Studienhaus St. Lambert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Studienhaus St. Lambert
Studienhaus St. Lambert in Grafschaft-Lantershofen.jpg
Seminartyp Spätberufenenseminar
Anschrift Burg Lantershofen
Graf-Blankard-Str. 12–22
53501 Grafschaft-Lantershofen
Bundesland Rheinland-Pfalz
Land Deutschland
Gründungsjahr 1972
Seminaristenzahl (ges.) etwa 40-45
Regens Msgr. Dr. Michael Bollig
Studienleiter Prof. Dr. Alois Joh. Buch
Subregens Dr. Manuel Schlögl
Spiritual Dr. Christian Hartl
Webadresse www.st-lambert.de

Das interdiözesane Studienhaus St. Lambert ist das studentenstärkste, römisch-katholische Priesterseminar Deutschlands. Im Schnitt studieren dort 50 Priesteramtskandidaten aus deutschen Bistümern und Ordensgemeinschaften.

Das Seminar befindet sich im Ortsteil Lantershofen der Gemeinde Grafschaft (Rheinland) nahe Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Das Studienhaus St. Lambert ist ein Seminar für Spätberufene. Hier studieren Männer, die vor ihrem Entschluss, Priester der römisch-katholischen Kirche zu werden, einen anderen Beruf ausübten und in der Regel kein Abitur haben.

Formale Voraussetzungen für die Aufnahme ins Studienhaus St. Lambert sind eine abgeschlossene Berufsausbildung, mehrere Jahre Berufspraxis, die Mitgliedschaft in der römisch-katholischen Kirche sowie das vollendete 25. Lebensjahr. Außerdem ist es nicht möglich, sich direkt im Studienhaus St. Lambert einzuschreiben. Die Studenten werden in der Regel von ihren Heimatdiözesen oder Ordensgemeinschaften zum Studium nach Lantershofen gesandt.

Das Leben im Studienhaus ist vor allem vom Studium der Philosophie und Theologie mit den Fächern biblische Theologie, historische Theologie, (d. h. Kirchengeschichte), systematische Theologie und praktische Theologie geprägt. Aber auch die tägliche Feier der Eucharistie, die kommunitäre Gemeinschaft, gemeinsame Gottesdienste, Andachten und das Beten des Stundenbuchs gehören zum Seminaralltag.

Dieses Studium erstreckt sich über vier Jahre, die in jeweils drei Trimester unterteilt sind. Am Ende steht ein kirchlich anerkannter Abschluss, der eine der Zulassungsbedingungen für die weiterführende Ausbildung im Pastoralkurs der Heimatdiözese oder Ordensgemeinschaft ist. Weiterführende Studien sind möglich.

Alternative zu Lantershofen[Bearbeiten]

In Deutschland ist das Studienhaus St. Lambert in seiner Struktur einmalig. Es legitimiert sich rechtshistorisch durch das Reichskonkordat von 1933. In Österreich besteht seit 1976 ebenfalls die Möglichkeit für deutschsprachige Priesteramtskandidaten, ohne Abitur bzw. Matura ein staatlich und kirchlich anerkanntes Theologiestudium zu absolvieren. Diese Aufgabe nimmt dort die Päpstliche Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI. wahr. Priesterkandidaten aus Deutschland können in dem speziell für diese Aufgabe geschaffenen Priesterseminar Leopoldinum aufgenommen werden.

Mit dem Studienhaus verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Stephan Ackermann, Bischof von Trier, war 1999–2006 Regens des Studienhauses
  • Robert Brahm, Weihbischof zu Trier, war Subregens des Studienhauses
  • Alois Joh. Buch, Theologe, vormaliger leitender Mitarbeiter im Kirchendienst sowie Diakon und Stiftungsmanager, Dozent und Seminarprofessor
  • Felix Genn, Bischof von Münster, war 1997–1999 Regens des Studienhauses
  • Gisbert Greshake, Priester des Bistums Münster, ist Gastdozent am Studienhaus
  • Gerd J. Pohl, Schauspieler und Puppenspieler, studierte am Studienhaus
  • Alfred Tönnis, Priester im Ordens der Oblaten (OMI) und bekannt geworden für seine innovativen Projekte, studierte am Studienhaus

Weblinks[Bearbeiten]

50.5545837.105038Koordinaten: 50° 33′ 16″ N, 7° 6′ 18″ O