Preußisches Kriegsministerium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das preußische Kriegsministerium war die oberste Staatsbehörde der preußischen Armee. Seine Funktion bestand in der zentralen Verwaltung der Armee. Das Kriegsministerium existierte von 1808 bis zum Übergang der Wehrhoheit auf das Reich nach der Auflösung des Kontingentsheers im Jahre 1919.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kriegsministerium in Preußen wurde ab dem 25. Dezember 1808 an Stelle der alten Militärbehörden gebildet. Das Ministerium war 1810 in zwei Abteilungen gegliedert. Die erste Abteilung sollte für die Verfassung und das Kommando der Armee, die zweite Abteilung für die ökonomische Verwaltung der Armee zuständig sein.

Ein Kriegsminister wurde anfangs aufgrund des Widerstandes von Friedrich Wilhelm III. nicht ernannt. So wurde Gerhard von Scharnhorst der Chef der ersten Abteilung Allgemeines Kriegsdepartement und Oberstleutnant Graf Lottum Chef der zweiten Abteilung. Scharnhorst fungierte als Vertreter des Kriegsministers, solange dieser nicht ernannt war.

Die erste Abteilung gliederte sich weiterhin in drei Divisionen. Die erste Division stellte die Fortsetzung der bisherigen Generaladjutantur dar und wurde damals auch als „Geheimes Militärkabinett“ bezeichnet. Ihr war weiterhin die allgemeine Kriegskanzlei unterstellt. Die zweite Division des Kriegsministeriums bearbeitete die allgemeinen Armeeangelegenheiten: Formationen der Truppen, Ersatz und Abgang, Unterkunft, Truppenübungen, Mobilmachung. Zusätzlich wurde noch eine dritte Division geschaffen: das Artillerie- und Ingenieurdepartement. Diese gliederte sich weiterhin in eine Artillerieabteilung, welche sich um das Artilleriematerial, Gewehrfabriken, Geschützgießerei, Pulverfabriken usw. kümmerten. Die Ingenieurabteilung kümmerte sich um die Unterhaltung der Festungen.

Die zweite Abteilung, das Militär-Ökonomie Departement, hatte vier Divisionen. Die erste Division bearbeitete das Kassenwesen, die zweite die Naturalverpflegung der Truppen, die dritte Bekleidung und Ausrüstung und die vierte Division das Invalidenwesen.

Aufbau des preußischen Kriegsministeriums von 1902[Bearbeiten]

  1. Das Zentraldepartment
    1. Ministerialabteilung mit Archiv- und Druckvorschriften-Verwaltung
    2. Intendanturabteilung
  2. Das allgemeine Kriegsdepartment
    1. Armeeabteilung
    2. Infanterieabteilung
    3. Kavallerieabteilung
    4. Feldartillerieabteilung
    5. Fußartillerieabteilung
    6. Ingenieurabteilung
    7. Pionierabteilung
    8. Zeughausverwaltung in Berlin
    9. Militärreitinstitut
    10. Feldzeugmeisterei
    11. Inspektion des Militärveterinärwesens
  3. Die Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten und Geheime Kriegskanzlei
  4. Das Armeeverwaltungsdepartment
    1. Kassenabteilung
    2. Verpflegungsabteilung
    3. Kleidungsabteilung
    4. Unterkunftsabteilung
    5. Übungsplatzabteilung
    6. Bauabteilung
    7. Prüfungskommission für höhere Intendanturbeamte
    8. Generalmilitärkasse
  5. Das Versorgungs- und Justizdepartement
    1. Pensionsabteilung
    2. Versorgungsabteilung
    3. Justizabteilung
    4. Justitiare des Kriegsministeriums
    5. Evangelische und katholische Feldpropstei
  6. Die Remonte-Inspektion
  7. Die Medizinalabteilung
    1. die Kaiser-Wilhelms-Akademie für das militärärztliche Bildungswesen

Amtsinhaber[Bearbeiten]

Liste der preußischen Kriegsminister

Dienstlokal[Bearbeiten]

Kriegsministerium Leipziger Straße neben dem heutigen Bundesratsgebäude

Auf den Tag genau hundert Jahre vom 1. Januar 1819 bis 1. Januar 1919 (mit Auflösung des Ministeriums) in Berlin-Mitte:

Zusätzliche Büronutzung
Generalstab
Militärkabinett
  • ab etwa 1820: Hinter dem Gießhaus 2   (hinter dem Zeughaus)
  • um 1900: Behrenstraße 66

Literatur[Bearbeiten]

  •  Curt Jany: Geschichte der preußischen Armee – vom 15. Jahrhundert bis 1914. Biblio, Osnabrück 1967.
  •  Laurenz Demps: Wilhelmstraße – Eine Topographie preußisch-deutscher Macht. Ch.Links, Berlin 1994, ISBN 3-86153-080-5.