Portalkran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Portalkran ist ein ortsgebundener, aber beweglicher Kran.

Portalkran in Kopenhagen
Portalkrane der HDW-Werft in Kiel
stillgelegter Portalkran in Plauen
Portalkran im Stadthafen von Rostock
Portalkran der Nordseewerke in Emden
RTG im Hafen von Kuantan

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Portalkran überspannt seinen Arbeitsbereich wie ein Portal. Er läuft meistens auf zwei parallelen Schienen, auf denen er sich mit seinen Stützen abstützt. Dadurch unterscheidet er sich von einem Brückenkran, der auf aufgeständerten Schienen läuft. Das Portal ist eine Stahlkonstruktion, die meistens in Fachwerk- oder Rahmenbauweise ausgeführt ist. Der Kran hat jeweils eine Pendelstütze und eine starre Stütze, um die temperaturbedingte Längenänderung der Kranbrücke (horizontaler Teil des Portals) auszugleichen. Längs der Kranbrücke verfährt die Laufkatze mit dem Hubwerk. Es kann aber auch ein Schienendrehkran auf der Kranbrücke montiert sein. Die Schienen können frei verlegt oder im Boden versenkt sein. Die Stromzuführung erfolgt in der Regel über eine Motor- oder Federleitungstrommel, eine Schleifleitung, eine Schleppkabelanlage oder über Schleifkontakte im Boden. Das Laufwerk des Portals muss auf beiden Seiten gleiche Wege zurücklegen, um Verkanten zu vermeiden. Die Räder müssten eigentlich durch eine starre Welle verbunden sein, es wird aber eine elektrische Welle verwendet. Dabei wird jedes Rad von einem Schleifringläufermotor angetrieben. Die Motoren haben einen gemeinsamen Läuferkreis, dadurch sind die Schlupffrequenzen und auch die Drehzahlen gleich. Die beiden Motoren wirken wie zwei Synchronmaschinen, die mit einer veränderbaren Frequenz gespeist werden. Die elektrische Welle hat sogar die Neigung zum Pendeln von der Synchronmaschine geerbt.

Durch ihre Bauart können Portalkräne zwischen den Stützen sehr große Lasten heben. Da die Stützen senkrecht belastet werden, ist in erster Linie die maximale Biegebeanspruchung der Kranbrücke und die Hubleistung des Seilhubwerks für die maximal mögliche Belastung ausschlaggebend. Es ist auch kein Gegengewicht notwendig, wenn die Kranbrücke nicht über die Stützen hinausragt. Dieses ist aber oft der Fall bei Portalkränen in Hafenanlagen, dort stellt die Schiene auf der Kaimauer sehr hohe Anforderungen an diese, da diese Stütze am meisten belastet wird. Je nach Auslegerlänge kann ein Zusatzgewicht auf der abgewandten Seite notwendig sein, dieses wird meistens in das Laufwerk der Stütze eingebaut.

Der Portalkran kann die Last in allen drei Richtungen bewegen.

Einsatzbereich[Bearbeiten]

Portalkrane werden auf Güterumschlagplätzen und Lagerplätzen eingesetzt, daneben finden sie bei der Montage (in Montagehallen und in Werften beim Schiffbau) und beim Gleisbau (auf Gleisbauzügen) Anwendung.

Sonderformen[Bearbeiten]

Bei Halbportalkranen ist eine der Schienen aufgeständert, beispielsweise an einer Hallenwand. Sind beide Seiten aufgeständert, handelt es sich nicht um einen Portalkran, sondern um einen Brückenkran.

Ein Portalkran, der nur stationär betrieben wird und dessen Stützen nicht unter Last verfahren werden dürfen, wird Bockkran genannt.

Krane, die auf dem Portal statt einer Kranbrücke einen (Wippen)-Drehkran tragen, werden als Portal(wipp)drehkran bezeichnet.

Fahrbare Portalkräne mit Gummibereifung, sogenannte Portalhubwagen, werden zur Verladung und zum Transport von Containern auf Containerlagerplätzen benutzt.

Hafendrehkrane, die auf einem kleinen Portal montiert sind, werden als Torkran bezeichnet. Meist ist unter dem Portal Platz für ein bis zwei Lkw-Breiten oder Eisenbahngleise.

Eine weitere Sonderform sind gummibereifte Potalkrane, sogenannte RTG (rubber tyred gantry cranes) die ohne Führungsschiene auskommen. Sie werden zum Containerumschlag auf Containerlagerplätzen verwendet und fahren in Gassen über die Containerstapel und eine oder mehrere LKW-Fahrspuren hinweg. Durch die Gummibereifung sind sie in der Lage, die Containergassen zu wechseln. Angetrieben werden sie von Dieselmotoren, wobei sich in den letzten Jahren ein starker Trend zur Elektrifizierung mittels Schleifleitungen abzeichnet. Man spricht dann von E-RTG. Zum Wechseln der Gassen bedienen sich auch E-RTG eines Dieselmotors.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Portalkran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien