Poloniumwasserstoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Poloniumwasserstoff
Allgemeines
Name Poloniumwasserstoff
Andere Namen
  • Monopolan
  • Diwasserstoffpolonid
Summenformel H2Po
CAS-Nummer 31060-73-8
Eigenschaften
Molare Masse 211,98 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Schmelzpunkt

−35,3 °C [1]

Siedepunkt

36,1 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Radioaktivität
Radioaktiv
 
Radioaktiv
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Poloniumwasserstoff, H2Po, ist eine bei Zimmertemperatur flüssige Verbindung aus Polonium und Wasserstoff. Poloniumwasserstoff ist chemisch sehr instabil und wie alle Poloniumverbindungen hochradioaktiv.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Poloniumwasserstoff lässt sich nicht wie Schwefelwasserstoff aus den Elementen gewinnen. Stattdessen wird zur Herstellung elementares Polonium mit Magnesium in Gegenwart von verdünnter Salzsäure reduziert. Dabei entstehen allerdings nur Spuren von Poloniumwasserstoff.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Poloniumwasserstoff ist wie die leichteren analogen Verbindungen Selenwasserstoff und Tellurwasserstoff eine endotherme Verbindung und zerfällt unter Wärmeabgabe in die Elemente. Die abgegebene Wärmemenge ist mit >100 kJ/mol die größte aller Chalkogen-Wasserstoffverbindungen.

Poloniumwasserstoff kann wie die anderen Chalkogen-Wasserstoff-Verbindungen zwei Reihen Salze bilden, die Polonide und Hydrogenpolonide. Von den Hydrogenpoloniden sind jedoch keine Beispiele bekannt. Ein Beispiel für ein Polonid ist Bleipolonid, das immer in Poloniumproben gefunden wird, da beim α-Zerfall von Polonium Blei entsteht.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Arnold F. Holleman, Nils Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie, 102. Auflage, de Gruyter, Berlin 2007, S. 627, ISBN 978-3-11-017770-1.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. F. Weigel: Chemie des Poloniums. In: Angew. Chem. 1959, 71, 289–316, doi:10.1002/ange.19590710902.

Literatur[Bearbeiten]

Arnold F. Holleman, Nils Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie, 102. Auflage, de Gruyter, Berlin 2007, S. 626–627, ISBN 978-3-11-017770-1.