Die erste urkundliche Erwähnung datiert auf das Jahr 1216. Im Jahre 1295 verlieh Markgraf Otto IV. Rathenow das Stadtrecht. Unter dem Dreißigjährigen Krieg hatte die Stadt schwer zu leiden. Im Jahr 1648 wohnten nur noch 48 Menschen in der Stadt. Nach dem Schwedeneinfall 1674/75 fand während des Schwedisch-Brandenburgischen Krieges am 25. Juni 1675 die Schlacht von Rathenow statt, die die brandenburgischen Truppen gewannen. In der Schlacht bei Fehrbellin erhielten die Schweden drei Tage später die kriegsentscheidende Niederlage.

Rathenow wird als Wiege der industriellen Optik in Deutschland bezeichnet. Johann Heinrich August Duncker entwickelte in Rathenow die erste Vielspindelschleifmaschine zur rationellen Herstellung von Brillengläsern und begründete dort 1801 die optische Industrie. Bekannt war auch die Ziegelindustrie; ein Großteil der Ziegel für die Bauten von Schloss Sanssouci, des Holländischen Viertels in Potsdam und des Roten Rathauses in Berlin stammen aus Rathenower Produktion.

Nach der Neuorganisation der Kreisgliederung im preußischen Staat im Jahr 1816 war Rathenow Verwaltungssitz des Kreises Westhavelland im Regierungsbezirk Potsdam in der preußischen Provinz Brandenburg.

1889–1891 wurde die Zietenhusarenkaserne errichtet (einfach gegliederte Ziegelbauten).

Am 1. Juni 1925 schied die Stadtgemeinde Rathenow aus dem Landkreis Westhavelland aus und bildete fortan einen eigenen Stadtkreis, der als Exklave mitten im Kreisgebiet lag.

Vom 2. April 1900 bis 1945 war Rathenow der Ausgangsbahnhof der Kreisbahn Rathenow-Senzke-Nauen.

In der Zeit des Nationalsozialismus war in der Kaserne der Zietenhusaren eine Reitschule der Polizei untergebracht. Das Bethaus der Jüdischen Gemeinde in der Fabrikenstraße 2 wurde während des Novemberpogroms 1938 verwüstet und später von der NSV in ein Kinderheim umgewandelt. Heute befindet sich dort eine Einrichtung der Pestalozzischule für Lernbehinderte. Im Zweiten Weltkrieg errichteten die Nationalsozialisten an der Milower Landstraße ein Außenlager des KZ Sachsenhausen, in dem mindestens 1.000 Männer (nach anderen Angaben auch Frauen) Zwangsarbeit in den Arado-Flugzeugwerken verrichten mussten. Außerdem wurden in 33 Rathenower Lagern mindestens 4.975 Zwangsarbeiter und in 12 Westhavelländer Lagern mindestens 2.070 Zwangsdeportierte ausgebeutet (Stand 1943/44).[5][6][7][8] Die Emil Busch AG betrieb 6 eigene Lager mit mindestens 1.600 Zwangsarbeiterinnen und -arbeitern (1943/44). Alle Lager waren den Betrieben zugeordnet. Im Kriegsgefangenenlager STALAG IIIa (Lange Pannen) waren mehr als 166 Gefangene zur Zwangsarbeit konzentriert. Am 18. April 1944 wurde ein Teil Rathenows durch einen US-amerikanischen Bomberverband zerstört. Dieser war ursprünglich zum Ziel Berlin unterwegs, dort aber durch heftiges Flakfeuer zum Umdrehen gezwungen und lud dann einen Teil der Fracht über der ersten sich bietenden Stadt ab. Dabei entstand der größte Brand in der Tischlerei Blöbaum, über deren Gelände zwei Sprengbomben und dutzende von Brandbomben niedergingen.

Kurz vor Kriegsende im Mai 1945 zerschossen die anrückenden sowjetischen Truppen mehr als 75 Prozent der Stadt. Sie wurde von einigen versprengten Truppen unter dem Kommando von Generalfeldmarschall Keitel verteidigt.

Durch die Verwaltungsreform 1952 wurde die Stadt Verwaltungssitz des Kreises Rathenow.

Am 17. Juni 1953 kam es im Zuge des Volksaufstandes auch in Rathenow zu heftigen Protesten. Dabei wurde der Betriebsschutzleiter des HO-Geschäfts und SED-Mitglied Wilhelm Hagedorn von aufgebrachten Demonstranten gelyncht.[9]

Während der Zeit der DDR arbeiteten im VEB Rathenower Optische Werke (ROW) mehrere tausend Menschen. Ein Großteil des Ostblocks wurde von hier aus mit Brillen und optischen Geräten beliefert. Mit der deutschen Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion brachen diese Märkte schlagartig weg.

Im Zuge der Ämterbildung in Brandenburg erteilte der Minister des Innern des Landes Brandenburg der Bildung des Amtes Rathenow am 30. Juni 1992 seine Zustimmung.[10] Als Zeitpunkt des Zustandekommens des Amtes wurde der 3. Juli 1992 festgelegt. Das Amt hatte seinen Sitz in der Stadt Rathenow und bestand aus fünf Gemeinden und der Stadt Rathenow des damaligen Kreises Rathenow:

  1. Böhne
  2. Göttlin
  3. Grütz
  4. Semlin
  5. Steckelsdorf und der Stadt
  6. Rathenow

Am 6. Dezember 1993 wurde Rathenow im Rahmen der Kreisreform Kreisstadt des Landkreises Havelland.

Infolge der Eingliederung der Gemeinden Böhne, Göttlin, Grütz, Semlin und Steckelsdorf[11] in die Stadt Rathenow mit Wirkung vom 31. Dezember 2001 wurde das Amt Rathenow mit Wirkung zum 31. Dezember 2001 aufgelöst.[12]

Basierend auf den immer noch vorhandenen qualifizierten Fachkräften eröffnete der Optikerkonzern Fielmann im Jahr 2002 ein neues Produktions- und Logistikzentrum mit 600 Beschäftigten in der Stadt.

Trotzdem ist die Stadt geprägt von hoher Arbeitslosigkeit und Abwanderung jüngerer Einwohner. Ein Großteil der Gebäude im Plattenbaugebiet Rathenow Ost – darunter mehr als eintausend Wohneinheiten – wurde bereits abgerissen.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

  • 1. März 1948: Gemeinde Neu Friedrichsdorf[13]
  • 1. Juli 1950: Gemeinde Neue Schleuse[13]
  • 31. Dezember 2001: Gemeinden Böhne, Göttlin, Grütz, Semlin und Steckelsdorf[11]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Rathenow:
Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen
[14]
Jahr Einwohner
1875 12443
1890 18841
1925 32056
1933 32779
1939 37449
1946 34005
1950 32254
1964 31083
1971 31834
1981 33952
Jahr Einwohner
1985 33312
1989 32721
1990 31945
1991 30959
1992 30973
1993 30729
1994 30649
1995 30498
1996 30277
1997 30066
Jahr Einwohner
1998 29688
1999 29285
2000 28811
2001 28476
2002 28000
2003 27558
2004 27230
2005 26973
2006 26640
2007 26265
Jahr Einwohner
2008 25791
2009 25515
2010 25301
2011 24348
2012 24253

Die Quellen der Daten, die Grundlage der Darstellungen sind, finden sich detailliert in den Wikimedia Commons.[15]

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2008[16][17]
Wahlbeteiligung: 45,46 % (2003: 39,83 %)
 %
40
30
20
10
0
36,62 %
20,14 %
18,47 %
10,89 %
10,53 %
3,34 %
keine
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2003
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+6,35 %p
-2,48 %p
+4,29 %p
+0,56 %p
-6,72 %p
+3,34 %p
-5,34 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a 2003: PDS
g 2003: FORUM 3,43 % (1 Sitz), GRÜNE 1,91 % (1 Sitz)

