Postkoitale Müdigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als postkoitale Müdigkeit wird Müdigkeit nach dem Koitus bezeichnet. Sie betrifft, laut Umfragen, Männer stärker als Frauen.

Statistiken[Bearbeiten]

Ersten Studien zufolge wurde angenommen, dass Frauen nach dem Sex erschöpft seien.[1] Häufiger als Männer geben Frauen aber auch an, nach dem Sex oft auch wacher und angeregter zu sein als zuvor.[2][3] Vor allem sind Männer von Müdigkeit betroffen.[4] In einer Umfrage unter 10.000 britischen Männern gaben 80 % der Männer an, sie seien nach dem Koitus so entspannt, dass sie sofort eindösen würden. Dem standen nur 46 % der Frauen mit ähnlichen Angaben gegenüber.[5]

Erklärungsansätze[Bearbeiten]

Bei Männern automatisch entnommene Blutproben im 2-Minuten-Abstand über insgesamt 40 Minuten vor und nach dem Orgasmus zeigten nach dem Orgasmus einen rapiden Abfall von Adrenalin und Noradrenalin und eine Zunahme von Oxytocin und Prolaktin.[6] Mögliche Kausalzusammenhänge mit der postkoitalen Müdigkeit sind bis heute (Januar 2015) unbekannt. Diskutiert werden Wirkungen auf verschiedene Regionen in Gehirn, Rückenmark und Geschlechtsorgan.

Beim menschlichen Schlaf ist der Prolaktinspiegel, besonders in der zweiten Nachthälfte, leicht erhöht. Ferner führte die Zugabe von Prolaktin bei Tierversuchen zu Müdigkeit. Auch Oxytocin und Vasopressin werden mit Schlaf assoziiert. Als weiterer Grund wird körperliche Erschöpfung genannt.[5]

Vermeidung[Bearbeiten]

Die oben genannten Messungen der Veränderung in Hormonspiegel und Neurochemie nach dem Orgasmus betreffen nur allein ausgeführten Samenerguss (Ejakulation). Vergleichbare Daten für Frauen oder andere Umstände beim Orgasmus von Männern liegen bislang (Janaur 2015) nicht vor. Dies betrifft auch Praktiken ohne Samenerguss, mit oder ohne gefühlten Höhepunkt.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Ruth Jahn: Amors Hormonpfeile. (online)
  • Wie Hormone wirken. (online; PDF; 2,3 MB)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William H. Masters, Virginia E. Johnson: Human sexual response. A report on clinical findings about human sexual response patterns and orgasmic expression. 1966
  2. Rolf Degen: Vom Höchsten der Gefühle: wie der Mensch zum Orgasmus kommt.
  3. Rajeev Sharm: Sex Education. (online) Zitat S. 145: "Post Coital Pleasure Having sex puts men to sleep but wakes women up."
  4. Harold I. Lief: Medical aspects of human sexuality: 750 questions answered by 500 authorities. 1975, Zitat: "Men, on the other hand, do seem to have a general tendency to roll over and go to sleep after achieving orgasm."
  5. a b Typisch Mann. Sex macht ja so müde. In: Focus, 18. Februar 2005 (online)
  6. Krüger TH, Haake P, Chereath D, Knapp W, Janssen OE, Exton MS, Schedlowski M, Hartmann U: Specificity of the neuroendocrine response to orgasm during sexual arousal in men, J Endocrinol 177(1), 2003: 57-64, PMID 12697037