Rainer Hachfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainer Hachfeld (* 9. März 1939 in Ludwigshafen) ist ein deutscher Karikaturist und Bühnenautor. Er lebt in Berlin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Hachfeld studierte 1956–1960 Zeichentrickfilm und Bühnenbild an der Meisterschule für das Kunsthandwerk Berlin; 1959 absolvierte er eine Bühnenbildassistenz beim Kom(m)ödchen in Düsseldorf. Nach einem Aufenthalt in Paris arbeitete er von 1961 bis 1963 als Bühnenbildner für die politischen Kabaretts Die Bedienten und das Reichskabarett in Berlin; aus dem dazugehörigen Kindertheater wurde später das GRIPS Theater. Anschließend war er bei der Ufa-Werbefilm in Düsseldorf tätig – zunächst als Filmzeichner, später als Dramaturg und Drehbuchautor, bis er 1966 zurück nach Berlin wechselte als Karikaturist beim Spandauer Volksblatt. Von 1968 bis 1982 war Hachfeld freier Mitarbeiter beim Berliner EXTRA-Dienst. Daneben arbeitete er 1977 als Redakteur für Humor und Satire beim stern und 1981 als Karikaturist beim Berliner Boulevardblatt Der Abend.

Prozess um Strauß-Karikaturen[Bearbeiten]

In der Zeitschrift konkret hatte Hachfeld wiederholt Karikaturen veröffentlicht, die den damaligen Bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß als kopulierendes Schwein darstellten. Wegen dieser Beleidigung wurde Hachfeld zu einer Geldstrafe verurteilt. Er focht das Urteil an; das BVerfG jedoch wies seine Verfassungsbeschwerde 1987 zurück und urteilte, Hachfelds Karikatur verletze die Würde des Menschen und sei nicht durch die Kunstfreiheit gedeckt.[1]

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Der Struwwelpeter neu frisiert. Scherz Verlag für Rütten + Loening, München/Bern/Wien 1969 (gemeinsam mit seinem Vater Eckart Hachfeld)
  • Marx und Maoritz (1970)
  • Yankee Go Home (Ausstellungskatalog für Venezuela, 1971)
  • Das Rattenbuch (mit Texten von Martin Buchholz, 1975)
  • Bananen & Kanonen (1979, schwedische Ausgabe 1984)
  • Die IG Metall, kleine Bildergeschichte einer großen Gewerkschaft (1991)
  • Das GRIPS-Liederbuch (1999)
  • Ratte, Bär & Co. 100 Berliner Karikaturen aus 40 Jahren, Katalog zum 70. Geburtstag. Mit einem Grußwort von Walter Momper, einer üblen Nachrede von Martin Buchholz und historisch-politischen Kommentaren von Gregor Schlegelmilch, Schaltzeit Verlag, Berlin: 2009.

Kindertheaterstücke[Bearbeiten]

  • Die Reise nach Pitschepatsch (mit Volker Ludwig, 1968)
  • Stokkerlok und Millipilli (mit Volker Ludwig, 1969)
  • Mugnog-Kinder! (1970)
  • Da wackelt die Wand (mit Uwe Jens Jensen, 1972)
  • Kannst du zaubern, Opa? (mit Stefan Reisner, 1976)
  • Banana (mit Reiner Lücker, 1976)
  • Blöder wohnen (1979)
  • Spaghetti mit Ketchup (1979)
  • Eins auf die Fresse (Jugendstück, 1996)
  • Ausländer raus! (Jugendstück mit Stefan Reisner, 2002)

Preise[Bearbeiten]

  • Brüder-Grimm-Preis der Stadt Berlin (zusammen mit Volker Ludwig) für das Stück Stokkerlok und Millipilli (1969)
  • Vier erste Preise bei internationalen Karikaturenwettbewerben in Moskau (1973), Guadalajara, Mexiko (1982), Managua, Nicaragua (1984) und La Habana, Kuba (1993)
  • Rückblende – Preis des BDZV für die beste Karikatur des Vorjahres (1995)
  • Deutscher Preis für die politische Karikatur 2001 (1. Preis, 2002)

Quellen[Bearbeiten]

  1. BVerfG-Urteil über Strauß-Karikaturen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rainer Hachfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien