Quintus Tullius Cicero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quintus Tullius Cicero (* wohl 102 v. Chr.; † 43 v. Chr.) war ein römischer Politiker und der jüngere Bruder von Marcus Tullius Cicero.

Er bekleidete verschiedene Ämter in der römischen Republik. 62 v. Chr. war er Prätor und beseitigte als solcher die letzten Reste der Catilinarischen Verschwörung.

Von 61 v. Chr. bis 58 v. Chr. wurde Quintus Cicero Statthalter der Provinz Asia im Rang eines Propraetoren. 57/56 v. Chr. diente er als Legat unter Gnaeus Pompeius Magnus in Sardinien. 54 bis 51 v. Chr. war er Legat Gaius Iulius Caesars in Gallien, 51/50 v. Chr. diente er als Legat seinem Bruder in Kilikien. Caesar begnadigte ihn, nachdem er im Bürgerkrieg zunächst auf der Seite des Pompeius gestanden hatte.

Wie sein Bruder wurde Quintus 43 v. Chr. zusammen mit seinem Sohn proskribiert und getötet.

Von ihm stammt (wahrscheinlich) das Commentariolum petitionis („kleine Denkschrift zur Amtsbewerbung“), angeblich Ratschläge für seinen Bruder bei dessen Bewerbung zum Konsulat. Er schrieb auch Dramen, doch andere literarische Werke sind nicht überliefert.

Quintus besaß ein Haus auf den Carinae in Rom. Um 54 v. Chr. ließ er den Tellus-Tempel dort restaurieren. Er war verheiratet mit Pomponia, der Schwester des Titus Pomponius Atticus, des besten Freundes seines Bruders, nach dessen Auffassung die Ehe jedoch nicht sehr glücklich schien. 44 v. Chr. wurde die Ehe geschieden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jörg Fündling: Tullius [I 11]. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 12/1, Metzler, Stuttgart 2002, ISBN 3-476-01482-7.
  • Marcus Tullius Cicero: Epistuale ad Quintum fratrem. Briefe an den Bruder Quintus, lat./dt., übers. u. hrsg. v. Ursula Blank-Sangmeister, Stuttgart 1993.
  • Quintus Tullius Cicero: Tipps für einen erfolgreichen Wahlkampf, lat./dt., übers. u. hrsg. v. Kai Brodersen, Stuttgart 2013, ISBN 3-15-010924-8

Weblinks[Bearbeiten]