Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen
Logo
Motto pietati et scientiae
Gründung 1926
Trägerschaft Gesellschaft Jesu
Ort Frankfurt am Main
Bundesland Hessen
Staat Deutschland
Hochschulrektor Ansgar Wucherpfennig
Studenten 381 (WS 2013/14)[1]
Mitarbeiter ca. 60 Dozenten, Assistenten und Lehrbeauftragte (2013)
davon Professoren 15
Website www.sankt-georgen.de

Die Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen, kurz PTH Sankt Georgen, ist eine staatlich anerkannte, private katholische Hochschule in jesuitischer Trägerschaft in Frankfurt am Main. Ihr sind das überdiözesane Priesterseminar Sankt Georgen und eine Jesuiten-Kommunität angeschlossen. Rektor des Jesuitenkollegs ist seit 2009 Wendelin Köster.

Geschichte[Bearbeiten]

Erst die Aufhebung des von Bismarck erlassenen Jesuitengesetzes durch die deutsche Reichsregierung im Jahre 1917 hatte die Gründung möglich gemacht. Der Orden und seine Ausbildungsstätten konnten nach Deutschland zurückkehren. Der damalige Limburger Bischof Augustinus Kilian hatte großes Interesse an der Hochschule. Er wollte das seit 1829 bestehende Priesterseminar der Diözese zu einer vollständigen Fakultät ausbauen. Die zunächst geplante Inkorporation in die 1914 gegründete Goethe-Universität, die keine katholisch-theologische Fakultät besaß, gelang nicht. So suchten die Jesuiten seit Anfang der 1920er Jahre ein eigenes Grundstück. 1925 konnte die „Villa Grunelius“ mit dem historischen Park Sankt Georgen zwischen Sachsenhausen und Oberrad an der Offenbacher Landstraße erworben werden, wo der Orden die Hochschule mit Priesterseminar und eine Kommunität errichtete[2]. Am 25. Oktober 1926 wurde die Hochschule unter dem Namen „Philosophisch-Theologische Lehranstalt Sankt Georgen“ gegründet. Sie diente zunächst allein der Ausbildung der Weltpriester der Diözese Limburg. Sehr bald kamen auch Seminaristen von Osnabrück und Hildesheim, teilweise auch von Berlin und Aachen hinzu, sowie von Hamburg seit der (Wieder-)Errichtung des Erzbistums im Jahre 1995.

Gefördert wurde das Projekt vor allem vom damaligen päpstlichen Apostolischen Nuntius Eugenio Pacelli, der an ein Zentrum scholastischer Theologie im deutschen Raum dachte. Die theologische Fakultät für die Ausbildung der Jesuiten blieb bis 1942 im niederländischen Valkenburg, bestand von 1945 bis 1950 in Büren (Westfalen) und siedelte dann nach Frankfurt über, wo ab 1951 die Ausbildung des diözesanen Priesternachwuchses und der jungen Jesuiten zweigleisig nebeneinander herlief, bis die beiden Institutionen 1970 vereinigt wurden. In Valkenburg hat beispielsweise der spätere Widerstandskämpfer Alfred Delp sein Theologiestudium begonnen, das er ab 1936 in Sankt Georgen fortsetzte. Bei dem Luftangriff in der Nacht vom 18. zum 19. März 1944, der auch den größten Teil Oberrads zerstörte, wurde Sankt Georgen zerstört. Die Hochschule nahm im November 1946 den Lehrbetrieb wieder auf. Der Wiederaufbau des zerstörten Gebäudes war 1949 abgeschlossen.Zunächst besaß die Fakultät das kirchliche Promotionsrecht nur für Mitglieder der Gesellschaft Jesu, seit 1974 auch für andere Studierende. Nachdem die Hochschule Sankt Georgen 1980 die Anerkennung als Wissenschaftliche Hochschule erhalten hatte, wurden ihr 1982 das Recht zur Verleihung des Doktorgrades in Theologie, 1983 zur Verleihung des Lizentiats und 2000 das Recht zur Verleihung des Grades eines habilitierten Doktors der Theologie (Habilitationsrecht) mit Wirkung auch für den staatlichen Rechtsbereich verliehen.

Einfahrt der PTH Sankt Georgen
Die neugestaltete Mensa der PTH Sankt Georgen.
Der Park Sankt Georgen in Frankfurt am Main ist berühmt wegen seines alten und schönen Bestands an seltenen Baumarten.

Jorge Mario Bergoglio, seit 13. März 2013 Papst Franziskus, verbrachte 1986 einige Monate an der PTH Sankt Georgen, um sich mit einzelnen Professoren über ein Dissertationsprojekt zu beraten; zu einem Abschluss in Sankt Georgen ist es allerdings nicht gekommen.[3]

Hochschule[Bearbeiten]

Träger der Hochschule ist die in München ansässige Deutsche Provinz der Jesuiten. Die Hochschule wird zu einem großen Teil von den Bistümern Limburg, Osnabrück, Hildesheim und dem Erzbistum Hamburg finanziert, die ihre Priesteramtskandidaten zum Theologiestudium nach Frankfurt schicken. Gegenwärtig sind etwa die Hälfte der Professoren und Dozenten Mitglieder des Jesuitenordens.

Die Hochschule Sankt Georgen bietet seit dem Wintersemester 2010/11 einen zehnsemestrigen Magisterstudiengang in Theologie, einen sechssemestrigen Bachelorstudiengang in Philosophie sowie Aufbaustudien an, die entweder zum Lizentiat oder zum Doktorat führen, wie folgt:

  • Bachelor in Philosophie (B.A.)
  • Magister in Theologie (Mag. theol.)
  • Lizentiat in Theologie (Lic. theol.)
  • Doktorat in Theologie (Dr. theol.)
  • Habilitation in Theologie (Dr. theol. habil.)

Bis zum Sommersemester 2010 war es an der Hochschule Sankt Georgen möglich sich in den Studiengang "Katholische Theologie (Diplom)" zu immatrikulieren. Durch die Einführung des modularisierten Magisterstudiengangs studieren Studenten auf Diplom und auf Magister in den Jahren bis ca. 2015 parallel und hören zum Teil gemeinsam Lehrveranstaltungen.

Die postgradualen Aufbaustudiengänge können in der Vertiefung biblische, historische, systematische und praktische Theologie gewählt werden. Es wird auch ein Aufbaustudium in "Pastoralpsychologie und Spiritualität" angeboten.

Der Hochschule sind folgende Institute angegliedert:

Institut für Weltkirche und Mission[Bearbeiten]

Das Institut für Weltkirche und Mission (IWM), welches am 29. Juni 2009 gegründet wurde, ist ein wissenschaftliches Institut der Deutschen Bischofskonferenz an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen. Es widmet sich in Forschung und Lehre aus theologischer Perspektive den Fragen von Weltkirche und Mission. Kommissarischer Direktor des IWM ist Markus Luber SJ.

Aufgaben[Bearbeiten]

Auftrag des IWM ist es, sich in Forschung und Lehre den verschiedenen Aspekten der Missionswissenschaft sowie der katholischen Theologie im internationalen Kontext zu widmen. Das IWM verfolgt das Ziel, das missionarische Wesen der Kirche und ihre weltweite Ausbreitung theologisch zu reflektieren. Inhaltliche Schwerpunkte bilden dabei unter anderem

Als wissenschaftliches Institut setzt sich das IWM im Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils dafür ein, dass missionstheologische Fragen stärker ins Bewusstsein von Theologie, Kirche und Öffentlichkeit rücken und dass wissenschaftlicher Nachwuchs auf diesem Gebiet ausgebildet wird.

Kooperationen[Bearbeiten]

Das IWM arbeitet mit wissenschaftlichen Institutionen in Europa, Afrika, Lateinamerika und Asien zusammen. Die Mitgliedschaft bei der International Association of Catholic Missiologists (IACM) bietet eine Plattform für weltweiten wissenschaftlichen Austausch. Weitere Kooperationspartner in Deutschland sind die missionstheologischen universitären Lehrstühle und Institute sowie die katholischen weltkirchlichen Hilfswerke, die deutschen Diözesen mit ihren Abteilungen für Weltkirche und Mission und das Internationale Institut für missionswissenschaftliche Forschungen (IIMF).

Bekannte Professoren[Bearbeiten]

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Priesterseminar Sankt Georgen[Bearbeiten]

Auf dem Campus Sankt Georgen befindet sich auch das überdiözesane Priesterseminar Sankt Georgen. Die Seminaristen leben und arbeiten auf dem Campus, um getreu dem Motto der Hochschule pietati et scientiae („Für Religion und Wissenschaft“) zu prüfen, ob für sie der Priesterberuf der katholischen Kirche lebensfüllend ist. Die etwa 30 Priesterkandidaten stammen vor allem aus den (Erz-)Bistümern Hamburg, Hildesheim, Limburg und Osnabrück. Im selben Haus wohnen auch etwa 20 Aufbaustudenten, zumeist Priester, die aus vielen Ländern der Welt kommen, um an der Hochschule ein postgraduales Studium (Lizentiat bzw. Doktorat) zu absolvieren (Stand: 2013). Regens des Priesterseminars ist seit 2005 Stephan Ch. Kessler SJ.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: PTH Sankt Georgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  •  Werner Löser: Sankt Georgen 1926 bis 1951. Phil.-Theol. Hochschule St. Georgen, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-00-007636-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik. Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen, 25. Oktober 2013, abgerufen am 2. Dezember 2013.
  2. Zur Geschichte des Grundstücks vgl. Park Sankt Georgen.
    Im Jahre 1921 hatten die Jesuiten bereits ein Grundstück an der Hansaallee neben dem Lessinggymnasium erworben, vgl.  Aus Stadt, Kreis und Umgebung. In: Hochheimer Stadtanzeiger. Nr. 116, 11. Oktober 1921, S. 2 Sp. 2 (http://dokumentserver.hlb-wiesbaden.de/HochheimerStadtanzeiger/1921/1921-10-11/, abgerufen am 2. Dezember 2013). Anders als in dieser Meldung angegeben, war dieser Platz aber für die Errichtung einer Kirche vorgesehen. Wegen der Inflation musste man das Projekt aufgeben und das Grundstück verkaufen. Vgl. dazu  Werner Löser: Apostolat in der Stadt. Das Ignatiushaus der Jesuiten in Frankfurt und seine Vorgeschichte. In: Jahrbuch für mitteldeutsche Kirchen- und Ordensgeschichte. 6, 2010, S. 11-51, hier 22 (https://www.jesuiten.org/fileadmin/Dokumente_Ignatiushausffm/Loeser_Apostolat_in_der_Stadt__St__Ignatius_Ffm.pdf, abgerufen am 2. Dezember 2013).
  3. Hannelore Crolly: Bergoglio studierte einst in Frankfurt am Main. In: Die Welt, 14. März 2013. Abgerufen am 23. November 2013.

50.098488.712Koordinaten: 50° 5′ 55″ N, 8° 42′ 43″ O