Réserve écologique de la Chênaie-des-Îles-Finlay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Réserve écologique de la Chênaie-des-Îles-Finlay

IUCN-Kategorie Ia − Strict Nature Reserve

BWf1

Lage Pontiac, Québec, Kanada
Fläche 0,94 km²dep1
Geographische Lage 45° 54′ N, 76° 52′ W45.901388888889-76.874722222222Koordinaten: 45° 54′ 5″ N, 76° 52′ 29″ W
Réserve écologique de la Chênaie-des-Îles-Finlay (Québec)
Réserve écologique de la Chênaie-des-Îles-Finlay
Einrichtungsdatum 2007
Verwaltung MDDEP

Die Réserve écologique de la Chênaie-des-Îles-Finlay (französisch für „Ökologisches Schutzgebiet Chênaie-des-Îles-Finlay“) ist ein 94 ha großes Schutzgebiet in der kanadischen Provinz Québec.

Diese Schutzgebiete sind meist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, mit Ausnahme von vier Schutzgebieten, nämlich Serpentine-de-Coleraine, Forêt-la-Blanche, Tourbières-de-Lanoraie und Île-Brion.

Blätter von Quercus macrocarpa, einer Eichenart

Das Schutzgebiet Chênaie-des-Îles-Finlay liegt auf der Finlay-Insel am äußersten Westende des Lac Coulonge, unweit von Waltham. Es birgt ein Eichenvorkommen, das durch große Blätter gekennzeichnet ist (Quercus macrocarpa), und zugleich eine Reihe von Sandinseln, die für das Gebiet des Ottawa-Flusses typisch sind. Dabei handelt es sich im Falle der Eichen um eines der nördlichsten Vorkommen dieser Art. Darüber hinaus gibt es sieben bedrohte Pflanzen im Gebiet, nämlich Amerikanische Weiß-Eiche (Quercus alba), Hudsonia tomentosa aus der Familie der Zistrosengewächse, Cyperus lupulinus subsp. macilentus ais der Gattung der Zypergräser, Versteckblütiges Fallsamengras (Sporobolus cryptandrus), Polygonella articulata oder Coastal Jointweed und Lysimachia quadrifolia aus der Familie der Myrsinengewächse.

Außerdem leben hier Schildkröten, wie Apalone spinifera und die Landkarten-Höckerschildkröte, letztere wurde erst in den 1990er Jahren bemerkt. Des Weiteren existieren 44 Vogelarten auf den Inseln. An größeren Säugetieren fanden sich sechs Arten, nämlich Squirrel (Hörnchen), Schwarzbär, Biber, Bisam und Weißwedelhirsch sowie Waschbär. Hinzu kommen weitere vier Arten kleiner Säugetiere: Amerikanische Kurzschwanzspitzmäuse, Amerikanische Maskenspitzmaus, Zapus hudsonius und Weißfußmaus.

Weblinks[Bearbeiten]