Procompsognathus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Procompsognathus
Fossil von Procompsognathus triassicus im Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart.

Fossil von Procompsognathus triassicus im Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart.

Zeitliches Auftreten
Obertrias (mittleres Norium)[1]
217,4 bis 214 Mio. Jahre
Fundorte
  • Württemberg, Deutschland
Systematik
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Theropoda
Ceratosauria
Coelophysoidea
Coelophysidae
Procompsognathus
Wissenschaftlicher Name
Procompsognathus
Fraas, 1913
Art
  • Procompsognathus triassicus

Procompsognathus war ein kleiner, in Nordeuropa beheimateter fleischfressender Dinosaurier. Die bisher einzige beschriebene Art P. triassicus lässt sich auf die späte Trias (mittleres Norium) datieren. Der fünffingrige Saurier dürfte sich vorwiegend von kleineren Echsen und Insekten ernährt haben.

Merkmale[Bearbeiten]

Procompsognathus war etwa 1,20 Meter lang und lief auf seinen Hinterbeinen (Bipedie). Entsprechend dieser Gangart waren seine Hinterbeine lang, die Vorderbeine dagegen kurz und mit langen Händen und Krallen ausgestattet, die ein Ergreifen von Beutetieren ermöglichten. Der Kopf hatte eine lange und schmale Schnauze, die mit vielen kleinen Zähnen bestückt war. Der Schwanz war lang und steif. Procompsognathus lebte in trockenen Gebieten und jagte wahrscheinlich vor allem Insekten, Eidechsen und andere Beutetiere.

Systematik[Bearbeiten]

Das einzige überlieferte Fossil des Procompsognathus triassicus ist in einem sehr schlechten Erhaltungszustand, dadurch ist es schwierig, genauere Merkmale und somit eine taxonomische Einordnung vorzunehmen. Im Regelfall wird Procompsognathus als Theropode eingeordnet, allerdings gibt es auch Wissenschaftler, die ihn außerhalb der Dinosaurier in die Ornithodira stellen.[2]

John Ostrom untersuchte den Fund 1981 neu, ordnete ihn als Dinosaurier ein, widersprach aber einer Verwandtschaft mit Compsognathus, wie sie noch Fraas annahm.[3] Rupert Wild und Paul Sereno hielten den Fund des Holotyps für eine Chimäre, wobei sie den Schädel [4] dem mit den Krokodilen verwandten Saltoposuchus zuordneten und nur den Hinterteil einem Coelophysidae. Der Einordnung des Schädels widersprach 1993 Sankar Chatterjee.[5]

Nach Rauhut and Hungerbuhler (2000) besitzen die Wirbel diverse Merkmale, die für eine Einordnung in die Coelophysidae oder Ceratosauridae sprechen[6] und Carrano et al. (2005) kommen bei ihrer Untersuchung des nahe verwandten Segisaurus zu dem Schluss, dass beide Arten zu den Coelophysidae gehören[7].

Umstritten ist auch die Einordnung zweier weiterer Funde aus demselben Steinbruch, ein Schädel (doppelt so groß wie beim Holotyp) von 1908 und eine linke Hand von 1909. Sie wurden früher (Friedrich von Huene 1921) ebenfalls Procompsognathus zugeschrieben wurden. Nach John Ostrom (1982) gehören sie jedoch nicht zur selben Taxon wie der Holotyp.

Benennung[Bearbeiten]

Seinen Namen erhielt der Procompsognathus von Eberhard Fraas im Jahr 1913, der davon ausging, dass es sich bei diesem Saurier um einen Vorfahren des Compsognathus handelt. Das Holotyp-Exemplar wurde 1909 im Steinbruch Burrer am Stromberg bei Pfaffenhofen gefunden.[8] Es ist auf drei Gesteinsblöcke verteilt, der Schädel von 6-7 cm Länge ist stark deformiert.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs, 2010. ISBN 978-0-691-13720-9, S. 72 Online
  2. Allen: The phylogenetic status of Procompsognathus revisited. in Journal of Vertebrate Paleontology 24(3), 2004
  3. Ostrom Procompsognathus - Theropod or Theocodont ?, Palaeontographica, A, 1981, S. 179-195
  4. Wild, Sereno Procompsognathus: Theropod, Theodont or both?", Journal of Vertebrate Paleontology 12, 1992, 435–458
  5. S. Chatterjee "Procompsognathus from the Triassic of Germany is not a crocodylomorph, Journal of Vertebrate Paleontology 13, 1993, 29A
  6. Rauhut and Hungerbuhler: A review of European Triassic theropods. in Gaia 15, (2000); 75-88.
  7. M.T. Carrano, J.R. Hutchinson, S.D. Sampson: "New information on Segisaurus halli, a small theropod dinosaur from the Early Jurassic of Arizona. in Journal of Vertebrate Paleontology, 25 (4), 2005; 835-849.
  8. Ernst Probst, Raymund Windolf Dinosaurier in Deutschland, Bertelsmann 1993, S. 121ff

Weblinks[Bearbeiten]