Märkische Allgemeine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Märkische Allgemeine
Märkische Allgemeine Logo.svg
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Märkische Verlags- und Druckgesellschaft
Erstausgabe 18. April 1946
Erscheinungsweise Montag bis Samstag
Verkaufte Auflage
(IVW 1/2014, Mo–Sa)
126.983 Exemplare
Chefredakteur Thoralf Cleven
Weblink www.MAZ-online.de

Die Märkische Allgemeine (kurz: MAZ) wird als unabhängige Tageszeitung von der Märkischen Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH (MVD) mit Sitz in Potsdam herausgegeben. Das Vertriebsgebiet entspricht der Westhälfte des Landes Brandenburg.

Die Märkische Allgemeine erscheint täglich (Montag bis Sonnabend) mit 15 Regionalausgaben, von denen die Potsdamer Tageszeitung mit 25.707 Exemplaren[1] die größte verkaufte Teilauflage hat. Die verkaufte Auflage aller 15 Lokalausgaben beträgt 126.983 Exemplare[2], die Märkische Allgemeine wird täglich von 399.000 (MA 2010) Menschen gelesen und ist damit die reichweitenstärkste Abonnementzeitung im Land Brandenburg.

Die MVD befindet sich seit 1. Januar 2012 im Besitz der Mediengruppe Madsack (Hannover).[3]

Die MVD bzw. die MAZ wechselten im Frühjahr 2012 sowohl Geschäftsführer als auch Chefredakteur aus. Neuer Chefredakteur ist Thoralf Cleven.[4]

Chronik[Bearbeiten]

  • 1890: Gründung der Märkischen Volksstimme als SPD-Zeitung in Frankfurt/Oder.
  • 1933: Verbot durch das NS-Regime.
  • 18. April 1946: Aus der Fusion der Parteizeitungen Volkswille (KPD) und Der Märker (SPD) entsteht in Potsdam die Märkische Volksstimme als Organ der SED
  • 1952–89: Die Märkische Volksstimme erscheint als Organ der SED-Bezirksleitung für den Bezirk Potsdam.
  • 1989/90: mit der Wende in der DDR wird die MV nach und nach unabhängig von der SED. Sie wird durch die Treuhand zum Verkauf ausgeschrieben.
  • August 1990: Gründung der Märkischen Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam aus den Volkseigenen Betrieben (VEB) Verlag Märkische Volksstimme und Bezirksdruckerei Märkische Volksstimme.
  • 3. Oktober 1990: Umbenennung der Märkischen Volksstimme in Märkische Allgemeine.
  • April 1991: Entscheidung der Treuhand zum Verkauf der MVD GmbH an die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH.
  • 24. Mai 1994: Einweihung des neuen Druckzentrums
  • 1991 – 2005 Herausgeber: Alexander Gauland
  • 27. September 2000: Einweihung eines Erweiterungsbaus der Druckerei und einer neuen Rotationsdruckanlage.
  • Oktober 2001: Start der Internetaktivitäten
  • 11. November 2011: Verkauf an die Mediengruppe Madsack, Hannover zum 1. Januar 2012

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laut IVW, erstes Quartal 2014, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  2. laut IVW, erstes Quartal 2014, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  3. maerkische.de: Die Märkische Allgemeine hat einen neuen Eigentümer (Version vom 13. November 2011 im Internet Archive), abgerufen am 11. November 2011
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMadsack-Mann: Cleven wird Chefredakteur der "Märkischen Allgemeinen". In: Kress Mediendienst. 16. April 2012, abgerufen am 30. Dezember 2012.