Pole-Position

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Startplatz im Rennsport, für das Computerspiel siehe Pole Position (Computerspiel)
Pole-Position des Nürburgrings in Fahrtrichtung

Die Pole-Position oder Poleposition, auch Pole genannt [ˈpəʊ̯l pəˌzɪʃn] (engl. pole position, pole für Pfahl, Pfosten, Stange), ist im Motorsport der Startplatz in der ersten Startreihe auf dem sogenannten Starting-Grid (engl. grid, in diesem Kontext für dt. Rasterfeld), der für die Teilnehmer am vorteilhaftesten ist. Die Pole-Position wird vor dem jeweiligen Rennen zumeist durch eine Qualifikation erlangt, beispielsweise durch das Fahren der schnellsten Trainings- oder Qualifikationszeit.

Herkunft und allgemeiner Sprachgebrauch[Bearbeiten]

Der Ausdruck selbst stammt aus dem englischen Pferderennsport, wo die ovale Rennbahn nach innen mit einem Geländer aus Holzstangen (poles) abgegrenzt ist. Wer vom Platz direkt neben dieser Abgrenzung (also von der pole position aus) starten kann, hat die kürzere Innenbahn für sich; die anderen Starter müssen zum Überholen eine längere Außenbahn nehmen und sind dadurch leicht benachteiligt. Diese Pole war auch bei frühen Autorennen, wie etwa in Brooklands, zu finden und hat sich im Motorsport bis heute gehalten.

Die Pole-Position liegt in der Regel auf der saubereren Fahrbahnhälfte und ermöglicht dem Pole-Setter eine bessere Traktion. War in früheren Zeiten in den meisten Rennsportarten die Pole-Position festgelegt (fast immer auf der Innenbahn für die erste Kurve), so darf der Pole-Setter heutzutage seine Pole zumeist selbst wählen.[1]

Im deutschen Sprachraum wird häufiger der Begriff Pole-Setter (für engl. pole setter) verwendet, der international weiter verbreitete Begriff lautet jedoch Pole-Sitter (für engl. pole sitter).[2] Im allgemeinen Sprachgebrauch steht der Ausdruck auch im übertragenen Sinn für einen Vorteil gegenüber den Konkurrenten, in einem Wettbewerb um die gleiche Sache.

Praktische Bedeutung[Bearbeiten]

Ab den 50ern bis in 1970er Jahre hinein starteten die Formel 1 je nach Rennkurs auch mit drei bis vier Wagen aus der ersten Reihe, wodurch sich der Vorteil der ersten Startreihe reduzierte.

Ab den 1970er Jahren wurde Zahl der Fahrzeuge pro Startreihe auf zwei begrenzt, das Ergebnis des Qualifyings wurde dadurch immer wichtiger, wodurch auch ein Reifen- und Motorenwettrüsten einsetzte. Manche Chassis lagen aufgrund ihres Schwerpunkts mit mehr Benzin an Bord mitunter besser als – wie es eigentlich zu erwarten wäre – mit einer geringen Menge Treibstoff.

Bis Anfang der 1990er Jahre wurden auch Reifen mit speziellen weichen Gummimischungen durch die Hersteller Goodyear, Pirelli und Michelin angeboten, die zwar „nur“ für einige Runden zu gebrauchen waren, aber für eine einzelne sehr schnelle Runde ausreichten. Üblich war auch der Einsatz von besonderen Ausbaustufen der Motoren in den Qualifikationsrunden, die über das im Renneinsatz übliche Drehzahllimit bewegt werden konnten, oder noch nicht ausreichend auf dem Teststand geprüfte Aggregate, die für den eigentlichen Renneinsatz wieder durch standfestere Triebwerke ersetzt wurden.

In Anbetracht der geringen Überholmöglichkeiten auf vielen Rennkursen des heutigen Motorsport-Geschehens, und hier ganz besonders bei Sprintrennen über kurze Distanzen, wird dem Erreichen der Pole-Position ein hoher Stellenwert eingeräumt, da sie gerne als „die halbe Miete“ für einen eventuellen späteren Sieg angesehen wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jörg-Thomas Födisch/Erich Kahnt: 50 Jahre Formel 1. Die Sieger, Heel: Schindellegi 1999, 215 S., ISBN 3-89365-615-4
  • Peter Gruner, Das Formel-1-Lexikon, ECON: Düsseldorf 1997, 474 S., ISBN 3-612-26353-6
  • Bruce Jones, Formel-1-Enzyklopädie. Fahrer, Teams, Rennen und Legenden, Sportverlag Berlin: Berlin 1999, ISBN 3-328-00848-9
  • Kampf am Limit. Die Formel-1-Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0
  • Ulrich Kühne-Hellmessen (Hrsg.), Verrückte Formel 1. Mit kompletter Chronik und Super-Statistik, Sportverlag Europa: Zürich 2004, ISBN 3-9522779-6-7
  • Peter Scherer, 50 Years of British Grand Prix Drivers, o. O., 1999, 233 S., ISBN 0-9530052-8-3
  • Achim Schlang, Die Formel-1-Asse unserer Zeit, Motorbuch Verlag: Stuttgart 1984, 213 S., ISBN 3-613-01035-6
  • Koen Vergeer, Formel 1. Geschichte einer fanatischen Liebe, Rütten & Loening: Berlin 2001, 270 S., ISBN 3-352-00638-5

Referenzen[Bearbeiten]

  1. DMSB-Automobil-Rundstreckenreglement 2013, Seite 2 (PDF-Datei; 1,52 MB), abgerufen beim Deutschen Motor Sport Bund am 3. Februar 2013.
  2. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/news.google.comBeispielhafte Verwendung des Begriffs „pole-setter“ in der Zeitung Tri City Herald vom 22. Mai 2006, abgerufen am 17. März 2010.