Stadtverordnetenversammlung[Bearbeiten]

Die Stadtverordnetenversammlung Rathenow setzt sich aus 32 Mitgliedern und dem hauptamtlichen Bürgermeister zusammen. Seit der Kommunalwahl am 28. September 2008 verteilen sich die Sitze folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • LINKE: 12 Sitze (+2)
  • CDU: 6 Sitze (–1)
  • SPD: 6 Sitze (+1)
  • FDP: 4 Sitze (+1)
  • Pro Rathenow: 3 Sitze (–2)
  • Unternehmer für Rathenow (UfR): 1 Sitz (+1)

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1994–2002: Hans-Jürgen Lünser
  • seit 2002: Ronald Seeger (CDU)

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen bzw. Siegel der Stadt wurde bis heute dreimal geändert. Das erste bekannte Siegel stammt von 1347:
Blasonierung: „Geharnischter Mann (Mgf.) mit Speer hinter Mauer, welcher Schild mit mgfl. Adler in linker Hand trägt.“

Um 1400 tauchte dann ein verändertes Siegel auf. Wohl durch die Zeit, in der die mgfl. Herrschaft schwach war, verschwand er auch aus dem Siegel:
Blasonierung: „Engel der Adlerschild hält, neben dem eine Weintraube, ein Eichen- oder Kieferzweig liegen.“[18]

Das heutige Wappen wurde am 18. März 1993 genehmigt, aber schon 1939 eingeführt:
Blasonierung: „In Silber ein rotbezungter goldbewehrter befiederter roter Adlerkopf, seitlich und unten von drei sechsstrahligen blauen Sternen begleitet.“[19]

Flagge[Bearbeiten]

Die Stadtflagge ist weiß, zeigt den Adlerkopf. Die Sterne sind mastseitig verschoben, sodass ihre Mittelachse auf 2/5 der Flaggenlänge liegt.

Denkmal für den Großen Kurfürsten
Bismarckturm
Frontansicht von St. Georg
Das Rathenower Brachymedial-Fernrohr am früheren Standort auf dem Gelände der Bruno-H.-Bürgel-Schule in Rathenow-Ost
Seit dem 6. Dezember 2008 befindet sich der Rathenower Refraktor im Optikpark
Friedensbrücke über die Havel
Eisenbahnbrücke über die Havel

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Partnerstädte der Stadt sind:

Kultur, Natur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Rathenower Bibliothek wird voraussichtlich demnächst aus finanziellen Gründen geschlossen. Rathenow ist dann die einzige deutsche Stadt dieser Größe ohne Stadtbibliothek.[20]

Vom 22. April 2006 bis 15. Oktober 2006 fand in Rathenow die Landesgartenschau des Landes Brandenburg unter dem Motto Den Farben auf der Spur statt, die knapp 500.000 Gäste besuchten. Dazu wurden umfangreiche Baumaßnahmen sowohl auf dem Weinberg als auch dem Schwedendammgelände durchgeführt. So wurde eine stark verfallene Mühle komplett umgebaut. Sie diente vor und während der Gartenschau der LAGA GmbH als Geschäftsstelle und beherbergt ein „grünes“ Klassenzimmer. Nach der Landesgartenschau zog die Musikschule Rathenow – nach kurzen Umbaumaßnahmen – in die Räumlichkeiten ein. Auf dem Gelände der Rathenower Landesgartenschau eröffnete am 28. April 2007 der Optikpark Rathenow.

In den nächsten Jahrzehnten soll die Untere Havel renaturiert werden und der Fluss seine natürliche Gestalt wiedererlangen. Dadurch wird der Verlauf kurviger und die Auen weiter, was dem Hochwasser-Risiko entgegenwirkt. In diesem Rahmen soll im Jahre 2015 in Rathenow und anderen Städten entlang der Unterhavel die Bundesgartenschau der „Havelregion“ stattfinden.

Kulturzentrum Rathenow (Theater, Optikindustriemuseum, Kunstausstellungen und Restaurant) im Zentrum der Stadt.

Das Rolfsche Fernrohr (Rathenower Refraktor) ist ein weltweit einzigartiges Brachymedial-Fernrohr. Erbaut wurde es vom Ingenieur Edwin Rolf in den Jahren 1949 bis 1953. Das Fernrohr ist ein technisches Denkmal und wurde von 1994–1996 vollständig saniert. Seit 2008 kann das Teleskop im Rathenower Optikpark besichtigt werden.

Im Südosten der Stadt befindet sich das Naturschutzgebiet Wolzensee.

Bauwerke[Bearbeiten]

In der Umgebung der St.-Marien-Andreas-Kirche befinden sich einige erhaltene Fachwerkhäuser, welche unlängst restauriert wurden. Ansonsten ist die Altstadt nach fast völliger Kriegszerstörung von Bauten aus der Nachkriegszeit geprägt.

Am Friedrich-Ebert-Ring befindet sich eine ausgedehnte Wohnanlage aus dreigeschossigen Zeilenbauten, die 1929–1931 von dem Architekten Otto Haesler (damals: Celle) errichtet wurde. Es handelt sich dabei um die architektonisch wohl bedeutendste Wohnsiedlung der Weimarer Republik auf dem Gebiet des heutigen Landes Brandenburg. Durch eine Sanierung Mitte der 1990er Jahre wurden die Proportionen der Fassaden durch das Aufbringen eines Wärmedämmsystems empfindlich gestört.

Der Architekt Otto Haesler, der nach dem Zweiten Weltkrieg in die DDR übergesiedelt war, hatte für die kriegszerstörte Innenstadt von Rathenow einen Wiederaufbauplan vorgelegt, der ebenfalls radikal auf der Zeilenbauweise basierte. Dieser Plan wurde nur in Rudimenten realisiert. So konnte Haesler rund um den Platz der Jugend in der Altstadt 1950/51 einige Gebäude tatsächlich bauen. Sie lehnen sich – zum Beispiel mit dem Motiv der erkerartig hervortretenden, verglasten Treppenhäuser – an die Entwürfe des Architekten der zwanziger Jahre an, erreichen allerdings deren Eleganz nicht mehr. Kurz darauf wurde in der DDR der Baustil der „Nationalen Tradition“ obligatorisch; insofern sind die Haesler-Bauten in der Rathenower Altstadt ein seltenes Beispiel für eine sozial engagierte Architektur im Stil der Vorkriegs-Avantgarde in der Anfangszeit der DDR.

Kirchen[Bearbeiten]

Die in der Altstadt gelegene evangelische St.-Marien-Andreas-Kirche wurde Anfang des 13. Jahrhunderts im spätromanischen Stil errichtet und im 15. und 16. Jahrhundert nach Plänen von Meister Lindemann zu einer dreischiffigen Hallenkirche umgestaltet. Sie wurde nach schweren Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut.

Weitere evangelische Kirchen sind die Auferstehungskirche, ein als Friedhofskapelle 1914–1917 errichteter Backsteinbau von Curt Steinberg, sowie die 1932 im Stil des Neuen Bauens errichtete Lutherkirche. Darüber hinaus befindet sich in Rathenow eine Landeskirchliche Gemeinschaft, sowie weitere evangelische Kirchen in den Ortsteilen von Rathenow.

Die erste katholische Kirche seit der Reformation in Rathenow wurde im Jahr 1893 als Kirche St. Georg eingeweiht. Ihre Pfarrei gehört zum Erzbistum Berlin. Eine weitere katholische Kirche befindet sich am Horstenweg im Ortsteil Steckelsdorf (Ausbau). Es ist die 1962 geweihte Kirche St. Josef, benannt nach Josef von Nazaret. Heute gehört diese Kirche zur Pfarrei St. Elisabeth mit Sitz in Tangermünde, und damit zum Bistum Magdeburg.

