RBU-6000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RBU-6000


Ein Wasserbombenwerfer RBU-6000 im Marinemuseum Wilhelmshaven

Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: RBU-6000
Hersteller Bezeichnung: RBK-8
Entwickler/Hersteller: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Produktionsstart: 1961
Waffenkategorie: U-Jagd Waffe
Technische Daten
Gesamtlänge: 2 m
Kaliber:

212 mm

Höhenrichtbereich: −15° bis 60° Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 360°
Ausstattung
Energieversorgung: 220/380 V bei 50 HZ notwendig
Zusätzliche Angabe: Maximale Tauchtiefe des Geschosses 1.000 m

Beim RBU-6000 (russisch Реактивная бомбометная установка, Reaktiwnaja bombometnaja ustonowka) handelt es sich um einen russischen Wasserbombenwerfer. Das Waffensystem ähnelt entfernt dem britischen Hedgehog-Werfersystem aus dem Zweiten Weltkrieg.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Waffensystem wurde in den frühen 1960er-Jahren, wahrscheinlich 1961, eingeführt und findet Verwendung auf vielen russischen Kriegsschiffen. Es sind zwölf Werferrohre im Kaliber 213 mm hufeisenförmig angebracht. Gesteuert wird das System vom Feuerleitsystem Burja, das auch das System mit kürzerer Reichweite RBU-1000 steuern kann. Üblicherweise werden die Granaten in Salven von einem, zwei, vier, acht oder zwölf Projektilen verfeuert. Verschossen werden ungelenkte RGB-60-Wasserbomben. Das Nachladen verläuft automatisch mit dem Autoladesystem 60UP aus einem Munitionslager, das sich unter Deck befindet und bis zu 96 Projektile vorrätig hält. Zudem kann der RBU-6000 auch zum Küstenbombardement verwendet werden.[1]

Das gesamte Waffensystem wird im Russischen auch als „Smertsch-2“ („Смерч-2“, deutsch: „Tornado-2“) bezeichnet.

Beim RPK-8-System handelt sich um eine modernisierte Variante des RBU-6000-Systems, das 90R-Raketen abfeuert, die im Wasser gesteuert werden können. Somit können bis zu 1000 Meter tief laufende Ziele vergleichsweise zielgenau bekämpft werden. Der 19,5 kg schwere Hohlladungsgefechtskopf kann die Außenhülle von U-Booten durchschlagen. Zudem kann das RPK-8-System gegen Torpedos eingesetzt werden. Die Reaktionszeit wird mit 15 Sekunden angegeben. Das System hat eine Trefferwahrscheinlichkeit von 80 %.[2]

Technische Daten[Bearbeiten]

Raketenwerfer[Bearbeiten]

  • Gewicht: 3100 kg (leer)
  • Länge: 2,0 m
  • Höhe: 2,25 m
  • Breite: 1,75 m
  • Höhenrichtbereich (in Grad): −15° bis +60°
  • Seitenrichtbereich (in Grad): 180°

RGB-60[Bearbeiten]

  • Gewicht: 110 kg
  • Gefechtskopf: 25 kg
  • Durchmesser: 0,212 m
  • Länge: 1,83 m
  • Reichweite: 350 m bis 5800 m
  • Tiefe: 10 bis 500 m
  • Sinkgeschwindigkeit: 11,5 m/s

90R[Bearbeiten]

  • Gewicht: 112,5 kg
  • Gefechtskopf: 19,5 kg
  • Durchmesser: 0,212 m
  • Länge: 1,83 m
  • Reichweite: 600 m bis 4300 m
  • Wirkungsradius: 130 m
  • Tauchtiefe:
    • U-Boote: 0 bis 1000 m
    • Torpedos: 4–10 m

Schiffe[Bearbeiten]

Abfeuern einer Wasserbombe von der polnischen Fregatte ORP Kaszub
Zwei RBU-6000-Raketenwerfer auf der russischen Fregatte Orel der Krivak-III-Klasse

Auswahl von Schiffsklassen, die mit RBU-6000-Werfersystem ausgestattet sind bzw. waren:

Andere russische Wasserbombenwerfer[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  E. R. Hooton: Jane's Naval Weapon Systems. Jane's Information Group, Alexandria, Virginia, USA 2001, S. 684 ff..

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. E. R. Hooton, S. 681.
  2. E. R. Hooton, S. 681 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: RBU-6000 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien