Rückstand (Chemie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Rückständen in der Chemie versteht man eine Restmenge von Schad-, Fremd- und Zusatzstoffen aus chemischen Reaktionen. Umgangssprachlich hat sich auch der Begriff Schlunz eingebürgert. Rückstände entstehen bei der Bearbeitung, Verarbeitung (z. B. Verbrennung) von Stoffen. Der feste Rückstand, der bei der Verbrennung von Stoffen – wie z. B. Heizöl – verbleibt, wird umgangssprachlich auch Asche genannt.

In der Umweltchemie und der Ökologie befasst man sich mit den Rückständen in der Form von Schadstoffen. Diese finden sich in der Luft, im Boden, in Pflanzen, in Tieren sowie in Nahrungs- und Futtermitteln. Dabei können sie eventuell auch über die Nahrungskette zum Menschen transportiert werden.

Tabakrauch-Rückstände in Kleidung, Haaren, Bodenbelägen oder Wänden können zu Ausdünstungen führen, die auch als Rückstandsrauchen bezeichnet werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Rückstand – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen