Raketenkatastrophe von Dannenwalde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.113.159722222222Koordinaten: 53° 6′ 0″ N, 13° 9′ 35″ O

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Aufgrund der sehr eingeschränkten Quellenlage basieren die Angaben im Artikel überwiegend auf einer TV-Dokumentation und enthalten Mutmaßungen, die auf den unbelegten Aussagen beruhen. Mögliche Belege in russischen Archiven sind noch nicht freigegeben.
122-mm-Katjuscha-Raketen

Die Raketenkatastrophe von Dannenwalde bezeichnet eine Explosion in einem Munitionslager der in der DDR stationierten sowjetischen Truppen am 14. August 1977 bei Dannenwalde. Dabei wurden Hunderte von Katjuscha-Raketen gezündet, die in der näheren Umgebung niedergingen. Die genauen Umstände werden immer noch geheim gehalten und die Anzahl der Todesopfer ist bis heute nicht bekannt; man schätzt 50 bis 300 Getötete, die alle den sowjetischen Streitkräften angehörten.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1938 wurde bei Dannenwalde eine Munitionsanstalt zur Fertigstellung und Lagerung von Munition für die deutsche Luftwaffe errichtet, die Lufthauptmunitionsanstalt Dannenwalde. Während des Zweiten Weltkrieges fand eine Munitionslagerung so gut wie gar nicht statt, da die Munition sofort an die Front geliefert wurde.

Nach dem Krieg wurde das Gelände durch die sowjetische Armee genutzt. Die Kaserne wurde zum Stützpunkt der 2. Garde-Panzerarmee, das Munitionslager ausgebaut und weitere große Munitionsbunker errichtet. Laut Angaben des Bundesnachrichtendienst befand sich in Dannenwalde ein Munitionslager (Objekt-Nummer 521) mit einer "Gesamt-Kapazität" von 13200 Tonnen sowie eine "Waffeninstandsetzungswerkstatt" (Objekt-Nummer 523) für Artillerie-Technik bzw. Artillerie-Munition.[1]

Bis heute ist nicht abschließend klar, ob auf dem Gelände auch Atomwaffen gelagert wurden; eine Aussage des ehemaligen Feuerwehrchefs der sowjetischen Truppen in der DDR, Wladimir Gawrilowitsch Wlasenko, der nach Angaben der Märkischen Allgemeinen Zeitung in einer ukrainischen Zeitung von „Spezialladungen“ sprach, hat das aber nahegelegt.[2] [3]

Die bis 1992 in Dannenwalde stationierte 3397. Bewegliche Raketentechnische Basis stellte die Versorgung des taktischen Boden-Boden-Raketenkomplexes SS-21 Scarab (9K79 Totschka) der 2. Garde-Panzerarmee sicher.[4] Aufgabe einer Beweglichen Raketentechnischen Basis war die Sicherstellung und Versorgung der Raketentruppen mit Raketen, Gefechtsköpfen, Raketentreibstoffen und Komplettierungselementen der Bodenausrüstung.[5] Daraus folgt, dass sich auf dem Gelände Gefechtsköpfe für die SS-21 Scarab befunden haben. Da dieser Raketentyp mit unterschiedlichen nuklearen und konventionellen (Splitter, Bomblets) Gefechtsköpfen bestückt werden kann, ist eine Unterscheidung nicht möglich. Die entzündeten 122-mm-Katjuscha-Raketen zählten nicht zum Lagergut der 3397. Bewegliche Raketentechnische Basis, sondern galten als Artillerie-Munition.

Ablauf der Katastrophe[Bearbeiten]

Abfeuern von "Katjuschas"

Beginn der Explosion[Bearbeiten]

Am 14. August 1977 gegen 14 Uhr kam es zur Katastrophe. Es wird angenommen, dass ein Blitz in einen Stapel 122-mm-Katjuscha-Raketen einschlug. Durch den Blitz wurden einige der gelagerten Raketen entzündet, worauf auch daneben gelagerte weitere Munition in Brand geriet. Dadurch wurden die Feststoffantriebe der Raketen aktiviert, woraufhin diese unkontrolliert starteten. Die genaue Anzahl der gezündeten Raketen ist nicht bekannt, liegt aber wahrscheinlich bei mindestens eintausend.

Die Raketen flogen bis zu einem Umkreis von 15 km, es war ein Gebiet von 180 km² betroffen. In 23 Dörfern in diesem Gebiet kam es zu Einschlägen. Da bei den Raketen die Zünder ausgebaut waren, explodierten die Flugkörper nicht, sondern richteten lediglich Sachschaden in Höhe von ca. 37.000 Mark der DDR durch ihre Einschläge an. Die Einschläge trafen vorrangig Wiesen, Waldgebiet und landwirtschaftliche Nutzflächen, aber auch unter anderem Gebäude.[6]

Die Einwohner von Dannenwalde verließen fluchtartig den Ort. Ein vor dem Tor des Stützpunktes abgestellter Munitionszug konnte noch von Eisenbahnern aus der Gefahrenzone rangiert werden. Mehrere Stunden lang kam es noch zu Explosionen und unkontrollierten Raketenstarts. Erst gegen 19:45 Uhr endeten die Explosionen.

