Properzia de’ Rossi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stich von Properzia de’ Rossi im „Le vite“ von Giorgio Vasari (1568)

Properzia de’ Rossi (* um 1490 in Bologna; † 24. Februar 1530 in Bologna) war eine Bildhauerin der italienischen Renaissance.

Properzia de’ Rossi war Studentin des Bologneser Kupferstechers Marcantonio Raimondi.

Sie wurde durch ihre komplexen und kleinskaligen Skulpturen aus den Kernen von Steinobst, wie Aprikosen, Pfirsiche und Kirschen, bekannt. Das Thema dieser kleinen „Friese“ war meist religiöser Natur. Zwei dieser delikat bearbeiten Kerne sind erhalten geblieben und im Museo degli Argenti des Palazzo Pitti in Florenz zu sehen. Sie sind im Wappen der Familie Grassi im Museo Civico Medievale Bologna abgebildet.[1]

Um die dreißig Jahre alt, bekam Properzia de’ Rossi die Möglichkeit im größeren Maßstab zu arbeiten. Durch ihre sorgfältigen Porträtbüsten aus Marmor konnte sie öffentliche Aufträge erlangen, darunter der Hochaltar von Santa Maria del Baraccano in Bologna. Auch die Westfassade der Basilika San Petronio wurde von ihr gestaltet, darunter eines ihrer bekanntesten Basreliefs, Josef und die Frau des Potiphar (1525–26).[2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John T. Paoletti; Gary M. Radke: Art in Renaissance Italy, Laurence King, 2005, S. 43
  2. heute im Museo de San Petronio, Bologna