Potamon ibericum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Potamon ibericum
Potamon ibericus (2).JPG

Potamon ibericum

Systematik
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Teilordnung: Krabben (Brachyura)
Familie: Potamidae
Gattung: Potamon
Art: Potamon ibericum
Wissenschaftlicher Name
Potamon ibericum
(Bieberstein, 1808)

Potamon ibericum ist ein Zehnfußkrebs aus der Familie der Potamidae. Das große Verbreitungsgebiet der Art reicht mit zahlreichen zum Teil weiträumig voneinander isolierten (disjunkten) Vorkommen von Südosteuropa bis Zentralasien, in Südfrankreich ist sie als Neozoon eingebürgert. Als Süßwasserkrabbe bewohnt Potamon ibericum Bäche und Flüsse, deren Temperatur 5 °C nicht unterschreitet. Die Tiere sind Allesfresser und gehen nachts zur Nahrungssuche an Land, bei Regen auch tagsüber. Die Art kann bei hoher Luftfeuchtigkeit lange Zeit ohne Wasser überleben.

Zumindest die Bestände in der Ukraine sowie auf einigen Inseln sind durch Lebensraumzerstörung, Schadstoffbelastung und Übernutzung stark rückläufig, Potamon ibericum wird von der IUCN daher als Art der Vorwarnliste (near threatened) eingestuft.

Beschreibung[Bearbeiten]

Bei Potamon ibericum ist die Carapaxpoberseite glatt, der Carapax wirkt insgesamt flach. Der vordere Seitenrand des Carapax ist schmal und regelmäßig gesägt. Der Hinterleib (Abdomen) des Männchens ist schlank dreieckig, die Abdomenseiten sind leicht konvex. Das erste Gonopodium des Männchens weist ein spindelförmiges Endglied auf, das Subterminalglied ist leicht gestreckt. Der biegsame Teil zwischen Endglied und Subterminalglied ist keulenförmig. Das zweite Gonopodium befindet sich auf der mesialen (inneren) Seite des ersten Gonopodiums und ist verlängert.[1]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Das große Verbreitungsgebiet der Art reicht mit zahlreichen zum Teil weiträumig voneinander isolierten (disjunkten) Vorkommen von Südosteuropa bis Zentralasien. Das Areal erstreckt sich vom nordöstlichen griechischen Festland und den Inseln der nördlichen Ägäis über das Einzugsgebiet der mittleren und unteren Donau, die weiteren Zuflüsse an der Süd- und Südostküste des Schwarzen Meeres und den Kaukasus bis zu den Zuflüssen des südlichen Kaspischen Meeres im Iran und in Turkmenistan.[2][3] Zudem ist die Art in Südfrankreich als Neozoon eingebürgert. Das Vorkommen befindet sich im Fluss Herault in der Nähe von St. Guilhem le Desert etwa 350 km westlich von Nizza.[3]

Potamon ibericum bewohnt Bäche und Flüsse. Zypern wird bis in Höhenlagen besiedelt, in denen die Wassertemperatur 5 °C nicht unterschreitet. Die Art überbrückt ein temporäres Austrocknen ihres Wohngewässers im Flussbett in tiefen Röhren und unter Steinen. Die Art kann bei hoher Luftfeuchtigkeit lange Zeit ohne Wasser überleben.

Potamon ibericum, Ansicht von vorn.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Tiere gehen nachts zur Nahrungssuche an Land, bei Regen auch tagsüber. Potamon ibericum ist ausgesprochen omnivor und frisst pflanzliches und tierisches Material jeder Art. Als Nahrung nachgewiesen sind u. a. zerfallendes Pflanzenmaterial, Falllaub, fädige Grünalgen, Würmer, Flohkrebse, Insektenlarven, Mollusken, Kaulquappen, Frösche, Fische und Aas. Die Fortpflanzung findet in den warmen Monaten von Juni bis Oktober statt. Nach dem Schlupf bleiben die Jungtiere 5 bis 7 Tage lang unter dem Abdomen des Weibchens und erreichen in dieser Zeit Carapaxbreiten von etwa 3,6 mm. Danach verlassen die Jungtiere das Weibchen und leben selbständig.[3]

Bestand und Gefährdung[Bearbeiten]

Zumindest die Bestände in der Ukraine sowie auf einigen Inseln sind durch Lebensraumzerstörung, Schadstoffbelastung und Übernutzung stark rückläufig, Potamon ibericum wird von der IUCN daher als Art der Vorwarnliste (near threatened) eingestuft.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. D. Brandis, V. Storch, M. Türkay: Taxonomy and zoogeography of the freshwater crabs of Europe, North Africa and the Middle East. Senckenbergiana biologica 1(2), 2000: S. 5-56, hier S. 22-25.
  2. D. Brandis, V. Storch, M. Türkay: Taxonomy and zoogeography of the freshwater crabs of Europe, North Africa and the Middle East. Senckenbergiana biologica 1(2), 2000: S. 5-56, hier S. 22-25 und Verbreitungskarte S. 52
  3. a b c Potamon ibericum in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: Cumberlidge, N., 2008. Abgerufen am 9. August 2011

Literatur[Bearbeiten]

  • D. Brandis, V. Storch, M. Türkay: Taxonomy and zoogeography of the freshwater crabs of Europe, North Africa and the Middle East. Senckenbergiana biologica 1(2), 2000: S. 5-56.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Potamon ibericum in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: Cumberlidge, N., 2008. Abgerufen am 9. August 2011

Sonstige Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Potamon ibericum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien