MDR Fernsehen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MDR FERNSEHEN
Senderlogo
MDR-Logo
Allgemeine Informationen
Empfang: Analog: Kabel
Digital: DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, IPTV
Sitz: Leipzig, Deutschland
Sendeanstalt: Mitteldeutscher Rundfunk
Intendant: Karola Wille
Sendebeginn: 1. Januar 1992
Rechtsform: Öffentlich-rechtlich
Programmtyp: Vollprogramm
Website: www.mdr.de/tv
Liste von Fernsehsendern

MDR Fernsehen ist seit 1992 das regionale Fernsehprogramm des Mitteldeutschen Rundfunks für die drei Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Das MDR-Fernsehen ist seit 1996 das meistgesehene dritte Fernsehprogramm der ARD; 2011 lag der Marktanteil im zuständigen Sendegebiet bei 11,4 %.[1] Seit dem 5. Dezember 2013 wird das MDR-Fernsehen auch in HD ausgestrahlt.[2]

Entstehung[Bearbeiten]

Ehemaliges Logo
Team des MDR-Fernsehens in Eilenburg

Bereits weit vor Sendebeginn im Jahre 1992 gab es rechtliche Vorgängerunternehmen, aus denen sich nach und nach der Mitteldeutsche Rundfunk und schließlich auch das MDR-Fernsehen entwickelte. Hauptsächlich wurde über diese verschiedenen Unternehmen Rundfunk im Bereich des Hörfunks verbreitet. Schon in den Jahren 1924 bis 1933 gab es die anfangs private, danach halbstaatliche MIRAG (Mitteldeutsche Rundfunk AG). Danach zeichnete in den Jahren 1933 bis 1934 die voll verstaatlichte Mitteldeutsche Rundfunk GmbH verantwortlich. Die darauffolgenden Jahre von 1934 bis 1945 gab es für die Rundfunkverbreitung den Reichssender Leipzig, danach von 1945 bis 1952 den Landessender Leipzig/Mitteldeutscher Rundfunk. Zu Zeiten der Deutschen Demokratischen Republik von 1952 bis 1990 gab es jedoch keine eigenständige Organisation innerhalb des zentralistischen Rundfunksystems der DDR. Namentlich hießen die ausgestrahlten Programme kurz vor 1990 bis 1991 Radio Sachsen-Anhalt, Sachsen Radio und Thüringer Rundfunk.

Rechtsgrundlage[Bearbeiten]

Rechtsgrundlage für den Mitteldeutschen Rundfunk ist der Staatsvertrag über den Mitteldeutschen Rundfunk vom 30. Mai 1991. Damit wird der Landesrundfunkanstalt die Aufgabe der Veranstaltung von Rundfunk auferlegt und niedergeschrieben. Konkret bedeutet dies, dass der MDR programminhaltlich Information und Bildung sowie Beratung und Unterhaltung integrieren muss und die Gliederung des Sendegebiets in Länder angemessen berücksichtigen soll. Die Programmgrundsätze verpflichten den MDR explizit, die Zusammengehörigkeit im vereinigten Deutschland zu fördern.

Organisation[Bearbeiten]

Das wichtigste Aufsichtsorgan für den MDR ist der 43-köpfige Rundfunkrat des Mitteldeutschen Rundfunks, der die Interessen der Allgemeinheit vertritt. Er setzt sich aus je einem Vertreter der Landesregierungen, Vertretern von mindestens zwei Landtagen vertretenen Parteien und Repräsentanten bestimmter, proportional auf die Staatsvertragsländer verteilter „gesellschaftlich bedeutsamer Organisationen und Gruppen“ zusammen. Das zweite Aufsichtsgremium, der primär mit ökonomischen Kontrollbefugnissen ausgestattete Verwaltungsrat, zählt sieben Mitglieder, drei aus Sachsen und jeweils zwei aus Sachsen-Anhalt und Thüringen. Verantwortlich für den Betrieb und die Programmgestaltung trägt ein vom Rundfunkrat auf Vorschlag des Verwaltungsrats für sechs Jahre gewählter Intendant. Darunter gliedert der MDR sich in ein Justiziariat, Programmdirektionen für Hörfunk und Fernsehen, eine Verwaltungs- und eine Betriebsdirektion sowie drei Landesfunkhäuser.

Verbreitungswege[Bearbeiten]

Das MDR-Fernsehen wird sowohl über das terrestrische Sendernetz als auch Satelliten- und Kabelnetze verbreitet, sowie via das Internet über Telekom Entertain und Zattoo.

Programm[Bearbeiten]

Das MDR Fernsehen ist das dritte Fernsehprogramm für die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Für die 3. Regionalen Nachrichtenmagazine wird das MDR Fernsehen, täglich jeweils in der Zeit von 19:00 Uhr bis 19:30 Uhr auseinander geschaltet. Die Hauptnachrichten Sendung MDR aktuell wird täglich um 19:30 Uhr ausgestrahlt, weitere Ausgaben erfolgen Sonntags bis Freitags um 21:45 Uhr, Samstags auch später, sowie von Montag bis Freitag jeweils um 17:45 Uhr, darüber hinaus gibt es über dem ganzen Tag verteilt weitere Kurzausgaben, als MDR aktuell Eins30. Das MDR-Fernsehen hat einen eigenem Videotext, sowie einem Internetangebot. Der Mitteldeutsche Rundfunk produziert einen 11,45-Prozent-Anteil am ARD-Gemeinschaftsprogramm „Das Erste“. Des Weiteren ist die Rundfunkanstalt an den Satellitenprogrammen 3sat, Arte, KiKA und Phoenix beteiligt. Zu empfangen ist das Programm des MDR-Fernsehens außerdem im digitalen Programmbouquet von ARD Digital. MDR-Standort in Erfurt (Thüringen) befinden sich angesiedelt der KiKA (Kinderkanal) von ARD und ZDF unter der Federführung des MDR. Zudem unterhält der MDR Landesrundfunkhäuser in den Landeshauptstädten (Dresden, Magdeburg und Erfurt), diese produzieren, neben den Ländermagazinen, auch jeweils länderspezifische Beiträge und Magazine für das Hauptprogramm des MDR-Fernsehens. Enthalten sind auch hier regionale, aktuelle Informationen und Berichte.

Regionale Nachrichtenmagazine[Bearbeiten]

Montags bis Sonntags in der Zeit von 19:00 bis 19:30 Uhr werden die regionalen Magazine Sachsenspiegel, Sachsen-Anhalt heute und Thüringen Journal ausgestrahlt. Die genannten Regionalprogramme werden über Kabel, terrestrisch(DVB-T) und DVB-S ausgestrahlt.

Die Magazine berichten über Geschehnisse im Sendegebiet in meist vier Berichten ausführlich. Daneben gibt es einen Kurznachrichtenblock. Am Ende der Sendungen werden meist die Nachrichten und Ergebnisse aus dem Sportbereich ausgestrahlt. Die Sendungen werden zum Ende hin mit den Wettervorhersagen abgeschlossen. Dabei kommen Informationen von verschiedenen Wetteranbietern sowie unterschiedliche Wetteransager zum Einsatz.

Bekannte Sendungen[Bearbeiten]

Echt

Jeden ersten und dritten Dienstag im Monat wird das Wissenschaftsmagazin im Abendprogramm gesendet und wird von Sven Voss moderiert. Die Sendung geht ganz vielfältig auf naturwissenschaftliche und wissenschaftliche Erkenntnisse ein und vermittelt dem Zuschauer ein interessantes und umfassendes Wissen aus Forschung, Wissenschaft und Technik. Zuweilen wird in der Sendung auch das beliebte Echt-Experiment durchgeführt und genaustens analysiert.

Exakt

Dieses Magazin ist als Nachrichtenmagazin gedacht und behandelt spezielle Themen oder Schwerpunkte aus unterschiedlichen Schichten der Gesellschaft. Hier finden sich auch aktuelle Beiträge und solche, die mitten aus dem Leben aufgegriffen werden. So zum Beispiel über das Eintreiben von Schulden oder Kinderarmut. Die Sendung wird jeden Mittwoch um 20:15 Uhr im Abendprogramm gesendet und von Annett Glatz moderiert.

Logo von Geschichte Mitteldeutschlands

Geschichte Mitteldeutschlands

Diese Sendung bringt Geschichte aus dem Sendegebiet auf den Bildschirm. Dabei werden Personen, Schauplätze und Ereignisse aus der historischen Vergangenheit der Region aufgearbeitet und in einem dokumentarähnlichen Film mit nachweislich belegten Fakten und Quellen, Schriften und Deutungen nähergebracht. Die Sendung hat keinen festen Sendeplatz, wird aber meist im Abendprogramm gezeigt. Sie ist in Staffeln untergliedert.

Das Magazin wird ebenfalls von Schauspieler und Grimme-Preisträger Gunter Schoß moderiert. Es wird 14-täglich, Dienstagabend um 21:15 Uhr im MDR-Fernsehen ausgestrahlt. Es ist das einzige Geschichtsmagazin im Bereich der Rundfunkanstalten der ARD und neben der Fernsehsendung ZDF-History eines der beiden einzigen Geschichtsmagazine im öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Selbstbestimmt!

Die Sendung, die einmal am Sonnabend im Vormittagsprogramm läuft, befasst sich mit dem Leben behinderter Menschen. Sie zeigt Menschen mit ihren Behinderungen im normalen alltäglichen Leben, sei es im Job, in der Freizeit oder mit ihren Problemen in der Gesellschaft. Sie gibt Unterstützung und Hilfestellungen, aber auch Rat und Tipps in allen Bereichen und Lebenslagen. Die Sendung bietet Service und Informationen auch für nichtbehinderte Menschen. Moderiert wird diese knapp 30-minütige Sendung von Elke Bitterhof, die bereits im Fernsehen der DDR tätig war.

Unicato

Das Filmmagazin zeigt einmal monatlich studentische Filme der Medien- und Gestaltungsstudiengänge des Sendegebietes. Die Beiträge der nicht moderierten 45-minütigen Sendung werden durch ein von Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar entwickeltes Design verbunden. Unicato wird von einem akademischen Fachbeirat begleitet. Die Zusammenstellung erfolgt an der Bauhaus-Universität in Weimar, die Endabnahme im MDR-Landesfunkhaus Thüringen in Erfurt. Unicato ging das erste Mal im Oktober 2006 auf Sendung.

Weitere Sendungen[Bearbeiten]

Ehemalige Sendungen[Bearbeiten]

  • Cafe Trend war eine Lifestyle-Sendung, die sich mit aktuellen Themen aus Kultur, Gesellschaft und dem Leben beschäftigte. Jeden Sonnabend um 16:00 Uhr führte Katrin Huß durch die 30-minütige Sendung und ging dabei Trends auf die Spur. Tipps und jede Menge andere Ratschläge wurden in der Sendung ebenfalls präsentiert. Die Sendung wurde im Zusammenhang mit einer Programmreform zum Jahresende 2011 eingestellt.[3]
  • Escher – Der MDR-Ratgeber, eine Verbraucherschutzsendung des sich selbst als Anwalt der kleinen Leute betrachtenden Peter Escher. Die letzte Sendung lief am 28. November 2013.
  • Alles Gute mit Petra Kusch-Lück fiel ebenfalls der Programmreform zum Opfer.[4]
  • Länderzeit, die Sendung wurde zur Abschaltung des analogen Satelliten am 30. April 2012 eingestellt.
  • Windrose, Auslandsmagazin.
  • Auf gute Nachbarschaft, Osteuropa-Reportage.
  • Die MDR-Hitparade, eine vierteljährlich ausgestrahlte Unterhaltungssendung;

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das MDR-Logo generell ist aus einer Schrift von Phil Baines (Fuse) gesetzt, die »FF You can read me« heißt. Zum 15-jährigen Bestehen des MDR-Fernsehens erhielt der Sender eine der bedeutendste Designauszeichnung Europas, den silbernen ISIS Award. Vergeben wurde die Auszeichnung am 20. April 2007 in Berlin im Rahmen der PROMAX & BDA Europe Conference. In der Kategorie „Best On Air Branding“ wurde das MDR-Fernsehen für das neue TV-Design 2007 geehrt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.mdr-werbung.de/marktanteile_mdr_fernsehen.html Zugriff am 14. Januar 2013
  2. http://www.mdr.de/digital/verteilseite3118.html
  3. http://www.mdr.de/tv/index.html
  4. http://www.superillu.de/aktuell/Neue_Plaene_beim_MDR_2209063.html