Priesterseminar München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Priesterseminar München
Priesterseminar.jpg
Anschrift Georgenstr. 14
80799 München
Land Deutschland
Träger Erzbistum München und Freising
Gründungsjahr 1983
Seminaristenzahl (ges.) 63
Regens Dr. Wolfgang Lehner
Subregens Benjamin Gnan
Spiritual Dr. Andreas Schmidt
Webadresse www.priesterseminar-muenchen.de

Das Erzbischöfliche Priesterseminar St. Johannes der Täufer in München ist die Ausbildungsstätte für Priester des Erzbistums München und Freising.

Das Haus und die dort tätige Leitung verklammern verschiedene Ausbildungsorte und Ausbildungselemente. Die künftigen Priester studieren Philosophie und Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität, Philosophie teilweise auch an der Hochschule für Philosophie, in München. Zum Priesterseminar gehört ein vielfältiges Kommunitätsleben: gemeinschaftliches Wohnen, Beten und Feiern, einige praktische Ausbildungselemente zur spirituellen und liturgischen Bildung, sowie das individuelle Coaching auf das Ziel des Priesterberufs hin. Zum Priesterseminar gehören auch Priesterkandidaten, die nicht im Haus leben, sondern in anderen Studienhäusern (zum Beispiel Collegium Germanicum in Rom oder auf dem 3. Bildungsweg St. Lambert in Lantershofen), im externen Studienjahr oder in einer Pfarrei während der beiden Jahre des Pastoralkurses, der nach dem Studium auf die Priesterweihe vorbereitet. Die Ausbildung fußt auf der Rahmenordnung für die Priesterbildung, die die Deutsche Bischofskonferenz mit Geltung ab 1. Januar 2004 in Kraft gesetzt hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Vorgeschichte des Münchener Priesterseminars auf dem Domberg in Freising ist noch nicht geschrieben. Nach dem Umzug der Institution 1968 nach München wurde das Gebäude in Freising zum Bildungshaus, heute Kardinal-Döpfner-Haus. In München wurde der Grundstein für ein neues Priesterseminar am 20. November 1981 vom damaligen Erzbischof Kardinal Josef Ratzinger gelegt. Sein Nachfolger Kardinal Friedrich Wetter weihte am 6. November 1983 die Seminarkirche und übergab damit das Haus seiner Bestimmung. Nach einem Tiefstand mit 19 Studenten im Sommersemester 2005 leben im Wintersemester 2013/14 wieder 24 Priesterkandidaten im Haus.

Weblinks[Bearbeiten]

48.15494444444411.580705555556Koordinaten: 48° 9′ 18″ N, 11° 34′ 51″ O