Puerto Octay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Puerto Octay (Chile)
Puerto Octay
Puerto Octay
Puerto Octay.

Puerto Octay ist ein Dorf mit etwa 2.500 Einwohnern (2005) im Süden Chiles in der Región de los Lagos (Region X).

Puerto Octay liegt am Nordufer des Sees Lago Llanquihue in der Nähe der Halbinsel Centinela. Mit rund 860 Quadratkilometern ist der Llanquihue-See der zweitgrößte See Chiles. Blickt man nach Osten, so sieht man dort den mächtigen Volcán Osorno mit seinen 2652 Metern Höhe.

Puerto Octay ist eine stark deutsch geprägte Stadt mit vielen deutschen Gebäuden aus der Zeit um 1910.

Geschichte[Bearbeiten]

Ab 1852 besiedelten deutsche Einwanderer die Gegend um den Lago Llanquihue. Puerto Octay wurde im selben Jahr von ihnen gegründet und trug zunächst den Namen Puerto Munoz Gamero. Seit 1859 trägt sie den Namen Puerto Octay. Am 22. Dezember 1891 entstand die Kommune Puerto Octay offiziell. Ihren Namen verdankt sie einem ihrer ersten Bewohner. Der deutschstämmige Cristino Ochs besaß einen Laden, der das Synonym für den Ort wurde: "Donde Ochs hay" ("Bei Ochs gibt es") wandelte sich zu Octay.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Ort bietet Ausflüge um den Llanquihue-See und zum Volcán Osorno. Mehrere Strände am Llanquihue-See um Puerto Octay werden im Sommer gerne von Touristen benutzt.

Das Museum Museo El Colono zeigt die deutsche Besiedlung ab Mitte des 19. Jahrhunderts. Das Museum Galpón zeigt die Geschichte der Ureinwohner.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Tourismus ist das wichtigste Standbein von Puerto Octay. Um das Dorf herum wird intensiv Landwirtschaft betrieben, teilweise mit großen Viehbeständen. Die Forstwirtschaft und die Fischerei sind weitere Wirtschaftsfaktoren.

Von Puerto Octay fahren täglich Schiffe über den See nach Puerto Varas. Von hier kann man die Hauptstadt der Region Puerto Montt leicht erreichen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Puerto Octay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

-40.966666666667-72.9Koordinaten: 40° 58′ S, 72° 54′ W