R. Stephen Berry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

R. Stephen Berry (* 1931 in Denver, Colorado) ist ein US-amerikanischer Chemiker und Professor für Physikalische Chemie.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Berry studierte an der Harvard University, wo er 1956 promovierte. Von 1957 bis 1960 arbeitete er als Dozent an der Universität von Michigan, danach an der Yale University als Assistant Professor. Seit 1964 ist er Professor an der Universität von Chicago, wo er bis heute James Franck Distinguished Service Professor Emeritus ist und Sonderberater des Director for National Security beim Argonne National Laboratory.

Er war Geschäftsführer der United States National Academy of Sciences von 1999 bis 2003. Berry erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter Fellow der American Academy of Arts and Sciences, Auswärtiges Mitglied der Royal Danish Academy of Sciences, er erhielt den Senior Scientist Award der Alexander-von-Humboldt-Stiftung und Newton-Abraham Professor der Oxford University. 1983 war er MacArthur Fellow.

Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Untersuchung der Struktur, dem Verhalten und der Dynamik von Clustern und Biopolymeren. Bekannt wurde er auch durch seine Arbeiten über die Pseudorotation. Berry veröffentlichte ca. 500 wissenschaftliche Schriften.

Weblinks[Bearbeiten]