Rudolf Kobert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf Kobert (um 1900)

Eduard Rudolf Kobert (* 3. Januar 1854 in Bitterfeld; † 27. Dezember 1918 in Rostock) war ein deutscher Medizinhistoriker und Pharmakologe.

Biographie[Bearbeiten]

Kobert studierte Medizin in Halle und wurde ebenda 1877 mit einer Arbeit zur Terpentinölwirkung promoviert. Zunächst war er an der medizinischen Klinik und Poliklinik in Halle unter der Leitung von Weber, später als Assistent von Goltz in Strassburg, dann sechs Jahre als Assistent von Schmiedeberg tätig. Ohne habilitiert zu sein, wurde er 1886 zum Professor der Pharmakologie, Diätetik und Geschichte der Medizin in Dorpat ernannt.

Aus dieser Zeit stammen seine grundlegenden pharmakologischen Arbeiten über Saponine, Rizin, Amanita phalloides usw. Wegen der Russifikation der Universität legte er 1896 sein Amt nieder und übernahm die Leitung der Brehmerschen Anstalten zu Görbersdorf. Wie ernst er auch diese ihm ferner liegende Aufgabe auffasste, zeigen seine Anstaltsberichte. 1899 nahm er einen Ruf als Professor der Pharmakologie, physiologischen Chemie und Medizingeschichte an der Universität Rostock an, wo er am 27. Dezember 1918 starb.

Werke[Bearbeiten]

Kobert verfasste eine große Anzahl vor allem pharmakologischer und toxikologischer Schriften und trat ebenso als Herausgeber medizinhistorischer Werke hervor.

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Buess: Rudolf Kobert (1854–1918); a pioneer of pharmacology, toxicology, pharmacohistory and public health. Schweiz Med Wochenschr. 1954 Apr 17;84(16):448–50.
  • Hans-Heinz Eulner: Kobert, Rudolf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot, Berlin 1980, ISBN 3-428-00193-1, S. 247 (Digitalisat).
  • Jörg Lübbe: Rudolf Kobert (1854–1918), sein Beitrag zur Entwicklung der Pharmakologie und zu der Geschichtsschreibung der Medizin. Diss. FU Berlin 1983
  • Detlef Ties: Rudolf KOBERT (1854–1918) als Toxikologe und Gerichtschemiker. In: T + K (Toxichem + Krimtech), Mitteilungsblatt der Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie 71/1 (2004), S. 17–31 (ausführliche Biographie mit Porträtfotos) als PDF-File

Weblinks[Bearbeiten]