Prozessleittechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Prozessleittechnik bezeichnet man Mittel und Verfahren, die dem Steuern, Regeln und Sichern verfahrenstechnischer Anlagen dienen. Zentrales Mittel sind dabei das Prozessleitsystem und die Speicherprogrammierbare Steuerung. Daneben gibt es noch die Verbindungsprogrammierte Steuerung, die für kompliziertere Anwendungen allerdings sehr aufwändig ist und daher nur noch dort eingesetzt wird, wo die Installation einer SPS zu aufwändig erscheint oder besondere Anforderungen an die Sicherheit gestellt werden.

Ein verfahrenstechnischer Prozess verändert Stoffe nach Art, Eigenschaft und Zusammensetzung. Typische verfahrenstechnische Anlagen sind Raffinerien, Zementwerke, Chemiefabriken, Walzwerke oder Papierfabriken. Angrenzende Fachgebiete wie diskrete Fertigung oder Gebäudetechnik haben analoge Verfahren wie die Fertigungsleittechnik und die Gebäudeleittechnik entwickelt. Die Grundaufgabe der Prozessleittechnik ist es, diesen Prozess zu steuern und zu überwachen, um bestimmte Sollzustände (Temperatur, Füllstand, Luftfeuchte usw.) einzuhalten und bei großen Abweichungen einen Alarm auszulösen oder eine Sicherheitsfunktion zu aktivieren. Die Baugruppen der Prozessleittechnik kommunizieren über spezielle Datenverbindungen (Profibus, Modbus, LON). Zunehmend setzten sich allerdings die preisgünstigeren Datenverbindungen aus der Computerwelt auch in diesem Bereich durch, und es gibt fast kein System mehr, das nicht mit dem in der PC-Welt üblichen (Ethernet-) Netzwerk ausgestattet ist.

Natürlich können moderne Prozessleitsysteme E-Mails versenden und per SMS Informationen auf Mobiltelefone schicken. Die Programmierung der Systeme der Prozessleittechnik erfolgt mit vorgefertigten Software-Bausteinen, was die Zahl der Fehler deutlich reduziert und die Betriebssicherheit erhöht (konfigurieren statt programmieren). Dies ist insofern wichtig, als diese Systeme teilweise auch Prozesse mit einem gewissen Gefahrenpotential steuern und überwachen. Zur Darstellung der Vorgänge im Innern des Prozesses (Anlage, Maschine) gibt es ebenfalls vorgefertigte Bausteine zum Aufbau einer grafischen Darstellung (Prozessvisualisierung), die auf einem angekoppelten PC oder direkt auf einem Monitor dargestellt werden kann.

1990 wurde in Deutschland erstmals ein Lehrstuhl für Prozessleittechnik an der RWTH-Aachen, Fakultät für Bergbau, Hüttenwesen und Geowissenschaften eingerichtet. Als erster Lehrstuhlinhaber wurde Martin Polke 1991 berufen, vormals Direktor Prozessleittechnik der Bayer AG Leverkusen. Er hat diesen Lehrstuhl sowohl hinsichtlich einer eigenständigen akademischen Lehre (Fachbuch Prozessleittechnik 1992 und 1994) als auch in der praxisnahen Forschung zur weiteren Herausbildung dieses neuen Fachprofils aufgebaut. Seit seiner Emeritierung 1995 wird der Lehrstuhl von Ulrich Epple fortgeführt, der auch bei der Bayer AG tätig war. An der TU Dresden wurde ebenfalls eine Professur für Prozessleittechnik im Institut für Automatisierungstechnik eingerichtet, die seit 2006 mit Leon Urbas besetzt ist, vormals TU Berlin.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Polke: Prozessleittechnik. Oldenbourg Verlag, München 1992, (2. Aufl.) 1994, ISBN 3-486-22549-9.
  • Karl F. Früh u.a. (Hrsg.): Handbuch der Prozeßautomatisierung. Prozeßleittechnik für verfahrenstechnische Anlagen. 4. überarb. Aufl. Oldenbourg-Industrie-Verlag, München 2009, ISBN 978-3-8356-3142-7.
  • Leon Urbas: Process Control Systems Engineering. Oldenbourg Industrieverlag, München 2012. ISBN 978-3-8356-3198-4.

Weblinks[Bearbeiten]