Die neuapostolische Gemeinde Rathenow wurde 1908 gegründet, ihre Kirche befindet sich an der Kleinen Hagenstraße. Die kleine Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) hat 2011 ihr neues Gemeindezentrum eingeweiht. Darüber hinaus sind die Siebenten-Tags-Adventisten, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und die Zeugen Jehovas in Rathenow vertreten.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • In der Stadt steht das größte barocke Sandsteindenkmal Norddeutschlands, welches an den Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm erinnert, der in der Schlacht von Fehrbellin 1675 die Schweden besiegte. Das Denkmal wurde 1736–1738 von Johann Georg Glume nach einem Modell von Bartolomé Damart geschaffen und zeigt den Großen Kurfürsten in der Tracht eines römischen Imperators auf einem Postament, an dem Allegorien und Schlachtenreliefs angebracht sind.
  • Auf dem Weinberg, einem innenstadtnahen Erholungspark (2006 Teil der Landesgartenschau), steht der 1914 eingeweihte Bismarckturm, errichtet zu Ehren Otto von Bismarcks, der in der Nähe von Rathenow in Schönhausen/Elbe geboren wurde. Der Turm wurde 1945 schwer beschädigt, in den 1960er Jahren gab es Umbauversuche zu einer Sternwarte, 2003 wurde er nach Sanierung wieder eingeweiht.
  • Denkmal für die Opfer des Faschismus (von 1951) auf dem Stufenunterbau des 1942 eingeschmolzenen Kaiser-Wilhelm-I.-Denkmals auf dem heutigen Platz der Freiheit
  • Gedenkstätte für die Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus auf dem Städtischen Friedhof westlich der Großen Milower Straße für 98 Zwangsarbeiter aus verschiedenen Ländern. Auf dem gleichen Friedhof sind 56 weitere Opfer der Zwangsarbeit begraben
  • Gedenkstätte für Zwangsarbeiter und ihre Kinder auf dem 1943 errichteten „Ausländerfriedhof“ in einem Wald zwischen Bammer Straße und der B188, zu erreichen über die Neufriedrichsdorfer Straße
  • Jüdischer Friedhof mit Gedenkstein für die von den Nationalsozialisten umgebrachten jüdischen Bürger der Stadt an der Neufriedrichsdorfer Straße 17
  • Gedenktafel am ehemaligen Betsaal der Jüdischen Gemeinde Fabrikenstraße 2 zur Erinnerung an die ausgerottete Gemeinde
  • Gedenktafel an der Dorfkirche des Ortsteils Steckelsdorf für die jüdischen Opfer der Umschulungsorganisation Landwerk („Hachschara“) am Horstenweg 5/6
  • Gedenktafel für Pfarrer August Froehlich am Pfarrhaus von St. Georg Rathenow in der Friesacker Straße

Siehe auch: Liste der Baudenkmale in Rathenow mit den in der Denkmalliste des Landes Brandenburgs eingetragenen Baudenkmalen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Optische Industrie[Bearbeiten]

Die Wirtschaftsentwicklung der Stadt Rathenow ist eng mit der Entwicklung der optischen Industrie verbunden. Nach Etablierung der späteren Rathenower Optische Werke (ROW) siedelten sich ab Ende des 19. Jahrhunderts bis zu 300 Unternehmen der optischen Industrie in Rathenow an. Viele Jahrzehnte arbeiteten mehrere Tausend Menschen in diesem Bereich. Nach 1949 avancierte Rathenow beispielsweise zum alleinigen Fabrikationsort für Brillen in der DDR. Einige der nach 1990 privatisierten Nachfolgeunternehmen von ROW sind weiterhin im Bereich der optischen Industrie tätig (z. B. Mikroskopbau durch Askania).

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Rathenow liegt am Kreuzungspunkt der Bundesstraßen B 102 (Richtung Brandenburg und Neustadt (Dosse)) und B 188 (Richtung B 5 Hamburg–Berlin und Stendal).

Busverkehr[Bearbeiten]

In und um Rathenow verkehren Busse der Havelbus Verkehrsgesellschaft, die die einzelnen Ortsteile und die umliegenden Städte und Gemeinden mit Rathenow verbinden.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Am Bahnhof Rathenow verlaufen die Bahnlinien Berlin–Hannover und Brandenburg–Neustadt (Dosse). Von Dezember 2007 bis Dezember 2009 hielten hier auch Züge der IC-Linie Stettin-Berlin-Amsterdam. Aktuell (2012) bestehen folgende Bahnverbindungen im Regionalverkehr: RE 4 nach Ludwigsfelde über Berlin, RB 51 nach Brandenburg (Havel) und RB 13 nach Stendal. Die Verbindung nach Neustadt (Dosse) wurde Ende 2003, das Teilstück von Rathenow nach Rathenow-Nord Ende 2005 eingestellt.

Flugverkehr[Bearbeiten]

Privaten und gewerblichen Flugverkehr gibt es in Stechow, etwa acht Kilometer nordöstlich der Stadt; der nächste internationale Flughafen ist der Flughafen Berlin-Tegel in 65 Kilometer Entfernung.

Schiffsverkehr[Bearbeiten]

Durch die Lage Rathenows an der Havel kann Schifffahrt betrieben werden. Es gibt einen Hafen und eine Anlegestelle für Ausflugsschiffe ins Havelland.

Bildung[Bearbeiten]

In Rathenow gibt es die vier Grundschulen Am Weinberg, Friedrich Ludwig Jahn, Geschwister Scholl sowie die Grundschule Otto Seeger in Rathenow-West. Als weiterführende Schulen existieren das Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium, die Gesamtschule Bruno H. Bürgel und die Oberschule Johann Heinrich August Duncker. Es gibt außerdem noch mit der Schule für geistig Behinderte Spektrum und der allgemeinen Förderschule J.H. Pestalozzi zwei Förderschulen in Rathenow.

Weitere Bildungseinrichtungen sind die Musikschule Rathenow, die Musik-, Kunst-, und Volkshochschule Havelland, das Oberstufenzentrum Havelland und das Bildungs- und Technologiezentrum für Augenoptik des Landes Brandenburg.

Sport[Bearbeiten]

Aushängeschild der Stadt Rathenow ist der in der Fußball-Regionalliga Nordost spielende Verein FSV Optik Rathenow. Aufgrund der direkten Lage an der Havel bietet die Stadt darüber hinaus verschiedene Wassersportmöglichkeiten. Außerdem gibt es Fußball-, Handball- und Leichtathletikvereine. Auch Kampfsportarten können erlernt werden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Friedrich Heinrich Ernst Graf von Wrangel (* 13. April 1784 in Stettin; † 1. November 1877 in Berlin), preußischer Generalfeldmarschall; seit 1856
  • Johann Friedrich Meuß (* 26. Juli 1813 in Rathenow; † 5. Februar 1878 in Rathenow), Apotheker und Ziegeleibesitzer; seit dem 26. Juli 1877
  • Otto von Bismarck, wurde einst mit den Stimmen der Rathenower Wahlmänner in den Preußischen Landtag gewählt und begann so seine politische Laufbahn; seit dem 15. Juni 1875
  • Max Hobrecht ́(* 13. Dezember 1827 in Königsberg (Ostpreußen); † 1. September 1899 in Rathenow); seit dem 13. Dezember 1897
  • Friedrich Lange (* 5. Juni 1844 in Mohrin, Kreis Königsberg/Neumark; † 7. September 1916 in Biesenthal) 27 Jahre Bürgermeister der Stadt Rathenow; seit dem 16. Juli 1906
  • Karl Mertens (* 17. März 1903 in Rathenow; † 24. September 1988 in Rathenow), Bildhauer; seit 1987
  • Erika Guthjahr, geb. Pelzer (* 12. September 1916 in Rathenow; † 23. Februar 2005 in Rathenow), Malerin, Schriftstellerin und Heimatforscherin; seit dem 12. September 1996
  • Otto Martin Günter Thonke (* 17. Oktober 1928 in Rathenow); seit dem 6. Mai 2009, Bäckermeister, Heimatforscher
  • Friedrich Klaus Otto Eichler (* 29. März 1939 in Leipzig); seit dem 6. Mai 2009, ehem. Chefingenieur im Chemiefaserwerk Premnitz, ehem. Abteilungsleiter für Infrastruktur im Ministerium für Infrastruktur des Landes Brandenburg[21]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rathenow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Info Rathenow Rathenow und seine Geschichte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2012 (XLS-Datei; 83 KB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Mitteilung des Innenministeriums Brandenburg
  3. Hauptsatzung der Stadt Rathenow vom 20. April 2011 PDF
  4. http://de.climate-data.org/location/9044/
  5. Zur Geschichte – Zwangsarbeit: RAA Brandenburg, Interkultur. Beiträge Nr. 17 „Fremdarbeiter in der NS-Zeit“, Seiten 20–35
  6. Archiv Kulturzentrum Rathenow; Akte Emil Busch AG Rathenow, Berliner Str. 5; Barackenlager – Bauunterlagen, Pacht- und Mietverträge
  7. Märkische Allgemeine Zeitung – Berichte 2001–2002 von Zeitzeugen
  8. Broschüre „Zwangsarbeit während der Zeit des Faschismus in Rathenow/Westhavelland“ von Dieter Seeger (2012)
  9.  Tod in Rathenow. In: Der Spiegel. Nr. 25, 2003 (online).
  10. Bildung des Amtes Lehnin. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 30. Juni 1992. Amtsblatt für Brandenburg – Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 52, 24. Juli 1992, S. 952.
  11. a b Eingliederungen der Gemeinden Böhne, Göttlin, Grütz, Semlin und Steckelsdorf in die Stadt Rathenow. Bekanntmachung der Ministers des Innern vom 8. Oktober 2001. Amtsblatt für Brandenburg – Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, Nummer 44, S. 694 vom 30. Oktober 2001 PDF
  12. Auflösung des Amtes Rathenow. Mitteilung des Ministeriums des Innern Vom 8. Oktober 2001. Amtsblatt für Brandenburg – Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, Nummer 44, Potsdam, den 30. Oktober 2001, S. 694 PDF
  13. a b Beitrag zur Statistik Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005 19.5 Landkreis Havelland PDF
  14. Gebietsstand 1. Januar 2013
  15. Wikimedia Commons: Population Projection Brandenburg
  16. https://www.statistik-berlin-brandenburg.de/Publikationen/Stat_Berichte/2008/SB_B7-3-5_j05-08_BB.pdf#page=48
  17. http://www.wahlen.brandenburg.de/kw2003/kg/ergebnisse/gemeinde/1935.html
  18. Evamaria Engel, Lieselott Enders, Heinrich Schich (Hrsg.): Städtebuch Brandenburg und Berlin. Stuttgart 2000, Seite 443.
  19. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg
  20. http://www.maz-online.de/Lokales/Havelland/Rathenow-nimmt-drastische-Kuerzungen-vor-Stadtbibliothek-steht-vor-dem-Aus
  21. http://www.maerkischeallgemeine.de/mazarchiv/detail.php?article_id=1829241 Zwei neue Rathenower Ehrenbürger Auszeichnung Stadtverwaltung schlägt Günter Thonke und Klaus Eichler vor