Opfer[Bearbeiten]

Unter der Zivilbevölkerung gab es keine Opfer. Im Gegensatz dazu hatten die sowjetischen Truppen eine erhebliche Anzahl von Toten zu beklagen, da die Soldaten teilweise mit primitiven Mitteln versuchten, die Explosionen einzudämmen. Durch die bis heute andauernde Geheimhaltung der russischen Streitkräfte ist die Zahl der getöteten Soldaten nicht bekannt. Die Schätzungen liegen zwischen 50 und 300 Toten, die Zahl von bis zu 300 Toten ist aber nach derzeitigem Wissensstand auf ein Gerücht zurückzuführen, das kurz nach dem Ereignis umlief.[6] Die bislang realistischste Schätzung, die nach der Anzahl der durch DDR-Unternehmen hergestellten und in die Kaserne gelieferten Zinksärge erstellt wurde, kommt zu dem Ergebnis von 70 Toten.

Nach der Katastrophe[Bearbeiten]

Nach der Katastrophe wurde das Munitionslager geräumt und die noch unbeschädigte Munition auf andere Stützpunkte verteilt. Die beschädigte Munition wurde auf einem nahegelegenen Truppenübungsplatz gesprengt. Dort kam es für mehrere Wochen jeden Abend zu Sprengungen; insgesamt wurden etwa 330 LKW-Transporte zu diesem Sprengplatz durchgeführt. In den Nächten kurz nach der Katastrophe kam es zu umfangreichen Transporten mit überschweren LKW, die auf den Abtransport von Kernwaffen hindeuten könnten.

Bei Aufräumarbeiten in der Umgebung konnten 770 Raketen geborgen werden. Zeugen der Arbeiten berichteten, dass einige Munitionskörper gefunden wurden, die eine auffällige gelbe Markierung aufwiesen; diese Munition wäre dann besonders vorsichtig abtransportiert worden. Aufgrund dieser Zeugenaussagen kam es zu Vermutungen, dass auf dem Standort auch chemische Waffen gelagert wurden.

In der DDR wurde jegliche Information über dieses Ereignis unterdrückt. Über den Vorfall gab es keine offizielle Berichterstattung. Noch lange Zeit danach öffnete das MfS angeblich jeden Brief, der aus Dannenwalde geschickt wurde.

Situation heute[Bearbeiten]

Nach dem Abzug der sowjetischen Truppen wurden bei einer Aufräumaktion im Jahr 2002 noch 270 vergrabene Katjuscha-Raketen gefunden. Bis zum heutigen Tag liegt noch eine nicht bekannte Menge Munition im Boden des ehemaligen Militärgeländes. Einige Lagerbunker weisen sichtbare Explosionsschäden auf, diese befinden sich unmittelbar neben der separat eingezäunten Beweglichen Raketentechnischen Basis.[7]

Da die russischen Streitkräfte eine 40-jährige Sperrfrist verhängt haben, ist ein Zugang zu den Akten bis zum Jahr 2017 nicht möglich.

Quellen[Bearbeiten]

  • Das Raketeninferno von Dannenwalde. Reportage des MDR Fernsehens 2007.
  • 200 sowjetische Raketen in der Erde entdeckt. In: Berliner Zeitung, 20. Juli 2002, online
  • Henrik Bispinck (Bearb.): Die DDR im Blick der Stasi 1977 - Die geheimen Berichte an die SED-Führung, hrsg. im Auftrag des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen von Daniela Münkel, Göttingen 2012, ISBN 978-3-525-37501-3

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesarchiv Koblenz B206/147, Anhang zu: „Militärischer Lagebericht Ost - Jahresabschlussbericht 1976 (BND)“, Anlage 29 C: Auflistung/Tabelle Logistische Einrichtungen der Landstreitkräfte in der DDR
  2. Wie Dannenwalde einem Atominferno entkam (Version vom 1. März 2013 im Internet Archive), Märkische Allgemeine vom 14. August 2012, archiviert vom Original am 6. Februar 2013.
  3. Interviewtext von Wladimir Gawrilowitsch Wlasenko, www.gsvg.ru abgerufen am 5. Oktober 2014
  4. Igor Iwanowitsch Dolgow, gedient bis Mai 1992 in der Technischen Batterie der 3397. Bewegliche Raketentechnische Basis, Dannenwalde www.raketchik.ru abgerufen am 15. November 2009, Zugang mittlerweile registrierungspflichtig oder URL verändert
  5. "Militärlexikon", Militärverlag der DDR, 2. Auflage Berlin 1973; Eintrag bewegliche Raketentechnische Basis, Seite 53
  6. a b Hinweise über die Reaktion der Bevölkerung zum Vorkommnis in Dannenwalde, Kreis Gransee, am 14.8.1977, Bericht O/45 der ZAIG des MfS vom 17.8.1977 in: Die DDR im Blick der Stasi 1977, S. 217 f.
  7. Jörg Morré, Stefan Büttner: Orte der Geschichte: Sowjetische Hinterlassenschaften in Berlin und Brandenburg, Ch. Links Verlag, Berlin, 2014, ISBN 978-3-86153-802-8, Seite 30/31