Prise (Maßeinheit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Prise (von frz. prise: „das Nehmen“) ist eine ungefähre Maßeinheit für körniges Material, zum Beispiel Speisesalz, Zucker, Pfeffer, aber auch Kräuter oder Schnupftabak.

Die häufigste Definition ist eine „Menge, die sich zwischen zwei Fingern fassen lässt“, also zwischen Daumen und Zeigefinger.[1] Der Duden fasst die Definition etwas weiter als „kleine Menge […], die jemand zwischen zwei oder drei Fingern fassen kann“.[2] – Das Wörterbuch von Johann Christoph Adelung von 1811 fasst die Bedeutung noch weiter: Eine Prise sei „so viel als man zu einem gewissen Gebrauche von einem Dinge auf ein Mahl nimmt“,[3] also die Menge einer Zutat zu einem Gericht.

Die Prise wird in der Küchensprache (früher auch in der Pharmakologie) als kleinere Einheit gegenüber der Messerspitze behandelt, bei Salz wäre die Prise dann eher unter 100 mg, die Messerspitze eher darüber. Manchmal findet sich die Unterscheidung, dass eine Messerspitze ungefähr aus zwei Prisen bestehe.[4] Oft wird die Maßeinheit Prise aber bloß für das grobkörnigere Material gewählt, ohne deutlichen Unterschied zur Messerspitze. – Die Ungenauigkeit bleibt bewusst bestehen, da die Menge Geschmackssache ist. An einer genauen Bestimmung sind also nur die weniger Erfahrenen interessiert.

Im britischen und US-amerikanischen Sprachgebrauch wird die Prise (Pinch) mitunter als 1/16 Teaspoon (Teelöffel) oder als ⅛ Teaspoon[5] definiert, manchmal auch als Volumenmaß, zum Beispiel als 1/48 Fluid ounce[6].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gunter Scholz, Klaus Vogelsang: Einheiten, Formelzeichen, Größen, Leipzig: Fachbuchverlag 1991, S. 222. ISBN 9783343005000
  2. http://www.duden.de/rechtschreibung/Prise
  3. Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der hochdeutschen Mundart, Bd. 3, Wien: Bauer 1811, Sp. 839.
  4. „Eine Messerspitze soll ungefähr einen halben Theelöffel (2,5 ccm) und eine Prise ungefähr eine halbe Messerspitze (1,25 ccm) betragen.“ Rudolf Kobert: Compendium der Arzneiverordnungslehre für Studirende und Ärzte, Erlangen: Enke 1893, S. 86.
  5. E. F. Kießling & Son: Cupid's Book of Good Counsel, Bedford (MA): Applewood 1918, S. 103.
  6. François Cardarelli: Encyclopedia of Scientific Units, Weights, and Measures, London: Springer 2004, S. 55. ISBN 1-85233-682-X