RN Littorio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Littorio Regia Marina
Littorio class battleship.png
Dienstzeit
Bauwerft: Ansaldo
Kiellegung: 28. Oktober 1934
Stapellauf: 22. August 1937
Indienststellung: 6. Mai 1940
Außerdienststellung: 1. Juni 1948
Schicksal: Verschrottet
Allgemeine Eigenschaften
Wasserverdrängung: Standard: 43.624 ts
Maximal: 45.752 ts
Länge: 237 m
Breite: 33 m
Tiefgang: 10,5 m
Maschinenanlage: 8 ölgefeuerte Dampfkessel
4 Satz Belluzzo-Dampfturbinen mit 139.561 WPS über Einfachgetriebe auf 4 Schrauben
Geschwindigkeit: 31,4 Knoten
Besatzung: 1830 Offiziere und Mannschaften
Bewaffnung: 9 × 38,1-cm-Geschütze (3×3)
12 × 15,2-cm-Geschütze (4×3)
12 × 90-mm-Flak (12×1)
40 × 37-mm-Flak (20×2)
60 × 20-mm-Flak (30×2)

Die Littorio war ein italienisches Schlachtschiff der Littorio-Klasse der Regia Marina im Zweiten Weltkrieg. Littorio ist der italienische Begriff für Liktorenbündel, eine alternative Bezeichnung des Fasces, von dem der Begriff Faschismus abgeleitet ist. Nach dem Sturz des Faschismus in Italien 1943 wurde die Littorio in Italia umbenannt.

Bau[Bearbeiten]

Die Littorio wurde 1934 auf der Werft Ansaldo in Genua auf Kiel gelegt. Der Stapellauf war am 22. August 1937, die offizielle Indienststellung erfolgte am 6. Mai 1940, kurz bevor Italien auf Seite der Achsenmächte in den Zweiten Weltkrieg eintrat. Einsatzklar war das Schiff erst einige Monate später, da sich die Besatzung noch in Ausbildung befand. Die Schiffe der Littorio-Klasse waren die ersten nach dem Washingtoner Flottenvertrag gebauten Schlachtschiffe, die die im Vertrag festgelegte Maximalgröße von 35.000 ts überschritten.

Gefechte[Bearbeiten]

Am 11. November 1940 wurde die Littorio während des britischen Angriffs auf Tarent von drei Torpedos getroffen und musste im flachen Hafen auf Grund gesetzt werden. Die Bergung und die Reparatur des Schlachtschiffs dauerten vier Monate. Im September 1941 operierte sie gegen einen britischen Malta-Konvoi, es kam jedoch zu keinem Gefecht. Im Dezember 1941 war sie Teil der Eskorte für den italienischen Konvoi M 42, wobei es am 17. Dezember 1941 zu einem kurzen Zusammenstoß mit britischen Einheiten kam, dem Ersten Seegefecht im Golf von Syrte. Danach war die Littorio im Januar 1942 Teil des Geleitschutzes für den Konvoi M 43.

Am 22. März 1942 war sie das Flaggschiff des italienischen Verbandes, der den britischen Malta-Konvoi MW 10 angriff. Im Zweiten Seegefecht im Golf von Syrte gelang es ihr in schwerer See, Treffer auf den britischen Zerstörern HMS Havock, HMS Kingston und HMS Lively zu erzielen. Die schwer beschädigte HMS Kingston gelangte noch bis Malta, wurde aber dort im Dock liegend bei einem Angriff der deutschen Luftwaffe zerstört. Trotzdem gilt die Kingston als eines der wenigen von den Italienern versenkten britischen Schiffe.

Im Juni 1942 nahm die Littorio an den Kämpfen im Verlauf der britischen Konvoioperation Harpoon teil.

Nach dem Sturz des Faschismus und der Verhaftung Mussolinis wurde die Littorio am 30. Juli 1943 in Italia umbenannt. Nach dem Waffenstillstand zwischen Italien und den Alliierten am 8. September wurde das Schlachtschiff zusammen mit ihrem Schwesterschiff Vittorio Veneto für den Rest des Krieges im Großen Bittersee im Sueskanal interniert. Vorschläge, die Schiffe nach der italienischen Kriegserklärung an die Achsenmächte auf Seiten der Alliierten einzusetzen, wurden aus politischen und organisatorischen Gründen abgelehnt.

Die erste Probefahrt der Littorio im November 1939

Nach dem Ende des Krieges wurde die Italia den USA als Reparation zugesprochen, die Amerikaner verzichteten jedoch auf das Schiff. 1948 wurde die Italia in Italien verschrottet.